MotoGP

MotoGP - Franco Morbidelli: Die Waffe heißt Speed

Franco Morbidelli will 2020 mit seiner Petronas-Yamaha nicht nur bessere Ergebnisse, er will auch schneller werden, um das Risiko zu minimieren.
von Toni Börner

Motorsport-Magazin.com - Geschwindigkeit bringt Sicherheit - die aus dem Mountain-Bike-Sport geltende erste Grundregel gilt auch für die MotoGP. Darüber ist sich der Italiener Franco Morbidelli im Klaren.

"Ich glaube, dieser Sport dreht sich um Geschwindigkeit", sagte der Yamaha-Satelliten-Pilot bei der Präsentation seines Petronas-Teams im Rahmen der Sepang-Tests. "Damit du ein guter Fahrer bist, musst du ein schneller Fahrer sein und dabei alles im Blick haben. Du musst auch konstant sein, darfst nicht stürzen. Du brauchst die Waffe Speed, dann hast du in anderen Bereichen Spielraum. Das will ich daher erreichen, ich will schneller werden und dann wird alles einfacher, ganz klar."

Mit seinem zehnten Gesamtrang 2019 ist Morbidelli nach wie vor nicht zufrieden, er stand klar im Schatten seines Rookie-Teamkollegen Fabio Quartararo. Der Italiener holte 115 Punkte - 77 weniger, als der Franzose. "Ich will dieses Jahr gern bessere Ergebnisse sehen, als letztes Jahr", ging Morbidelli hart mit sich selbst ins Gericht. "Das habe ich aber in meiner Sport-Karriere, mein ganzes Leben, immer versucht, ich will als Fahrer besser werden."

"Diesen Winter habe ich mich gut vorbereitet und ich will auch bei diesen Tests gut arbeiten, damit wir in Katar gleich beim ersten Rennen ordentlich anfangen können. Ich will dort wenigstens so stark sein, wie ich letztes Jahr im letzten Saison-Teil war." 2019 fuhr Morbidelli vier Mal als Fünfter ins Ziel - in Texas, Assen, Silverstone und Misano.


Weitere Inhalte:
Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter