Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP: Joan Mir holt WM-Titel, Morbidelli siegt in Valencia

Joan Mir krönt sich in Valencia zum neuen MotoGP-Weltmeister. Franco Morbidelli liefert sich einen harten Kampf um den Sieg.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Joan Mir ist Weltmeister der MotoGP! Dem WM-Leader genügt beim vorletzten Saisonlauf ein 7. Rang, da vier seiner fünf verbliebenen Titelrivalen nichts mit den Podestplätzen zu tun haben. Einzig Franco Morbidelli zeigt ein perfektes Rennen, holt seinen 3. Saisonsieg und steigt auch in der Gesamtwertung auf den 2. Rang auf. Mit 29 Punkten Rückstand hat er allerdings keine Chance mehr, Mir beim Finale noch abzufangen. Jack Miller muss sich nach hartem Kampf mit Platz 2 in Valencia zufrieden geben, Pol Espargaro komplettiert das Podest.

MotoGP-Schlüsselszene in Valencia

Franco Morbidelli kontrollierte über weite Strecken des Rennens die Spitze. Gegen Ende holte Jack Miller aber auf und konnte zwei Runden vor Schluss erste Attacken setzen. In der letzten Runde wechselte die Führung viermal zwischen Morbidelli und Miller, am Ende hatte der Italiener aber knapp die Nase vorne.

MotoGP in Valencia: Der Rennfilm

Die Startaufstellung: Franco Morbidelli konnte im MotoGP-Qualifying die Pole Position vor Jack Miller und Taka Nakagami erobern. WM-Leader Joan Mir konnte lediglich P12 in der vierten Reihe einfahren, seine schärfsten Titelrivalen starten von P11 (Quartararo) und P14 (Rins).

Start: Morbidelli kommt gut weg, doch Miller setzt sich in die erste Kurve an die Spitze. Er muss aber weit gehen und reiht sich erst hinter Morbidelli und Pol Espargaro wieder ein. Quartararo verliert ebenfalls die Linie und fällt auf den letzten Platz zurück.

1. Runde: Morbidelli führt vor Miller, Pol Espargaro und Nakagami. Alex Rins hält P7, Joan Mir ist aktuell auf P10 zu finden. Dovizioso, Quartararo und Vinales liegen deutlich hinter ihm. Bei diesem Stand wäre er Weltmeister.

2. Runde: Quartararo kann Savadori, Rabat und Bradl berholen, liegt aber noch drei Plätze hinter den Punkterängen.

3. Runde: Morbidelli fährt die schnellste Rennrunde, kann sich aber nicht erheblich von Miller und Espargaro absetzen. Mir hat auf P10 bereits eine Sekunde Vorsprung auf seine Verfolger.

4. Runde: Wieder legt Morbidelli die schnellste Rennrunde hin, damit liegt er nun immerhin eine halbe Sekunde vor seinen Verfolgern. Quartararo kassiert Petrucci und Alex Marquez und klopft an den Punkterängen an.

6. Runde: Zarco muss sich gegen Alex Rins im Kampf um P6 verteidigen und kann seine Ducati in der ersten Kurve nicht halten. Der Franzose rutscht weg und scheidet aus. An der Spitze dreht Morbidelli wieder eine schnellste Rennrunde.

7. Runde: Quartararo verliert drei Plätze und rutscht damit erneut aus den Punkterängen.

9. Runde: Fabio Quartararo wirft seine Petronas-Yamaha in Turn 6 ohne Feindkontakt weg. Sein Rennen sowie sein WM-Traum sind damit endgültig beendet.

10. Runde: Nakagami schnapt sich im letzten Sektor Oliveira und erobert damit den 4. Rang. Er liegt allerdings schon zwei Sekunden hinter den Podestplätzen.

11. Runde: Mir kann Aleix Espargaro überholen, als dieser in der letzten Kurve zu viel Platz innen lässt. Der WM-Leader ist somit 8. und steuert unaufhaltsam auf den Titel zu.

12. Runde: Oliveira ist auch hinter Rins zurückgefallen, der aber über zwei Sekunden hinter den Podestplätzen liegt.

15. Runde: Die Positionen an de Spitze sind bezogen. Morbidelli liegt eine Sekunde vor Miller, der 0,8 Sekunden vor Pol Espargaro liegt, der wiederum eine Sekunde Vorsprung auf Nakagami hat. Für Mir geht nach vorne wohl nicht mehr viel: Er liegt als 8. schon 1,9 Sekunden hinter Binder.

16. Runde: Stefan Bradl geht an Alex Marquez vorbei, liegt als 16. aber noch außerhalb der Punkte. Valentino Rossi überholt Cal Crutchlow im Kampf um den 13. Rang.

17. Runde: Miller zaubert die schnellste Rennrunde aus dem Hut! Er nimmt Morbidelli drei Zehntel in nur einem Umlauf ab und hat nur noch 0,6 Sekunden Rückstand auf den Leader.

18. Runde: Dovizioso schnappt sich in der ersten Kurve P9 von Aleix Espargaro. Morbidelli kann Miller kontern und seinen Vorsprung wieder leicht ausbauen. Probleme hat Pol Espargaro, dem Nakagami gefährlich nahe kommt.

19. Runde: Nakagami attackiert in der letzten Kurve Pol Espargaro, doch er kann die Linie nicht halten und stürzt. Beinahe räumt er dabei auch den Spanier ab, der viel Glück hat. Mir rückt damit auf den 7. Platz auf, Bradl erbt eine Position in den Punkterängen.

21. Runde: Miller quetscht sechs Runden vor Schluss alles aus seiner Ducati, doch er liegt immer noch eine halbe Sekunde hinter Morbidelli.

22. Runde: Bradl überholt Petrucci und liegt somit auf dem 14. Rang.

24. Runde: Miller kann noch einmal entscheidend aufholen und liegt zwei Runden vor dem Ende nur etwas mehr als zwei Zehntel hinter Morbidelli.

26. Runde: Miller und Morbidelli gehen beinahe nebeneinander in die letzte Runde!

27. Und letzte Runde: Miller bremst später in die erste Kurve, aber Morbidelli kann kontern. In Turn 4 ist Miller wieder kurz vorne, doch erneut kann sich der Italiener gegen den Australier durchsetzen.

Zieleinlauf: Franco Morbidelli gewinnt das MotoGP-Rennen in Valencia 0,093 Sekunden vor Jack Miller. Pol Espargaro komplettiert als 3. das Podest. Dahinter landen Alex Rins, Brad Binder und Miguel Oliveira. Joan Mir krönt sich mit einem 7. Rang zum neuen Weltmeister der MotoGP. Stefan Bradl holt als 14. zwei Punkte.

Das sagt MotoGP-Weltmeister Joan Mir

"Es ist unglaublich. Ich habe einfach keine Worte für das, was ich fühle. Ich habe dafür mein ganzes Leben gekämpft und jetzt habe ich es endlich geschafft. Es ist ein Mix der Emotionen. Ich kann nicht lachen, ich kann nicht weinen. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Wenn man einen Wunsch so lange hegt und ihn dann erfüllt, dann weiß man nicht, wie man reagieren soll. Ich brauche jetzt ein paar Tage, um es ganz zu verstehen."

Die Stimmen vom MotoGP-Podest

1. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Es ist unglaublich! Mein Rhythmus war so gut. Ich habe mich für die harte Front entschieden, weil wir nicht sicher waren, ob wir mit dem Medium-Reifen das ganze Rennen überstehen würden. Deshalb musste ich ein bisschen anders fahren und habe mich nicht so gut gefühlt wie zuvor. Schließlich habe ich auch noch Probleme mit dem Hinterreifen gekriegt. Ich wusste, dass Jack irgendwann angreifen würde. Auf der letzten Runde war es dann auch soweit und ich habe einfach nur alles gegeben, was ich konnte. Es war ein sehr sportlich fairer Kampf, der großen Spaß gemacht hat."

2. Jack Miller (Pramac Ducati): "Es war wieder eine tolle letzte Runde und ein starker Kampf. Es hat wirklich großen Spaß gemacht, vor allem auf einer so engen Strecke wie hier mit so schnellen Bikes. Es ist fantastisch. Wir hatten die Pace das gesamte Rennen über, aber am Ende mussten wir zurückstecken. Ich möchte Joan und dem ganzen Suzuki-Team zum Titel gratulieren, sie verdienen es."

3. Pol Espargaro (KTM) "Ich freue mich so. Ich hatte nicht erwartet, an diesem Wochenende auf dem Podium zu stehen. Natürlich verdienen wir es, aber Nakagami war einfach schneller als wir. Er würde hier statt uns stehen, wenn er nicht gestürzt wäre. Wir haben aber trotzdem einen tollen Job gemacht und ich habe versucht, einfach keine Fehler zu machen. Einfach unglaublich!"

So lief das Rennen für Stefan Bradl

Der Deutsche startete nur vom 18. Platz und duellierte sich lange mit seinem Teamkollegen Alex Marquez, den er letztlich hinter sich lassen konnte. Durch einige Ausfälle rückte er in die Punkteränge auf, wo er sich gegen Ende noch Danilo Petrucci schnappte und als 14. zwei WM-Punkte holte.

Die Lehren aus dem Rennen

  • Joan Mir fährt mit Intelligenz zum MotoGP-Titel
  • Franco Morbidelli ist Yamahas neue Nr. 1
  • Jack Miller ist reif für seinen 1. Sieg auf Ducati
  • Fabio Quartararo zeigt neuerlich Nerven

Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus