MotoGP

MotoGP Aragon 2019: Die Reaktionen zum Qualifying-Samstag

Marc Marquez hat die Konkurrenz auch am Samstag fest im Griff. Der Honda-Pilot schnappte sich die Pole. Die Reaktionen zum Qualifying-Samstag in Aragon.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Marc Marquez (Repsol Honda): "Ich fühle mich sehr gut, viel besser als in Misano. Im FP4 war mein Rhythmus gut, dass ist das Wichtigste. Aber die Yamaha-Piloten liegen nicht weit hinter uns, vor allem auf neuen Reifen. Jetzt werden wir sehen, wie das Wetter morgen wird und wie wir zurechtkommen werden. Es stimmt schon, dass ich meine schnellste Zeit im FP1 gefahren bin, aber manchmal muss man die Risiken in jeder Session abwiegen."

2. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Ich hätte diese Rundenzeit nicht erwartet, denn ich war wirklich sehr schnell. Ich bin gut aus den Kurven herausgekommen, aber war wirklich überall am Limit. Wir wussten, dass es gegen Marc nsein würde, auf die Pole zu kommen. Deshalb ist der zweite Platz das bestmögliche Ergebnis."

3. Maverick Vinales (Yamaha): "Heute war ein schwieriger Tag. Nach dem Regen am Morgen haben sich die Bedingungen jetzt ziemlich verändert. Ich glaube aber, dass wir trotzdem einen guten Job gemacht haben. Ich freue mich darüber, in der ersten Reihe zu stehen. Wir müssen jetzt weiter hart für das Rennen morgen arbeiten."

4. Jack Miller (Pramac Ducati): "Ich freue mich sehr über unser Qualifying. Der vierte Platz wird es uns erlauben, in der Führungsgruppe zu starten. Ich bin auch sehr mit der Art und Weise zufrieden, wie wir das FP4 über die Bühne gebracht haben. Auf meinem Longrun von 17 Runden war die Rennpace sehr positiv."

5. Aleix Espargaro (Aprilia): "Ohne Zweifel war das für mich und Aprilia heute ein toller Tag auf einer super Strecke. Ich fühle mich unter allen Bedingungen gut. Im Qualifying bin ich eine Runde gefahren, die sehr am Limit war. Ich habe hart gepusht und bin einige Risiken eingegangen, aber im Endeffekt ist unsere Startposition sehr gut. Ich bin zuversichtlich, was das Rennen angeht."

6. Valentino Rossi (Yamaha): "Ich habe im Qualifying ein paar Fehler gemacht, aber das Ergebnis ist nicht schlecht. Wenn du aus den ersten zwei Reihen startest, kannst du ein gutes Rennen haben. Die Jungs an der Spitze sind alle stark, unsere Pace ist aber auch nicht schlecht. Wir haben jedoch noch Arbeit vor uns. Um eine Chance auf das Podium zu haben, müssen wir ein paar Zehntelsekunden finden."

Das MotoGP-Qualifying von Aragon endete für Valentino Rossi mit Rang sechs - Foto: LAT Images

7. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Ich dachte am Freitag, dass ich um Platz zwei hinter Marquez kämpfen kann, aber heute war es für mich aus irgendeinem Grund schwieriger. Wir wollten das Motorrad verbessern, aber leider hat es sich danach schlechter angefühlt. Auch mein FP4 war nicht besonders gut. Ich hätte schneller sein müssen. Es sieht so aus, als hätten unsere Gegner einen Schritt nach vorne gemacht und wir nicht."

8. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Ich bin zufrieden. In die Top-Ten zu kommen ist immer gut und der Weg durch Q1 war nicht einfach. Es waren viele gute Fahrer in der Session, aber ich habe es in Q2 geschafft. Unser Speed in Q2 war nicht überragend, aber wir haben es immerhin in die dritte Reihe geschafft. Wenn wir uns im Warm Up noch etwas steigern können, kämpfen wir im Rennen hoffentlich um die Top-Five."

9. Joan Mir (Suzuki): "Der heutige Tag ist gut gelaufen. Bei den Mischverhältnissen in FP3 habe ich mich stark gefühlt. In FP4 habe ich den harten Vorderreifen gewählt, bin damit aber leider gestürzt und habe etwas Selbstvertrauen verloren. Mit dem Setup bin ich aber zufrieden und mein Feeling für das Motorrad ist gut. Ich werde versuchen, im Rennen in der Spitzengruppe mitzumischen. Marquez ist extrem schnell, aber der Rest von uns liegt knapp beieinander."

10. Andrea Dovizioso (Ducati): "Es ist schade, dass ich auf meiner schnellen Runde einen Fehler gemacht habe. Ich bin in Kurve zwölf weit gegangen und musste die Strecke verlassen. Ich hätte eine Rundenzeit setzen können, die mich in Reihe zwei gebracht hätte. Das hätte mir sehr geholfen, denn von der Pace her könnte ich aufs Podium fahren. Von weiter hinten zu starten macht die Situation etwas schwieriger, aber ich bin zuversichtlich für das morgige Rennen."

11. Andrea Iannone (Aprilia): "Meine Startposition ist gut, aber wir hätten uns noch besser schlagen können. Leider sind meine Schmerzen in der Schulter nach die Sessions am Stück schlimmer geworden, sodass ich im Q2 meine Zeit im Q1 dann nicht wiederholen konnte. Sonst wäre ich sicher auf dem achten Platz gelandet. Morgen werden wir versuchen, uns noch weiter zu verbessern."

12. Pol Espargaro (KTM): Espargaro verletzte sich in FP4 am Handgelenk und muss das restliche Wochenende aussetzen. Er gab kein Statement ab.

13. Alex Rins (Suzuki): "Mit dem harten Reifen habe ich mich stark gefühlt, also wollte ich ihn für das Qualifying verwenden. Ich dachte, das wäre die richtige Entscheidung, aber am Ende konnte ich meine Rundenzeit nicht mehr verbessern und habe Q2 verpasst. Nachdem ich mich in FP3 und FP4 wirklich gut gefühlt habe, war das ziemlich enttäuschend. Für das Rennen bin ich aber dennoch optimistisch, denn unser Motorrad funktioniert hier gut."

Verpasste den Einzug ins MotoGP-Q2 von Aragon knapp: Alex Rins - Foto: Suzuki

14. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Natürlich bin ich etwas enttäuscht, denn ich war wirklich nah dran, den Einzug in Q2 zu schaffen. Leider haben wir hier Probleme, das beste Setup zu finden, vor allem was den Grip am Hinterrad betrifft. Nach dem Regen war das noch schwieriger, weil die Strecke in schlechterem Zustand war. Es wird ein schwieriges Rennen."

15. Danilo Petrucci (Ducati): "Ich kann das Bike immer noch nicht so fahren, wie ich es gerne wollen würde. Ich versuche außerdem, meinen Fahrstil anzupassen, aber ich liege trotzdem weit zurück und bin einfach nicht schnell genug. Ich kann aus den neuen Reifen im Besonderen nicht alles rausholen, aber was meine Rennpace angeht, bin ich zuversichtlich. Von weit hinten starten hilft aber natürlich nicht, denn den Speed, um vorne mitzufahren, habe ich nicht."

16. Francesco Bagnaia (Aprilia): "Im FP4 haben wir wichtige Daten gesammelt, um herauszufinden, welchen Reifen wir morgen verwenden sollten. Im Qualifying habe ich alles gegeben, aber ich hätte mich noch steigern können. Aber wenn man alles zusammennimmt, denke ich, dass wir morgen eine Chance auf einen Platz in den Top-10 haben."

17. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Es war ein harter Qualifying-Tag. Der Morgen ist mit gemischten Bedingungen gestartet. Wir haben ein paar Änderungen am Bike vorgenommen, mit denen ich mich gut gefühlt habe. Aus irgendeinem Grund können wir den weichen Reifen nicht dazu kriegen, richtig zu arbeiten. Unsere Rennpace sieht besser aus als unsere Performance auf eine Runde. Ich hoffe jetzt auf einen guten Start morgen im Rennen."

18. Tito Rabat (Avintia Ducati): Zitat folgt

Mika Kallio stellte seine KTM im MotoGP-Qualifying von Aragon auf Platz 19 - Foto: LAT Images

19. Mika Kallio (KTM): "Es waren ein paar aufregende Tage für mich. Ich bin heute zum ersten Mal seit Barcelona 2018 eine Qualifying-Session gefahren. Ich war nicht 100 Prozent bereit und mit dem Level der anderen Fahrer mitzuhalten war keine leichte Aufgabe. Ich muss mich ganz eindeutig um einiges steigern. Mein Speed über eine längere Distanz ist nicht schlecht und auch mein Gefühl für das Bike ist gut."

20. Jorge Lorenzo (Repsol Honda): "Unser Startplatz ist nicht besonders gut, aber unser Gefühl und mein Rückstand auf den Führenden ist kleiner als gestern. Das ist auf jeden Fall positiv. In jeder Session haben wir uns verbessern können, während meine Pace ziemlich konstant ist. Im Qualifying konnten wir mit dem ersten Reifen schnell sein, aber danach nicht mit dem weichen Vorderreifen nachlegen. Ich denke, der Medium-Reifen wird die richtige Wahl für das Rennen sein."

21. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "In meinem zweiten Qualifying-Run habe ich mich viel besser gefühlt als auf dem Ersten. Ich habe die Box verlassen und das Gefühl war einfach besser. Leider bin ich dann in den Verkehr gekommen und als ich schneller fahren wollte und konnte mich so nicht verbessern. Ich denke, ein paar Zehntel mehr wären noch drin gewesen. Wir werden morgen aber trotzdem unser Bestes geben."

22. Karel Abraham (Avintia Ducati): Zitat folgt

23. Bradley Smith (Aprilia): "Es war ein toller Tag für das Team. Beide Werksfahrer sind zum ersten Mal im Q2 gelandet. Für mich wird es ein anstrengendes Rennen, denn ich muss von ganz hinten starten. Aber ich habe das Gefühl, das ich eine gute Pace habe. Wir haben ein paar Ideen für das Warm-Up, die uns ein paar Zehntel bringen könnten. Wir werden sehen, wie das Rennen läuft."


Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter