MotoGP

MotoGP: Jorge Lorenzo bestätigt Test-Einsatz in Katar

Nach seiner Operation musste Jorge Lorenzo den Sepang-Test der MotoGP aussetzen. Bei den Testfahrten in Katar wird er aber nun dabei sein.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Die Testfahrten der MotoGP auf dem Losail International Circuit in Katar stehen unmittelbar bevor. Ab Samstag geben Marc Marquez und Co. in Losail noch einmal beim Testen Vollgas, bevor Anfang März die Saison 2019 beginnt. Und während Jorge Lorenzo bei den letzten Testfahrten in Sepang aussetzen musste, kann er in Katar wieder dabei sein.

Zum ersten Mal war Lorenzo im November vergangenen Jahres auf der RC213V unterwegs gewesen, danach bei Testfahrten in Jerez. Es ist also nicht so, dass der mehrfache Weltmeister noch gar keine Erfahrungen auf seiner neuen Maschine gesammelt hat. Trotzdem ist der verpasste Sepang-Test aufgrund seiner Kahnbein-Verletzung keine kleine Sache. Mit Konkurrenten wie Marquez, Andrea Dovizioso und Co. ist eine ideale Vorbereitung auf die Saison wichtig, will man mit der Spitze mithalten.

In Katar hat Lorenzo jetzt die Chance, zumindest ein wenig auf seine Rivalen aufzuholen. Denn wo er in Malaysia passen musste, kann er in Katar wieder ins Geschehen eingreifen. "Ich habe viel gearbeitet, um mein Handgelenk zu stärken und bin zufrieden mit dem Fortschritt", wird Lorenzo in einer Presseaussendung seines Teams zitiert.

Trotzdem, bei 100 Prozent Fitness wird der Spanier auch bei den Testfahrten in Katar nicht sein. "Natürlich hätte ich mir gewünscht, in besserer Verfassung zu sein, aber ich habe das Gefühl, als könnte ich einen produktiven Test haben", so Lorenzo weiter. Damit macht der Honda-Pilot also deutlich, dass er in Katar dabei sein wird. Außerdem teilte er auf Instagram ein Bild, dass ihn im Flugzeug auf dem Weg nach Katar zeigt.

Denn erst dort wird Lorenzo herausfinden, wie stark er seinen verletzten Arm wirklich belasten kann. "Erstmal müssen wir verstehen, wie mein Befinden auf dem Bike ist", ist sich Lorenzo sicher. "Honda war in der Lage in Sepang viele Fortschritte zu machen, deshalb freue ich mich darauf, wieder auf dem Motorrad zu sitzen und die Saison weiter vorzubereiten." In Sepang sprang HRC-Testpilot Stefan Bradl für Lorenzo ein und testete an seiner statt die RC213V.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter