MotoGP

MotoGP Thailand 2019: Die Reaktionen zum Trainings-Freitag

Marc Marquez sorgte am Trainings-Freitag in Thailand für einen großen Schrecken. Die Reaktionen zum ersten Tag auf dem Chang International Circuit.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Ich habe mich heute sehr gut gefühlt und wir konnten sehr intensiv an meiner Rennpace arbeiten. Bei der Jagd nach der Bestzeit lief es gut, aber auch mein Rhythmus hat sich sehr gut angefühlt. Morgen müssen wir uns die Zeit nehmen und die Reifen vergleichen, aber aktuell bin ich mit meiner Leistung zufrieden. Wir wissen, dass Marc stark sein wird, daher müssen wir uns auf die Pace konzentrieren denn die ist noch nicht ausreichend. Wir haben aber schon ein paar Ideen."

2. Maverick Vinales (Yamaha): ""Auf dieser Strecke sind wir üblicherweise sehr schnell. Wir haben noch einige Punkte, in denen wir uns verbessern können, aber ich bin so weit glücklich. Wir haben unsere Arbeit heute sehr gut erledigt und für morgen gibt es immer noch Raum für Verbesserungen. Ich bin zuversichtlich für das Qualifying. Heute habe ich die Reifenmischung eingesetzt, von der ich mir am meisten verspreche und bin mit den Rundenzeiten und meinem Rhythmus zufrieden.""

3. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Am Nachmittag konnten wir in die Top-3 vorstoßen. Das ist positiv, da wir nicht wissen, wie das Wetter morgen wird. Es ist eine schöne Überraschung, dass wir im zweiten Sektor die schnellsten waren, denn dort gibt es lange Geraden. Für uns war heute ein sehr positiver Tag und das Motorrad arbeitet gut. Es wird wichtig sein, morgen in die ersten beiden Startreihen zu kommen."

4. Jack Miller (Pramac Ducati): "Mein Gefühl ist gut und das Motorrad arbeitet super. Wir haben einige Lösungen ausprobiert und es war ein intensiver Arbeitstag. Die Wetterprognose für morgen ist nicht allzu gut, daher wollten wir heute unbedingt in den Top-10 landen und haben das klar erreicht."

5. Valentino Rossi (Yamaha): "Der Tag war positiv, denn alle Yamahas finden sich im Spitzenfeld, alle sind stark und alle sind schnell. Besonders als wir den weichen Reifen für die schnelle Rundenzeit aufgezogen haben, hat das Motorrad sehr gut funktioniert. Im Hinblick auf die Rennpace haben wir mehr Probleme. Unsere Gegner sind sehr schnell unterwegs und deshalb müssen wir auf das Rennen weiter hinarbeiten und die richtige Reifenwahl treffen."

6. Marc Marquez (Repsol Honda): "Die größten Schmerzen habe ich im Bereich des Rückens, der Wirbelsäule. Das ist eine heikle Körperstelle. Auch wenn es nicht besonders weh tut, kann es schwerwiegende Konsequenzen haben. Deshalb haben sich Dr. Charte und das Ärzteteam hier an der Strecke auch dazu entschieden, eine genaue Untersuchung im Krankenhaus durchzuführen. Glücklicherweise ist nichts gebrochen"

Marc Marquez brachte ein heftiger Highsider aus dem FP1 ins Krankenhaus - Foto: LAT Images

7. Aleix Espargaro (Aprilia): "Gestern haben wir das Setup, welches wir im letzten Jahr verwendet haben, sehr genau analysiert und uns dazu entschieden, nochmal eine komplett neue Konfiguration anzufangen. Ich habe mich sofort gut gefühlt, aber wir müssen uns in den ersten zwei Sektoren noch weiter verbessern, in denen man mit dem Windschatten einen großen Unterschied machen kann. Wenn wir uns die Zeiten ansehen, ist der Rückstand minimal."

8. Andrea Dovizioso (Ducati): "Heute hatte ich ein gutes Gefühl und wir haben beim Setup gute Arbeit geleistet. Wir haben etwas Wichtiges getestet und es ging gut. Wir sind konstant, aber es gibt einige schnelle Fahrer und es ist noch immer schwierig einzuschätzen, wie gut jeder auf der Strecke unterwegs ist. Wie gesagt, ich bin zufrieden mit Bike und Reifen. Aber leider habe ich ein Nackenproblem und außerdem Halsschmerzen, also nehme ich Antibiotika, und in dieser Hitze ist es körperlich eine Herausforderung, aber ich hoffe, dass ich in den nächsten Tagen nicht zu viel leide."

9. Joan Mir (Suzuki): "Unser Ziel für heute war, es in die Top-10 zu schaffen und das ist uns in beiden Sessions gelungen. Wir konnten auch am Setup und der generellen Pace für Sonntag arbeiten. Ich bin sehr glücklich mit den Fortschritten und hoffe, dass ich morgen in Q2 einziehen und in den ersten beiden Reihen stehen kann. Meine Pace liegt aktuell nicht sonderlich weit hinter der Spitze."

10. Alex Rins (Suzuki): "Ich bin glücklich, denn wir haben heute gute Arbeit geleistet. Im 1. Training hatte ich ein paar Probleme, doch in der zweiten Session habe ich mich schon viel besser gefühlt. Ich habe ein neues Schwingen-Anbauteil probiert, das sich recht gut angefühlt hat. Das werde ich morgen sicherlich nochmal einsetzen, damit wir mehr Daten haben. Es wird aber hart, in den Top-10 zu bleiben, denn alle Fahrer werden sich verbessern. Ich will aber unbedingt in Q2."

11. Danilo Petrucci (Ducati): "Es war ein ziemlich positiver Tag, weil wir ein paar Dinge verstanden haben, obwohl ich nicht ganz zufrieden bin, da ich die Top-10 um ein paar Tausendstel verpasst habe. Ich bin aber ziemlich entspannt und auf morgen fokussiert, weil wir uns sicherlich verbessern können. Meine Pace ist nicht schlecht, und ich habe ein gutes Gefühl mit dem Bike, also bin ich optimistisch, dass ich ein gute Qualifying abliefern kann."

12. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Das war einer der besten Freitage der vergangenen Wochen. Ich habe mich von Beginn an wohlgefühlt und der Abstand zur Spitze hat sich erheblich verringert. Leider habe ich beim Angriff auf meine Bestzeit einen Fehler in der letzten Kurve gemacht, der mich sicher zwei Zehntelsekunden gekostet hat."

Cal Crutchlow schaffte am Freitag in Buriram nicht den Sprung in die Top-10 - Foto: LCR Honda

13. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Heute lief es nicht gerade fantastisch, wir haben alle Hinter- und Vorderreifen ausprobiert, da wir alle Informationen bekommen wollten. Leider hatte ich aber ein paar Probleme mit dem Abstimmen des Motorrads, wir hoffen aber auf Besserung morgen."

14. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Die Bedingungen waren schwierig und vor allem im 2. Training war es sehr heiß. Ich hatte Probleme, meine Pace zu halten. Am Nachmittag bin ich zum ersten Mal mit der Karbonschwinge gefahren und es gab viele positive Dinge daran. Die Richtung für die nächsten zwei Tage stimmt, wir müssen aber noch das richtige Setup finden. In jedem Sektor verlieren wir zwei bis drei Zehntel und müssen erst herausfinden, woran das liegt. Wir werden uns daher Marcs Daten ansehen."

15. Pol Espargaro (KTM): "Ich bin ziemlich fertig - aber auch glücklich, dass ich mitfahren kann. Thailand war kein leichtes Ziel für die Rückkehr, aber ich habe es geschafft. Die Hand tut mir etwas weh, aber auf dem Bike habe ich keine großen Probleme damit. Ich bin ziemlich zufrieden."

16. Andrea Iannone (Aprilia): "Am ersten Tag liefen die Dinge viel besser als ich erwartet hätte. Mein Gefühl ist positiv und ich denke, dass wir mit ein paar gezielten Änderungen einen großen Schritt nach vorn machen konnten. Leider war ich auf eine Fliegende Runde nie besonders gut und jetzt muss ich mit den Konsequenzen leben. Wir arbeiten aber daran. Morgen würde ich gerne etwas finden, mit dem ich in den schnellen Teilen der Strecke Zeit gut machen kann."

17. Karel Abraham (Avintia Ducati): Zitat folgt.

18. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt.

Platz 18 am Trainings-Freitag in Thailand ging an Tito Rabat - Foto: Avintia

19. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Wir sind mit einem sehr heftigen Crash in den Tag gestartet. Zum Glück habe ich keine Konsequenzen davongetragen. Im zweiten Training hatte ich dann nicht das beste Gefühl und noch einen zweiten kleinen Crash in der letzten Kurve. Insgesamt war es ein harter Tag, aber immerhin liegen wir nicht weit hinter den anderen. Ich freue mich darauf, morgen wieder etwas Selbstvertrauen zu sammeln."

20. Jorge Lorenzo (Repsol Honda): "Heute Morgen war ich ganz zufrieden, was wir geleistet haben. Wir haben einige Runden mit guter Pace gedreht. Am Nachmittag haben wir das Setup verändert, da hatte bei den wärmeren Temperaturen nicht den gewünschten Effekt. Die Platzierung ist nicht gut, aber der Abstand zur Spitze ist nicht allzu schlecht."

21. Mika Kallio (KTM): Zitat folgt.

22. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "Der erste Tag war ganz positiv. Vor allem die zweite Trainingssession, in der wir einen neuen Reifen verwendet und eine schnelle Runde gefahren sind, lief gut, auch wenn es keine perfekte Runde geworden ist. Ich wollte es nochmal probieren, aber leider habe ich einen Fehler gemacht und dann ist mir die Zeit ausgegangen. Das ist etwas enttäuschend und deshalb möchte ich mich beim Team entschuldigen. Aber ich glaube, morgen kann ich mich noch verbessern."


Wir suchen Mitarbeiter