Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP-Check: Droht im Finale ein Motor-Schock?

Nur fünf Motoren dürfen die MotoGP-Asse 2020 einsetzen. Bei einigen Titelanwärtern könnte das im Finale knapp werden. Ein Überblick.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Die MotoGP biegt in das Saisonfinale. Ein letzter Tripleheader steht mit zwei Rennen in Valencia und dem abschließenden Lauf in Portimao auf dem Programm, ehe der neue Weltmeister feststeht. Bei dem bisherigen engen Saisonverlauf können Nuancen darüber entscheiden, wer am Ende das Rennen macht. So könnte auch der Faktor Motor eine Rolle spielen, denn in der verkürzten Corona-Saison 2020 müssen die Fahrer mit lediglich fünf Aggregaten auskommen. Wer hat an der Motoren-Front noch Reserven? Und für wen könnte es in den letzten drei Rennen eng werden?

MotoGP-Analyse Aragon: Titel-Duell nun klar - Suzuki vs Yamaha: (36:12 Min.)

Joan Mir

Motor Status FP/WUP Qualis Rennen Letzter Einsatz
#1 Aktiv 23 4 4 Rennen Aragon 2
#2 Aktiv 24 1 2 FP2 Le Mans
#3 OUT 8 2 2 WUP Spielberg 2
#4 Aktiv 13 3 2 FP2 Aragon 2
#5 Aktiv 5 1 1 Rennen Aragon 1

Der WM-Leader befindet sich in einer komfortablen Situation. Zwar hat Suzuki am zweiten Aragon-Wochenende Joan Mirs Renn-Motor aus Brünn und Spielberg 1 trotz geringer Laufleistung zurückgezogen, doch Motor #5 debütierte erst im 3. Training des ersten Aragon-Rennens und hat seither nur fünf Trainings sowie je ein Qualifying und ein Rennen auf den Kolben. Zudem stehen dem Spanier zwei Aggregate mit nur zwei Rennen zur Verfügung. Motor-Probleme sollte Suzuki im WM-Kampf somit nicht bekommen.

Fabio Quartararo

Motor Status FP/WUP Qualis Rennen Letzter Einsatz
#1 Aktiv 4 1 1 Rennen Jerez 1
#2 Aktiv 2 0 0 FP2 Jerez 1
#3 Aktiv 25 3 3 Rennen Le Mans
#4 Aktiv 28 4 4 FP3 Aragon 2
#5 Aktiv 9 3 3 Rennen Aragon 2

Um die Motoren von Fabio Quartararo rankt sich ein großes Mysterium. Beide Motoren vom Auftaktrennen in Jerez wurden bislang nicht wieder eingesetzt. Motor #1 kam in vier Trainings, dem Rennen und dem Qualifying zum Einsatz, Motor #2 gar nur in den beiden Sessions am Freitag. Yamahas MotoGP-Projektleiter Takahiro Sumi blockte in Aragon eine Frage nach dem Verbleib der Motoren ab: "Diese Information ist vertraulich." Fabio Quartararo wusste auch nicht, was mit den Motoren geschah: "Um ehrlich zu sein, ich weiß nie, welcher Motor in welchem Motorrad verbaut ist. Darum kümmert sich mein Team."

Nur weil sie nicht offiziell zurückgezogen wurden, heißt das nicht, dass sie nicht trotzdem defekt oder durch die enorme Hitze in Jerez in Mitleidenschaft gezogen wurden. Sollte das der Fall sein, könnte Quartararo im Finale ein Problem bekommen, denn seine drei anderen Motoren haben jeweils bereits drei oder gar vier volle Renndistanzen auf dem Konto. Motor #3 und #4 wurden zudem in jeweils 25 oder mehr Trainings eingesetzt.

Maverick Vinales

Motor Status FP/WUP Qualis Rennen Letzter Einsatz
#1 Aktiv 7 0 0 FP4 Spielberg 2
#2 OUT 3 0 0 FP3 Jerez 1
#3 Aktiv 4 2 1 Q2 Spielberg 2
#4 Aktiv 35 6 5 FP2 Aragon 2
#5 Aktiv 34 7 5 Rennen Aragon 2

Maverick Vinales verlor den ersten Motor bereits im 3. Training zum Auftaktrennen in Jerez. Zwei weitere Motoren kamen nach den beiden Jerez-Läufen nur noch am Freitag und Samstag des zweiten Spielberg-Wochenendes zum Einsatz. An allen anderen Wochenenden war Vinales mit den Aggregaten #4 und #5 unterwegs, die in jeweils weit über 30 Trainings und je fünf Rennen gelaufen sind. Selbst jener Motor, der in Vinales' brennender Yamaha im zweiten Spielberg-Rennen verbaut war, ist noch im Einsatz: Zuletzt am Sonntag im zweiten Aragon-Rennen. Sollte sich Yamaha die Motoren #1 und #3 nicht gezielt aufgespart haben bzw. diese nur noch bedingt einsatzfähig sein, ist die Situation des Katalanen im Finale prekär.

Franco Morbidelli

Motor Status FP/WUP Qualis Rennen Letzter Einsatz
#1 Aktiv 9 1 1 Q2 Spielberg 2
#2 Aktiv 3 1 0 WUP Jerez 1
#3 Aktiv 33 7 4 Q2 Aragon 2
#4 OUT 2 1 1 Rennen Jerez 2
#5 Aktiv 27 3 5 Rennen Aragon 2

Wie bei Vinales trugen auch bei Franco Morbidelli zwei Motoren die Hauptlast der laufenden MotoGP-Saison. Moto #3 hat 33 Trainings, sieben Qualifyings und 4 Rennen auf den Kolben, #5 27 Trainings, drei Qualifyings und fünf Rennen und wurde zuletzt beim Sieg in Aragon eingesetzt. Aggregat #4 ging im zweiten Jerez-Rennen kaputt, #2 kam seit dem Warm-Up des Auftaktrennens nicht mehr zum Einsatz und #1 nach dem ersten Wochenende nur noch am Freitag und Samstag von Spielberg 2. Wie für Vinales gilt auch für Morbidelli: Sollte hinter dem Einsatz-Verzicht dieser beiden Motoren kein Yamaha-Geheimplan stecken, so könnte der zweifache Saisonsieger im Finale Probleme bekommen.

Andrea Dovizioso

Motor Status FP/WUP Qualis Rennen Letzter Einsatz
#1 Aktiv 24 3 2 FP1 Le Mans
#2 Aktiv 22 2 2 Rennen Le Mans
#3 Aktiv 13 2 4 FP2 Aragon 2
#4 Aktiv 12 3 1 Q1 Aragon 2
#5 Aktiv 6 1 2 Rennen Aragon 2

Der MotoGP-Vizeweltmeister hat eine Motor-Einsatzstatistik wie aus dem Lehrbuch: Alle fünf Aggregate sind noch aktiv, Motor #3 ist seit Brünn mit dabei, #4 seit Barcelona und das letzte Aggregat seit dem ersten Aragon-Rennen. Nur ein Motor hat mehr als zwei Rennen auf dem Konto, Ducati kann im Finale somit aus dem Vollen schöpfen. Zumindest um seine Motoren muss sich Dovizioso in den letzten drei MotoGP-Rennen nicht sorgen.

Alex Rins

Motor Status FP/WUP Qualis Rennen Letzter Einsatz
#1 Aktiv 28 3 2 WUP Aragon 2
#2 Aktiv 27 5 1 Q1 Le Mans
#3 OUT 7 1 2 FP2 Spielberg 2
#4 Aktiv 11 2 3 Q2 Aragon 2
#5 Aktiv 4 1 2 Rennen Aragon 2

Alex Rins verlor im zweiten Spielberg-Rennen seinen bislang einzigen Motor. Aggregat #2 wurde nach 27 Trainings, zwei Qualifyings und einem Renneinsatz (Jerez 2) seit Le Mans nicht mehr eigesetzt. Die restlichen drei Motoren waren in Aragon in Gebrauch, wobei #5 erst im 3. Training des ersten Aragon-Rennens zum ersten Mal gestartet wurde. Da nur einer seiner Suzuki-Motoren mehr als zwei Rennen auf dem Kasten hat und Rins zudem ein Rennen weniger als seine Gegner bestreiten musste, sollte er im Finale keine Probleme haben.


Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus