MotoGP

MotoGP: Jorge Lorenzo äußert sich zu Comeback-Gerüchten

Jorge Lorenzo erklärte am Donnerstag in Valencia seinen MotoGP-Rücktritt. Doch ist es ein Abschied für immer? So denkt der Spanier darüber.
von Michael Höller & Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo hat noch nicht einmal das letzte Rennen seiner MotoGP-Karriere bestritten, da spekulieren viele Fans schon über ein mögliches Comeback in naher Zukunft. In seiner Presserunde erkundigte sich am Freitag in Valencia ein japanischer Kollege, ob sich Lorenzo einen Start bei den "Suzuka 8 Hours" vorstellen könnte.

MotoGP - Jorge Lorenzo hört auf: Sein Honda-Debakel analysiert: (08:49 Min.)

Lorenzos Antwort darauf lautete: "Ich habe darüber noch nicht nachgedacht. Wenn dieses Rennen vorbei ist, werde ich einen ausgiebigen Urlaub machen und dann nachdenken. Aber sag niemals nie. Im Moment denke ich eher nicht daran, aber lasst uns abwarten, was die Zukunft bringt. Wildcard-Einsätze halte ich aber für wahrscheinlicher als eine Teilnahme an den 'Suzuka 8 Hours'."

Angebot kommen sicher

Somit lässt sich Lorenzo für die Zukunft alle Optionen offen, auch wenn er sich erst in den kommenden Wochen mit seinen künftigen Aufgaben auseinandersetzen will. Angebote sollten beim fünffachen Weltmeister in den kommenden Wochen auf jeden Fall eintrudeln. Das technische Knowhow von Lorenzo ist für alle MotoGP-Hersteller interessant und zuletzt bekam jeder zurückgetretene Top-Pilot Angebote als Test- und Entwicklungsfahrer.

So war Casey Stoner nach seinem Rücktritt jahrelang als Testfahrer für Honda und Ducati unterwegs, zuletzt angelte sich KTM Dani Pedrosa für die Weiterentwicklung der RC16. Valentino Rossi ließ in Valencia bereits anklingen, dass er ein Engagement von Lorenzo für die Entwicklung der Yamaha M1 begrüßen würde. Und dann wäre da auch noch Ducatis Technikguru Gigi Dall'Igna, der seit gemeinsamen Aprilia-Zeiten große Stücke auf Lorenzo hält.

Letzte Konzentration

Zunächst will sich Lorenzo aber auf sein letztes Rennwochenende in der MotoGP konzentrieren, was ihm nach der Rücktrittsbekanntgabe in den Trainings nicht leichtfiel: "Es ist wichtig, dass ich an diesem Wochenende fokussiert bleibe. Heute Morgen fiel es mit schwer, die gestrigen Geschehnisse zu vergessen. Ich habe viele Nachrichten bekommen und es war schwierig, konzentriert zu bleiben."

Motorsport-Magazin.com wollte von Lorenzo im Zuge seiner Presserunde wissen, wie er sich auf der Strecke am Freitag gefühlt habe. Lorenzo dazu: "Gestern habe ich Erleichterung gefühlt. Heute hingegen habe ich Kombi und Helm angezogen und versucht mich auf das zu konzentrieren, wozu ich hier bin: Ein fast 300 PS starke Bike zu fahren."

"Ich fühle mich glücklich und bin neugierig auf mein neues Leben. Davor wollen wir hier aber noch die Team-Wertung gewinnen und damit die 'Triple Crown' holen", so Lorenzo. Zwei Punkte müsste Repsol Honda in dieser Wertung auf Ducatis Werksteam aufholen, um nach dem Fahrer- und Konstrukteurs- auch den Team-Titel zu gewinnen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter

a