MotoGP

MotoGP Misano 2019: Die Reaktionen zum Qualifying

Maverick Vinales stiehlt Pol Espargaro die Pole, Zoff zwischen Valentino Rossi und Marc Marquez. Die Reaktionen zum Qualifying-Samstag in Misano.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Maverick Vinales (Yamaha): "Ich fühle mich sehr gut. Irgendwie haben wir im FP4 ein sehr gutes Setup gefunden, deshalb konnte ich mich im Vergleich zum FP3 verbessern. Ich gebe mein Bestes und arbeite viel mit dem Bike. Ich kann es kaum erwarten, morgen um den Rennsieg zu kämpfen."

2. Pol Espargaro (KTM): "Ich habe keine Worte, um es zu erklären. Ich weiß nicht, wie wir das geschafft haben. Das Bike ist das ganze Wochenende schon sehr gut. Im Qualifing wusste ich, dass ich nicht so eine Runde wie im FP4 hinter Maverick fahren konnte. Aber ich habe es einfach versucht und habe es am Ende geschafft. Unser Baby hier zwischen den ganzen Bikes zu sehen, ist unglaublich."

3. Fabio Quartararo (Petronas Yamaha): "Es war ein hartes Qualifying. Mein Gefühl war gut, aber in T11 habe ich die Front ein paar Mal verloren. Das ist da nicht besonders gut. Aber mein Ziel war die erste Startreihe und das haben wir geschafft. Wir wissen, wo wir uns verbessern müssen und dass ist das Wichtigste. Wir freuen uns auf morgen."

4. Franco Morbidelli (Petronas Yamaha): "Ich bin mit dem Qualifying zufrieden, wir haben es in die ersten zwei Reihen geschafft und damit unser Ziel erreicht. Wir hatten etwas Pech und haben die erste Reihe nur knapp verpasst, aber ich bin glücklich mit dem Platz und jetzt geht es darum, die letzten Vorbereitungen für das Rennen zu treffen. Das Ziel ist, am Sonntag gut zu starten und ein gutes Rennen u fahren. Der Grip ist konstant schlecht und wird Nachmittags schlechter, aber das ist gleich für alle."

5. Marc Marquez (Repsol Honda): "Ich habe zunächst aber selbst nicht verstanden, was da los war. So ein Überholmanöver im Qualifying ist sehr eigenartig. Ich weiß nicht, was seine Intention dafür war. Das müsst ihr ihn fragen. Ich werde die Situation aber von Beginn an erklären, damit es für jeden klar ist. Viele Leute werden sonst nämlich sagen, dass es nur dazu gekommen ist, weil ich Valentino wieder gefolgt bin. So war es aber nicht."

6. Andrea Dovizioso (Ducati): "Der Start aus Reihe zwei ist sehr wichtig, vor allem wenn man die Schwierigkeiten bedenkt, die wir heute hier in Misano hatten. Ich arbeite ruhig und methodisch und damit kommen wir immer dichter an die Piloten an der Spitze heran, vor allem, was die Pace angeht. Morgen, wenn ich einen guten Start hinlege, können wir bestimmt um den Sieg kämpfen, denn das Rennen ist sehr lang."

Andrea Dovizioso verpasste im Qualifying von Misano einen Start in den Top-5 - Foto: Ducati

7. Valentino Rossi (Yamaha): "Ich war auf einer schnellen Runde und habe voll gepusht. Er hat mich in der schnellen Kurve elf überholt, was mir viel Zeit gekostet hat. Um dieses Manöver zu schaffen, musste er aber von der Strecke, also habe ich versucht, innen zu bleiben und ihn in der Haarnadel wieder zurück zu überholen. Ich bin aber weit gegangen und konnte mich deshalb nicht mehr verbessern."

8. Johann Zarco (KTM): "Ich bin zufrieden. Die Streckenbedingungen wurden generell besser. Für den direkten Q2-Einzug hat mir praktisch nichts gefehlt. Das hat mich frustriert, denn durch Q1 zu gehen ist hart. Aber ich habe eine schnelle Runde geschafft. Pol hat einen super Job abgeliefert. Wenn ich ihn in Sichtweite halten kann, dann kann ich ein sehr gutes Rennen haben. Die Top-10 sind das Ziel und ich möchte von Anfang bis Ende ein gutes Gefühl haben."

9. Alex Rins (Suzuki): "Wir sind hier ein wenig mehr am straucheln, aber meine Rennpace ist okay. Im FP4 war ich in einem Run wirklich stark. In Sachen schnelle Runde bin ich aber weit hinter den anderen Fahrern. Aber wenn es ums Rennen geht, sieht es schon anders aus. Morgen wird es nicht leicht, aber ich werde hart arbeiten für ein gutes Ergebnis."

10. Joan Mir (Suzuki): "Das ist ein guter Startplatz, vor allem beim ersten Rennen nach meiner Rückkehr. Wir haben hier aber ein paar Probleme, vor allem bei den Richtungswechseln, und wir haben noch ein wenig Luft nach oben. Ich glaube, unsere Pace ist besser als unser Startplatz, also mal sehen, was wir morgen reißen können."

11. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Ich bin nicht wirklich zufrieden, hatte am Nachmittag Probleme, aber der Vormittag war ziemlich gut. Die Streckentemperatur war niedriger, also waren die Bedingungen besser. Wir versuchten uns ab FP4 auf unsere Rennsimulationen zu konzentrieren, aber uns fehlte wieder der Grip. Auch während Q2 lief es nicht gut. Am Ende wurden wir Elfte, sind die zweitbeste Honda, aber das hat keine Bedeutung, da wir nicht wirklich glücklich über das Ergebnis sind."

12. Michele Pirro (Ducati): "Wir haben natürlich etwas mehr vom Qualifying erwartet, denn in den Trainings haben wir gezeigt, dass wir Potenzial für mehr haben. Leider haben wir etwas Neues im Setup ausprobiert, das nicht so funktioniert hat wie geplant. Deshalb konnte ich mich nicht weiter vorn qualifizieren. Trotzdem sind wir zuversichtlich für morgen. Wenn ich gut starte, kann ich sicher trotzdem ein starkes Rennen abliefern und Positionen gutmachen."

Bester Pramac-Pilot im Misano-Qualifying: Francesco Bagnaia - Foto: Pramac

13. Francesco Bagnaia (Pramac Ducati): "Ich kann mich über die drei Tausendstel nicht ärgern. Das Wichtigste ist, dass das Gefühl seit dem ersten Training gut war. Wir haben es versucht, und ich habe mein Bestes gegeben. Meine Zeit wäre auch im zweiten Qualifying gut gewesen. Wir haben weiterhin große Probleme mit der Traktion und werden weiter daran arbeiten müssen."

14. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Heute war, wie man an den Ergebnissen erkennen kann, kein guter Tag. Aber das ist gegenwärtig die Realität. Es ist schwierig, das Bike um die Strecke zu bewegen, unabhängig vom Setup. Für das Rennen muss ich optimistisch sein, alles kann passieren."

15. Aleix Espargaro (Aprilia): "Es war ein anstrengender Tag. Die Streckenbedingungen sind nicht ideal, wie die vielen Stürze zeigen. Wir haben schnell ein gutes Basis-Setup gefunden, aber ich habe Probleme gekriegt, wenn ich die Pace erhöht habe, denn im Vergleich zu gestern konnten wir keinen Schritt vorwärts machen. Im Qualifying habe ich dann alles gegeben und habe den Platz im Q2 um ein paar Hundertstel verpasst."

16. Jack Miller (Pramac Ducati): "Ich habe nie das Feeling für den Reifen gefunden. Nach dem 4. Training fühlte es sich positiv an, aber im ersten Qualifying hatten wir viel mit dem Grip am Hinterreifen zu kämpfen. Mal sehen, was morgen passiert, aber das Rennen wird sicher schwierig. Trotzdem werde ich wie immer mein Bestes geben."

17. Danilo Petrucci (Ducati): "Es war das schlechteste Qualifying meiner Saison. Ich hätte nicht erwartet, von so weit hinten starte zu müssen, auch wenn mir klar war, dass ich auf eine Runde Probleme haben würde. Der Startplatz hilft natürlich beim Rennen kein bisschen, aber ich bin trotzdem zuversichtlich, denn meine Pace ist nicht schlecht. Heute Abend werden wir uns die Daten noch einmal genau ansehen, um eine Lösung für mein mangelndes Gefühl zu finden."

18. Jorge Lorenzo (Repsol Honda): "Für uns war es ein durchschnittlicher Tag. Nach gestern hätte ich erwartet, die Lücke auf die Führenden etwas weiter zufahren zu können, aber im Qualifying konnten wir immerhin einen Schritt nach vorn machen. Der reicht aber noch nicht, denn wir haben schon ein paar Ideen für das Warm-Up. Das Rennen wollen wir so dicht wie möglich hinter dem Sieger beenden."

Über das Q1 kam Jorge Lorenzo am Samstag in Misano nicht hinaus - Foto: Repsol

19. Miguel Oliveira (Tech3 KTM): "Dieser Samstag ist für uns sehr gut gestartet, den im FP3 waren wir ziemlich schnell. Im Qualifying habe ich dann aber Probleme mit dem Hinterrad-Grip gehabt. Wir haben dann ein paar Änderungen vorgenommen, die aber auch nicht zu 100 Prozent funktioniert haben. Trotzdem, wir sind ohne wirkliche Erwartungen in das Wochenende gestartet, also will ich jetzt nur noch gut ins Rennen starten und in die Punkte fahren."

20. Hafizh Syahrin (Tech3 KTM): "Wir haben es geschafft unsere Rundenzeit ein bisschen zu verbessern, aber uns fehlt in der Schräglage immer noch ein wenig. Morgen früh werden wir uns für den besten Reifen über die komplette Renndistanz entscheiden. Ich werde versuchen, mein Bestes zu geben und auf dem Bike sitzen zu bleiben. Das Rennen wird sehr lang und heiß, also müssen wir abwarten."

21. Karel Abraham (Avintia Ducati): Stellungnahme folgt

22. Tito Rabat (Avintia Ducati): Stellungnahme folgt

23. Andrea Iannone (Aprilia): "Nach den Tests im späten August bin ich sehr zuversichtlich nach Misano gekommen. Ich war mir sicher, dass ich ein gutes Ergebnis einfahren könnte. Leider sind die Dinge von Anfang an nicht gut gelaufen. In der ersten Session bin ich gestürzt, was alles verändert hat. Das Rennen war sehr wichtig für mich, aber jetzt muss ich mich darauf konzentrieren, mich so gut es geht zu erholen."


Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter