Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Aragon II 2020: Die Reaktionen zum Rennsonntag

Franco Morbidelli gewinnt, Joan Mir fährt auf das Podest, seine WM-Rivalen schwächeln. Die Reaktionen auf das zweite MotoGP-Wochenende in Aragon.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Mir war klar, dass ich aggressiv starten muss. Als ich dann freie Fahrt hatte, habe ich jede Runde alles gegeben. Ich war sehr konzentriert und das Motorrad hat sich genial angefühlt. Ich hatte so viel Spaß, dass die 23 Runden wie im Flug vergangen sind. Das Team hat auch super Arbeit geleistet. Das Motorrad hat es mir erlaubt, das ganze Rennen über präzise und dennoch aggressiv zu fahren."

2. Alex Rins (Team Suzuki Ecstar): "Es war ein gutes Rennen - viel schneller als vergangene Woche. Franco hat heute eine super Leistung gezeigt. Ich habe versucht, ihm zu folgen, aber es war sehr schwierig. Mit dem weichen Vorderreifen war ich zu Beginn gut unterwegs, aber Runde für Runde ging es bergab. Da habe ich mir dann gesagt, dass ein Podium heute reicht. Das ist mir dann auch gelungen."

3. Joan Mir (Team Suzuki Ecstar): "Wenn ich heute mehr gegeben hätte, wäre das Risiko zu groß gewesen. Ich bin ein gutes Rennen gefahren, aber die Jungs an der Spitze waren schnell etwas weg und ich konnte die Lücke nicht mehr schließen. Sie waren superschnell und bei mir ging heute nicht mehr. Ich habe zu Beginn die Reifen wohl etwas mehr strapaziert und am Ende dafür bezahlt. Ein weiteres Podium von Startplatz zwölf ist aber ein super Ergebnis. Dieser dritte Platz fühlt sich an wie ein Sieg."

4. Pol Espargaro (Red Bull KTM Factory Racing): "Heute bin ich viel zufriedener als vergangene Woche. Es war ein völlig anderes Rennen. Meine Startposition war schon besser und dann auch meine Startphase und die Pace generell. Der Grip am Hinterrad war immer noch nicht ideal, aber ich hatte viel Vertrauen in den Richtungswechseln und konnte die Stärken unseres Motorrads gut ausspielen. Mir sind viele Überholmanöver gelungen. Das Rennen hat Spaß gemacht."

Pol Espargaro fuhr zu einem starken vierten Rang - Foto: MotoGP.com

5. Johann Zarco (Avintia Ducati): "In die Top-Five zu fahren ist ein großartiges Resultat. Zu Beginn hatte ich sogar auf eine Podiumsplatzierung gehofft, weil mein Gefühl auf dem Motorrad wirklich gut war. In der zweiten Rennhälfte konnte hatte ich es aber nicht mehr so gut unter Kontrolle. Durch das gute Qualifying und eine starke Pace in der Startphase war dennoch ein gutes Rennen möglich."

6. Miguel Oliveira (Red Bull KTM Tech 3): "Mit meinem Rennen bin ich zufrieden, auch wenn ich etwas weiter vorne landen hätte können - mindestens auf Platz fünf. Es ist mir aber ziemlich schwergefallen, zu überholen. Dennoch war es nach dem vergangenen Wochenende ein gutes Comeback. Mit Startplatz acht und Rang sechs waren wir konstant und schnell."

7. Maverick Vinales (Monster Energy Yamaha): "Unsere Reifenwahl mit Soft/Soft war sicher die richtige. Es war die sichere Option, denn damit kann ich normalerweise immer gut fahren. Heute hatte ich damit aber nur in den ersten drei Runden guten Grip. Dann haben die Reifen plötzlich stark nachgelassen und ich habe starkes Chattering bekommen. So konnte ich dann nichts mehr ausrichten."

8. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Ich habe mir mehr erwartet, weil wir heute im Warm-Up etwas am Motorrad gefunden haben. Das hat uns aber im Rennen nicht so geholfen, wie wir uns das erhofft hatten. Mein Gefühl war nicht gut, aber wir konnten zumindest ein paar Punkte holen. Ich werde versuchen, in Valencia wieder stärker zu sein. Ich mag die Strecke und dort sollten wir auch nicht so große Probleme mit dem Reifenverschleiß haben wie hier."

Fabio Quartararo ließ im WM-Kampf erneut Punkte liegen - Foto: MotoGP.com

9. Iker Lecuona (Red Bull KTM Tech 3): "Ich bin heute natürlich sehr glücklich. Mein Warm-Up war schon gut, also dachte ich bereits, dass die Top-Ten möglich sind. In den ersten Runden musste ich viel gegen andere Fahrer kämpfen, habe dabei auch ein paar Fehler gemacht und etwas den Kontakt zur Gruppe vor mit verloren. Ich konnte sie dann aber wieder einholen und mit Platz neun mein bestes MotoGP-Ergebnis einstellen."

10. Danilo Petrucci (Ducati Team): "Es war ein schwieriges Rennen, weil wir von so weit hinten gestartet sind. Im Warm-Up haben wir aber ein gutes Setup gefunden, dass unsere Probleme teilweise gelöst hat. Ich habe die Reifen in den ersten Runden gut geschont und konnte so am Ende gute Überholmanöver zeigen. Leider fehlt es uns immer noch an Topspeed, aber das Gefühl mit dem Motorrad hat sich verbessert."

11. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Heute war kein guter Tag für mich. Das Hauptproblem war der Hinterreifen. Wir haben uns für die weiche Mischung entschieden und damit auch super Grip in der Startphase. Später haben mich dann aber einige Fahrer überholt und ich konnte sehen, dass sie am Kurvenausgang viel mehr Traktion am Hinterrad hatten. Da konnte ich nicht mithalten."

12. Stefan Bradl (Repsol Honda): "Es kann natürlich immer etwas besser sein, aber ich bin mit dem Ergebnis zufrieden, weil wir uns im Vergleich zum ersten Wochenende hier verbessert haben. Der Start war etwas schwierig, aber danach hatte ich gute Kämpfe - in den ersten Runden vielleicht sogar ein bisschen zu viele. Am Ende konnte ich noch zu den Werks-Ducatis aufschließen. Mein Speed war gut."

Zweitbestes Saisonergebnis für Stefan Bradl: P12 - Foto: MotoGP.com

13. Andrea Dovizioso (Ducati Team): "Uns war klar, dass es ein schwieriges Rennen werden wird und leider war mein Gefühl auf dem Motorrad nicht gut. Ich hatte nicht den Speed, um Boden gutzumachen und am Ende hat der Soft-Reifen auch extrem nachgelassen. Ich konnte nicht mehr fahren, wie ich wollte. In den letzten Runden hatte ich dann auch noch Arm-Pump."

14. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt

15. Bradley Smith (Aprilia Racing Team Gresini): "Das Rennen hat gut begonnen. Ich habe zusammen mit Petrucci viel an Boden gutgemacht. Mein Speed war gut, was mein zehnter Platz bei den schnellsten Rundenzeiten beweist. Als der Reifen dann nachgelassen hat, konnte ich meine Pace aber nicht halten. Das ist eine unserer Schwächen und ich hoffe, dass wir uns mit den gesammelten Daten in diesem Bereich verbessern können."

DNF Aleix Espargaro (Aprilia Racing Team Gresini): "Ich muss mit meiner Leistung an diesem Wochenende zufrieden sein. Wir haben das Setup deutlich verbessert, ich war im Qualifying sehr schnell und habe auch im Rennen alles gegeben. Ich konnte gut überholen und hatte die Pace für die Top-Five. Als ich Quartararo attackieren wollte ist der Motor aber plötzlich ausgefallen. Ich konnte nichts machen. Das ist schwer zu verdauen."

Aleix Espargaros gute Leistung blieb unbelohnt - Foto: MotoGP.com

DNF Alex Marquez (Repsol Honda): "Es war absolut mein Fehler. Ich habe hinter Zarco Zeit verloren und Mir ist entkommen. Dann habe ich zu viel gepusht, um ihn wieder einzuholen. Ich habe zu viel an das Podium gedacht, weil ich die Pace dafür hatte. Ich darf aber nicht vergessen, geduldig zu bleiben. Das war ein Rookie-Fehler, aber auf dieses Wochenende und die letzten drei Rennen kann ich dennoch stolz sein. Uns sind gute Fortschritte gelungen."

DNF Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Ich habe im Rennen schon von der zweiten Runde an einen Leistungsabfall im Motor gespürt und musste das Motorrad dann nach vier Runden in der Box abstellen. Es war ein technisches Problem, aber auch davon abgesehen waren es zwei sehr schwierige Wochenenden hier."

DNF Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Zuerst möchte ich mich bei meinem Team entschuldigen. Wir waren an diesem Wochenende in allen Sessions sehr konkurrenzfähig und hätten im Rennen ein großartiges Ergebnis holen können. Leider ist mir in der ersten Runde ein kleiner Fehler passiert und ich bin im Kies gelandet. Ich bin sehr enttäuscht, aber wir müssen die positiven Dinge mitnehmen."

DNF Jack Miller (Pramac Ducati): "Es gibt nicht viel zu sagen. Binder hat mich in der zweiten Kurve abgeräumt. Mein Start war gut, aber das Rennen ging für mich leider schnell zu Ende. Jetzt konzentrieren wir uns auf Valencia."

Jack Miller am Start: Er kam nur zwei Kurven weit - Foto: MotoGP.com

DNF Brad Binder (Red Bull KTM Factory Racing): "Ich hatte einen ordentlichen Start und habe zwischen Kurve eins und zwei ganz normal umgelegt. Da wurde ich aber etwas eingeklemmt und habe Jack abgeräumt. Es war mein Fehler und es tut mir sehr leid. Ich möchte mich bei meinem und Jacks Team entschuldigen."


Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus