MotoGP

MotoGP Phillip Island 2019: Die Reaktionen zum Training

Crash von Fabio Quartararo, Zoff zwischen Marc Marquez und Jorge Lorenzo. Die Reaktionen zum ersten MotoGP-Tag auf Phillip Island.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich fühle mich wirklich gut. Auf dieser Strecke gelingen mir immer außergewöhnliche Rundenzeiten. Wir haben ein sehr gutes Setup gefunden und ich konnte einfach auf der Strecke bleiben und Runden drehen. Es ist aber noch zu früh, um Prognosen für das Rennen anzustellen. Das wird eine ganz andere Geschichte."

2. Andrea Dovizioso (Ducati): "Der Tag ist am Ende ganz gut gelaufen. Mit dem zweien Platz bin ich sehr zufrieden, vor allem weil es am Samstag wohl regnen wird und es somit besonders wichtig ist, in den Top-Ten zu liegen. Obwohl mein Gefühl für das Motorrad noch nicht ideal ist, sind wir in der Gruppe der schnellsten Fahrer."

3. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Ich fühle mich aktuell nicht fantastisch auf dem Motorrad. In Turn 1 habe ich manchmal ein bisschen Angst, aber in der letzten Session war ich bei der Anfahrt mit 343 km/h schneller als je zuvor, also kann die Angst so groß nicht sein. Insgesamt bin ich mit dem Tag nicht unzufrieden, aber wir müssen das Bike noch verbessern und auch ich muss mich noch steigern."

4. Danilo Petrucci (Ducati): "Es ist immer großartig, hier auf Phillip Island zu fahren. Das ist eine meiner absoluten Lieblingsstrecken und heute war ich von Anfang an schnell. Hier ist es aufgrund der vielen schnellen Kurven nie einfach, das richtige Setup zu finden, aber ich fühle mich gut. Ich war heute sowohl im Trockenen als auch im Nassen schnell, also bin ich für das restliche Wochenende sehr optimistisch."

5. Jack Miller (Pramac Ducati): "Es war ein positiver Freitag. Mein Gefühl ist sehr gut und es ist schön, die Unterstützung der Fans zu spüren. Um es an die Spitze zu schaffen, müssen wir uns aber noch steigern. Wir müssen an einigen Details arbeiten, aber ich kann sagen, dass wir gut gestartet sind."

6. Marc Marquez (Repsol Honda): "Mein Gefühl ist nicht schlecht. Ich bin zufrieden. Mit ist keine besonders schnelle Runde gelungen, aber die Pace stimmt. Uns war klar, dass Maverick und Yamaha hier sehr stark sein werden, aber wir sind nicht weit weg. Mit dem Save ist mir heute ein weiterer Rekord gelungen, auch wenn der meines Bruders in Motegi besser war. Am Ende von FP2 hatte ich keine Berührung mit Jorge, aber wir haben das bereits geklärt."

7. Valentino Rossi (Yamaha): "Heute war ein sehr wichtiger Tag, weil es am Samstag regnen soll und somit jeder in die Top-Ten kommen wollte. Im Trockenen war meine Pace ganz gut. Ich habe mich aber auch im Nassen wohlgefühlt. Wir müssen sicher noch in einigen Bereichen arbeiten und die beste Reifenwahl herausfinden, aber das Gefühl mit dem Motorrad stimmt."

8. Alex Rins (Suzuki): "Es war ein guter Tag für uns. Ich mag diese Strecke sehr und bin froh, in den Top-Ten zu sein, denn damit sollte ich es in Q2 geschafft haben. Das war mein erstes Ziel. Ich glaube, um ganz vorne zu sein, müssen wir noch einen Schritt machen, aber die Rundenzeiten liegen sehr nah zusammen."

9. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Ich habe mich heute auf dem Motorrad wirklich stark gefühlt. FP1 war großartig und ich sehr schnell im Nassen, auch FP2 im Trockenen war gut. Wir wissen, welchen Weg wir einschlagen müssen und sind sehr zuversichtlich, dass wir uns weiter steigern können."

10. Aleix Espargaro (Aprilia): "Am Vormittag hatte ich auf nasser Strecke Probleme, aber wir konnten viele Rundendrehen und dadurch auch die Elektronik besser konfigurieren. Im Trockenen war ich dann konkurrenzfähiger, auch wenn die Bedingungen nicht einfach waren aufgrund des Windes und der niedrigen Temperaturen. Aber ich habe es in die Top-10 geschafft."

11. Joan Mir (Suzuki): "Ich bin nicht besonders zufrieden mit dem Tag und hätte gerne noch eine trockene Session gehabt. Es ist mein erstes Mal hier mit einem MotoGP-Bike und ich brauche noch etwas mehr Zeit, um mich einzustellen. Das wäre im Trockenen einfacher gewesen."

12. Karel Abraham (Avintia Ducati): Zitat folgt

13. Andrea Iannone (Aprilia): "Es ist schade, dass ich keine schnelle Rundenzeit fahren konnte, aber wir haben es vorgezogen, das Motorrad mit unterschiedlichen Setups auszuführen. Ich bin auf jeden Fall gelassen und zuversichtlich. Wir brauchen noch ein paar Ideen, um uns zu verbessern, aber ich denke, das kann ein gutes Wochenende werden."

14. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Leider hatte ich im 2. Training ein technisches Problem und bin gestürzt. Wir haben aber herausgefunden was los war - das ist das Wichtigste. Schade ist es aber natürlich trotzdem, denn ich hatte heute ein wirklich gutes Gefühl. Ich war überzeugt, dass ich es in die Top-Ten schaffen kann."

15. Johann Zarco (LCR Honda): "Durch den Regen heute Morgen war es nicht einfach, das Motorrad kennenzulernen. In gewisser Weise war es aber auch gut, weil du im Rennen etwas langsamer bist und so mehr Zeit hast. Im Nassen war es etwas beängstigend, aber ich war dennoch nicht besonders langsam. Im Trockenen am Nachmittag konnte ich dann wirklich Informationen gewinnen. Schritt für Schritt gewinne ich wieder an Vertrauen."

16. Jorge Lorenzo (Repsol Honda): "Im Nassen war mein Gefühl okay. Am Nachmittag hatte ich etwas Probleme am Kurveneingang mit dem Medium, aber mit Soft konnte ich mich direkt um anderthalb Sekunden steigern. Das hat uns in der Zeitenliste sehr geholfen. Leider habe ich am Ende nicht genug aufgepasst und übersehen, dass ich drei oder vier Fahrer hinter mir hatte. Ich habe versucht, möglichst weit innen zu bleiben, aber Marc und ich sind uns etwas zu nahe gekommen."

17. Pol Espargaro (KTM): "Mir geht es nach dem Sturz gut. Ich habe nur einen Schlag auf den rechten Arm bekommen, aber das sollte am Samstag kein Problem mehr sein. Ich hatte jedoch schon vor dem Sturz Probleme. Mit dem Medium-Hinterreifen hatte ich kaum Grip, dann ist es mit dem Hard besser gelaufen. Am Ende habe ich mit dem Soft gedacht, dass ich es in Q2 schaffen kann, aber dann habe ich etwas übertrieben."

18. Mika Kallio (KTM): Zitat folgt

Crashte am Ende des 2. MotoGP-Training in Australien: KTM-Pilot Pol Espargaro - Foto: KTM

19. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "Der erste Tag auf Phillip Island lief ziemlich gut, auch wenn wir die Front noch ein bisschen verbessern müssen, um mehr Gefühl und Selbstvertrauen beim Richtungswechsel zu finden. Ich muss in V-Form fahren, weil ich manchmal mit zu viel Schräglage fahre und das zerstört den Reifen zu schnell. Wir versuchen, das zu verstehen und damit morgen besser zurechtzukommen."

20. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Wir hatten am Morgen einen ziemlich guten Start. Auf nasser Strecke habe ich mich wohl gefühlt und das Bike hat hervorragend funktioniert. Am Nachmittag hatte ich Schwierigkeiten damit, meine Linien zu finden. Es war nicht einfach, zu fahren. Jetzt suche ich gemeinsam mit dem Team für morgen die besten Lösungsansätze. Ich habe nämlich das Gefühl, als wäre unser Potenzial viel größer."

21. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt

Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Ich wollte in FP2 fahren, aber die Schmerzen in meinem Knöchel sind ziemlich stark und muss mich am Samstagmorgen noch einmal im Medical-Center untersuchen lassen. Der Sturz war nicht schön, aber zum Glück ist nichts gebrochen. Ich werde versuchen morgen zu fahren, aber wenn das nicht möglich ist, werden wir kein unnötiges Risiko eingehen."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter