MotoGP

MotoGP Silverstone: Chaos in FP2, Quartararo nachträglich 1.

Verwirrung um Track Limits im 2. MotoGP-Training von Silverstone. Zunächst werden Zeiten aberkannt, nach der Session aber wieder gewertet.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Kurioses 2. Training für die MotoGP in Silverstone. Aufgrund Missachtung von Track Limits werden viele Zeiten aberkannt, unter anderem die schnellste Runde der Session von Fabio Quartararo. Dadurch beendet Marc Marquez FP2 als Spitzenreiter. Nachträglich werden einige der aberkannten Runden aber doch gewertet und Quartararo darf sich über Platz eins freuen.

Die Platzierungen: Quartararos nachträglich doch gewertete Runde von 1:59.225 Minuten bedeutet einen neuen Rekord für den Silverstone Circuit. Er war damit um 0,251 Sekunden schneller als Marquez. Rang drei geht an Vinales mit bereits über einer halben Sekunde Rückstand auf Quartararo. Rossi, dem seine schnellste Runde zunächst ebenfalls aberkannt wird, weshalb er nur als 17. gewertet wird, wird auch nachträglich begnadigt und landet somit auf P4. Crutchlow wird Fünfter vor Dovizioso und Morbidelli. Oliveira ist als Achter bester KTM-Pilot. Die Ducatisti Miller und Petrucci komplettieren die Top-Ten.

Die Werks-KTMs mit Pol Espargaro und Johann Zarco belegen die Ränge 13 und 14. Rins wird 15. Lorenzo beendet FP2 auf Rang 21, knapp 3,7 Sekunden hinter Quartararos Bestzeit.

Die Zwischenfälle: Marc Marquez stürzte nach zehn Minuten in Kurve acht. Er rutschte harmlos weg und konnte seine Honda mit Hilfe der Streckenposten auch wieder starten und die Session somit direkt fortsetzen. Für Marquez war es übrigens der erste Crash an einem MotoGP-Rennwochenende seit dem Frankreich-GP in Le Mans Mitte Mai.

Aleix Espargaros Aprilia gab gut 20 Minuten vor Session-Ende den Geist auf. Ein technisches Problem machte eine Weiterfahrt unmöglich.

Karel Abraham ging am Ende der Session in Turn 18 zu Boden.

Das Wetter: Ideale Verhältnisse im 2. Freien Training der MotoGP in Silverstone. Bei strahlendem Sonnenschein betrug die Außentemperatur 24 Grad, der neu aufgetragene Asphalt erreichte sogar über 40 Grad.

Die Analyse: Die Yamaha-Piloten machen in Silverstone einen bärenstarken Eindruck. Das gilt wie immer auch für Marc Marquez. Ducati mischt ebenfalls vorne mit. Ein spannendes Rennwochenende steht uns bevor.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter