Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Aragon 2020: Die Reaktionen zum Trainings-Freitag

Die Yamaha-Piloten haben den ersten Tag im Motorland fest im Griff. Die Reaktionen zum Trainings-Freitag der MotoGP in Aragon.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Maverick Vinales (Yamaha): "Erst einmal möchte ich sagen, wie schade ich es finde, dass Vale heute nicht da ist. Ich wünsche ihm eine schnelle Erholung. Der Tag lief für uns heute aber gut. Ich bin wirklich zufrieden, denn ich konnte gute Rundenzeiten fahren. Auch wenn die Strecke nicht in den besten Bedingungen ist, waren meine Rundenzeiten ziemlich schnell. Das Bike hat von den ersten Runden gut funktioniert."

2. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Es war kein einfacher Tag, aber für uns ist es ganz gut gelaufen. In FP1 hatte ich einen eigenartigen Sturz, den ich immer noch nicht ganz verstanden habe, aber FP2 war super. Da hatte ich ein großartiges Gefühl mit dem Vorderreifen. Am Samstag müssen wir uns den Soft-Hinterreifen ansehen. Der könnte eine Option für da Rennen sein, den bislang ist meine Pace noch nicht besonders gut."

3. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Am Morgen war es schwierig. Die Temperaturen waren niedrig und der Wind stark, aber wir scheinen bei diesen Bedingungen weniger zu leiden als die Konkurrenz. In FP1 ist mir ein Fehler passiert: Ich bin wegen einer Gelben Flagge eine langsame Runde gefahren, habe dann zu schnell wieder gepusht und bin gestürzt."

4. Joan Mir (Suzuki): "Ich bin zufrieden mit meiner heutigen Arbeit. Das Team und ich sind gut gestartet. Wir arbeiten von einer guten Basis aus und ich fühle mich super. Ein bisschen müssen wir uns aber noch steigern und vor allem die Reifenwahl genau studieren. Heute war es aufgrund der Bedingungen nicht einfach, aber wir hoffen dass bei wärmeren Temperaturen das Gefühl noch besser wird."

5. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Es war die richtige Entscheidung der Rennleitung, FP1 zu verschieben. Es wäre sehr schwierig gewesen, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Als die Session dann begonnen hat, habe ich mich ziemlich gut gefühlt, auch wenn das Motorrad viel gewackelt hat. Daran müssen wir noch arbeiten. Insgesamt war es aber ein guter Tag für mich und das Team."

6. Aleix Espargaro (Aprilia): "Heute Morgen war das einzige Mal in meiner MotoGP-Karriere das ich mir Sorgen gemacht habe, wie der Asphalt wohl sein würde. Mit den Bikes und der Power, die wir haben, war es sehr schwierig im FP1 zurechtzukommen. Die Session zu verschieben war auf jeden Fall die richtige Idee. Am Nachmittag lief es besser und wir konnten zurück zum Normalzustand kehren. Dann war ich schnell, aber ich weiß nicht, ob es für einen sicheren Platz im Q2 reicht."

Aleix Espargaro verpasste am ersten Trainingstag in Aragon knapp die Top-5 - Foto: Aprilia

7. Pol Espargaro (KTM): "Am Morgen hatten wir ziemliche Probleme, aber der Nachmittag war nicht schlecht. Wir haben den Medium am Vorderrad probiert, aber er hat nicht wie geplant funktioniert. Als wir dann den Soft für einen schnelle Runde aufgezogen und auch das Motorrad dementsprechend abgestimmt haben, war es in Ordnung. Meine Zeit sollte reichen, um es in Q2 zu schaffen."

8. Alex Marquez (Repsol Honda): "Ich habe mich heute gut auf der Strecke gefühlt. Ich mag sie sehr und fühle mich mit meinem Fahrstil eigentlich auch ziemlich wohl hier. Die Honda funktioniert in Aragon auch super. Heute Morgen ist mir ein typischer Rookie-Crash passiert, aber am Nachmittag bin ich schon viel besser zurechtgekommen. Wir haben ein paar verschiede Optionen für die Front ausprobieren können."

9. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Wir liegen in den Top-Ten und insgesamt gesehen war es kein schlechter Start in das Wochenende. Wir müssen uns ansehen, wo wir noch Zeit verlieren. Mein Gefühl ist aber ziemlich gut und die Pace schnell. Am Samstag werden wir uns die Reifenwahl ansehen, denn der Soft-Hinterreifen bietet zwar guten Grip, könnte aber die Renndistanz vielleicht nicht überstehen. Das werden wir in FP4 prüfen."

10. Alex Rins (Suzuki): "Mein Ziel war es, heute in die Top-Ten zu kommen. Das ist mir gelungen, wenn auch nur knapp. In meinen schnellsten Runden sind mir einige Fehler passiert, aber ich weiß, dass meine Pace gut ist, also bin ich zuversichtlich für Samstag. Heute Morgen war es wirklich kalt und dementsprechend schwierig, deshalb bin ich vorsichtig gefahren. Am Samstag sollte es etwas besser werden."

11. Johann Zarco (Avintia Ducati): "Ich bin enttäuscht und ein bisschen wütend, dass ich heute durch die Kälte gleich zwei Mal gestürzt bin. Es ist uns nicht gelungen, das Motorrad richtig arbeiten zu lassen. Ich habe versucht etwas mehr zu pushen, aber sogar in den Kurven, in denen ich vorsichtig war, bin ich gerutscht und dann auch gestürzt. Das ist schade, denn die Top-Ten wären möglich gewesen. In FP3 wird es wohl keine Verbesserungen geben, also muss ich durch Q1."

12. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt

Für Ducati lief der Start in das Aragon-Wochenende nicht nach Plan - Foto: LAT Images

13. Andrea Dovizioso (Ducati): "Durch die kalten Temperaturen und den starken Wind war es ein ziemlich schwieriger Tag. Mit unserem Motorrad ist es schwierig, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Deshalb konnten wir am Vormittag nicht viel ausrichten. Am Nachmittag war etwas Arbeit für das Rennen möglich. Am Samstag soll der Wind nachlassen. Hoffentlich gelingt uns dann ein Schritt nach vorne."

14. Jack Miller (Pramac Ducati): "Das war nicht die beste Art, in das Wochenende zu starten. Ich bin ein paar gute Runden gefahren, aber wir hatten Probleme mit dem Wind und am Morgen war es sehr kalt. Am Samstag soll das Wetter besser sein. Dann haben wir sicher größere Chancen."

15. Danilo Petrucci (Ducati): "Mein Gefühl auf dem Motorrad ist gut, aber wir müssen noch das richtige Setup für dieses Wochenende finden. Die Temperaturen sind am Samstag wohl ähnlich niedrig, aber der Wind dürfte aufhören. Das würde uns helfen. Viel Zeit bleibt uns nicht, aber wir sind nicht so weit von der Spitze entfernt. Ich bin zuversichtlich."

16. Iker Lecuona (Tech3 KTM): "Endlich bin ich zufrieden. Heute Morgen bin ich auf gebrauchten Reifen in den kalten Temperaturen auf die Strecke gegangen. Das war nicht einfach und mein Sturz tut mir Leid für mein Team. Auf der anderen Seite muss ich ihnen sehr danken, denn sie haben das Bike in kürzester Zeit reparieren können. Am Nachmittag habe ich die ganze Zeit den Medium-Reifen verwendet und habe mich gut gefühlt. Ich ziehe aber den weichen Reifen vor."

17. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Die Bedingungen heute waren hart. Am Morgen haben wir reichliche Schwierigkeiten gehabt, den Vorderreifen auf Temperatur zu bekommen. Ich denke, das ging allen so. Am Nachmittag war ich dicht an den Qualifying-Zeiten dran, weil wir nicht wissen, wie es morgen im FP3 wird. Am Ende hatten wir noch Zeit für zwei Bestzeit-Angriffe, aber ich denke, wir brauchen noch mehr Verbesserungen am Bike."

18. Bradley Smith (Aprilia): "Die Bedingungen heute, vor allem im FP1, waren nicht einfach. Mit solch niedrigen Temperaturen und dem Wind dazu, hat nichts so funktioniert wie es sollte. Die Dinge haben sich am Nachmittag zum Besseren gewendet, aber der Unterschied zwischen den beiden Sessions war enorm."

Auch Jack Miller kam am Trainings-Freitag in Spanien nicht auf Touren - Foto: Pramac Racing

19. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Wir haben nicht damit gerechnet, dass wir auf dieser Strecke, wo Ducati normalerweise sehr konkurrenzfähig ist, so weit zurückliegen. Bei diesen kalten Bedingungen habe ich die Reifen aber einfach nicht auf Temperatur gebracht. Deshalb war ich sehr langsam. In FP2 habe ich mich besser gefühlt und konnte meine Rundenzeit schon nach drei Umläufen verbessern."

20. Stefan Bradl (Repsol Honda): "Heute war kein einfacher Tag. Am Morgen war es sehr kalt, was uns davon abgehalten hat, alles zu tun, was wir geplant hatten. Am Nachmittag waren die Bedingungen besser, aber ich hatte einen sehr seltsamen Sturz. Jetzt müssen wir uns die Daten ansehen, um zu verstehen, was passiert ist. Körperlich geht es mir aber gut, was die Hauptsache ist. Wir werden sehen, was der morgige Tag bringt."

21. Brad Binder (KTM): Zitat folgt


Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus