Motorsport-Magazin.com Plus
MotoGP

MotoGP Jerez: Yamahas Schlachtplan gegen Marc Marquez

Maverick Vinales und Fabio Quartararo wollen Marc Marquez im MotoGP-Rennen von Jerez in die Knie zwingen. Die Taktik dafür steht bereits.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - In den vergangenen beiden Jahren war Marc Marquez in den MotoGP-Rennen von Jerez eine Klasse für sich. 2019 lag er vor seinen Siegesfeierlichkeiten in der Schlussphase über vier Sekunden vor dem Rest des Feldes, 2018 waren es sogar mehr als sieben. Auch an diesem Wochenende legte der amtierende Weltmeister im für das Rennen so aussagekräftigen 4. Freien Training die klar beste Pace an den Tag und zementierte somit seine Favoritenrolle.

Eine Spazierfahrt wird der Spanien-Grand-Prix für Marquez aber dennoch nicht werden. Denn Yamaha hat mit Fabio Quartararo und Maverick Vinales zwei heiße Eisen im Köcher, die im Qualifying sogar vor Marquez auf den Startplätzen eins und zwei landeten. Die M1-Piloten sind fest entschlossen, dem Titelverteidiger am Sonntag das Leben schwer zu machen.

"Marc ist der Favorit. Seine Pace ist besser als unsere", weiß Polesitter Fabio Quartararo. Er und Vinales wollen deshalb im Rennen die gleiche Strategie verfolgen: "Marc zu entkommen wird schwer sein, aber mit einem guten Start und starken ersten Runden können wir das Rennen sicher gut managen. Wir werden versuchen, die Führungsgruppe schon früh möglichst klein zu machen."

Genau dieses Ziel verfolgt auch Vinales: "Ich werde versuchen, in der ersten Kurve vorne zu sein und dann drei bis vier Runden Vollgas zu geben. Ich muss den anderen Fahrern meinen Rhythmus aufzwingen. So funktioniert unser Bike. Wenn du eine andere Maschine vor dir hast, vor allem wenn es beispielsweise eine Ducati ist, kannst du den Kurvenspeed nicht mehr nutzen. Dann ist es schwierig, zu überholen."

MotoGP 2020: Wer wird Corona-Weltmeister?: (47:40 Min.)

Marc Marquez gerüstet für Yamaha-Angriff

Marc Marquez weiß, was am Sonntag auf ihn zukommt: "Die Yamahas werden von Beginn an voll pushen. Ich kann aber ruhig bleiben. Wenn ich anderen Fahrern folgen kann, fällt mir das Rennen im Normalfall leichter und ich bin schneller. Wenn Fabio und Maverick eine gute Pace haben, kann ich also versuchen ihnen zu folgen und meine Karten dann am Ende ausspielen. Wenn ich mich gleich zu Beginn gut fühle, dann ist es aber auch denkbar, dass ich versuche mich abzusetzen."


Weitere Inhalte:
Tissot
Motorsport-Magazin.com Plus