MotoGP

MotoGP Motegi 2019: Quartararo-Bestzeit in FP2

Da FP3 am Samstag wohl ins Wasser fallen wird, mutierte das 2. Training der MotoGP in Motegi bereits zur Zeitenjagd. Valentino Rossi musste zittern.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Fabio Quartararo bleibt der Freitags-König der MotoGP. Er beendete auch den ersten Trainingstag zum Japan-Grand-Prix in Motegi mit Bestzeit.

Das Ergebnis: Quartararo war in 1:44.764 Minuten um mehr als drei Zehntelsekunden schneller als Yamaha-Kollege Maverick Vinales. Rang drei ging an Marc Marquez vor Andrea Dovizioso. Valentino Rossi rettete sich in seinem letzten Versuch noch auf Platz fünf und somit wohl in Q2. P6 ging an Franco Morbidelli vor Jack Miller und Danilo Petrucci. Joan Mir und Aleix Espargaro komplettierten die Top-Ten.

Alex Rins (11.), Cal Crutchlow (12.), Pol Espargaro (13.) oder Jorge Lorenzo (17.) müssen wohl durch Q1.

Die Zwischenfälle: Joan Mir verbremste sich in Kurve fünf und musste in das Kiesbett. Er konnte einen Sturz aber vermeiden und die Session direkt fortsetzen. Alex Rins legte in Turn 3 dieselbe Einlage hin.

Miguel Oliveira legte in Turn 12, der schnellen Linkskurve vor der Zielschikane, einen heftigen Abflug hin. Er rutschte über das Vorderrad weg und wurde wild durch das Kiesbett geschleudert. Der Tech3-Pilot blieb zunächst etwas benommen sitzen, konnte aber schließlich auf eigenen Beinen die Auslaufzone verlassen. Er schien sich keine weiteren Verletzungen zugezogen zu haben - an seiner Schulterverletzung aus Silverstone laboriert er ja nach wie vor.

Valentino Rossi und seine Yamaha-Crew hatten Probleme mit einem der beiden Motorräder. Rossi sollte damit eigentlich auf die Strecke gehen, es gab aber Probleme mit dem Bremssystem. Die Mechaniker versuchten, den Defekt zu beheben, mussten aber schließlich aufgeben. Rossi war somit gezwungen, mit einer Maschine durchzufahren.

Jack Miller flog in seiner letzten schnellen Runde in Turn 9 ab.

Das Wetter: Das 2. Freie Training der MotoGP in Motegi ging bei kühlen Temperaturen über die Bühne. 19 Grad wurden gemessen, der Asphalt erreichte auch nur 22 Grad. Es blieb aber zumindest trocken, ehe für die Nacht und den Samstagvormittag starke Regenfälle erwartet werden.

Die Analyse: Bislang sehen wir in Motegi ein extrem ausgeglichenes MotoGP-Feld. Yamaha, Ducati und Honda dürfen sich Hoffnungen auf den Sieg machen. Alex Rins hat sich mit dem vermutlich verpassten Direkteinzug in Q2 wieder einmal eine unnötig harte Aufgabe gestellt.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter