MotoGP

Andrea Dovizioso: Sturz kostet mögliche MotoGP-Pole in Sepang

Andrea Dovizioso qualifiziert sich in Sepang für die zweite MotoGP-Reihe. Ein kleiner Fehler des Ducati-Piloten zeigte große Wirkung.
von Tobias Ebner

Motorsport-Magazin.com - Es hätte so viel besser kommen können für Andrea Dovizioso im MotoGP-Qualifying von Sepang. Doch der Ducati-Pilot übertrieb es auf seiner letzten gezeiteten Runde im entscheidenden Q2 - und warf damit einen Platz in der ersten Reihe und vielleicht sogar die Pole weg.

Dovizioso setzte auf seiner letzten fliegenden Runde (zwischenzeitlich) die absolute Bestzeit im ersten Sektor, und lag auch im zweiten Abschnitt nicht weit zurück. Bis ihm dann die Haarnadel von Kurve 9 zum Verhängnis wurde und ihm am Kurveneingang die Front einklappte. "Ich war einfach ein bisschen zu schnell", erklärte der Ducati-Pilot hinterher. "Der Grund ist: der Vorderreifen ist hier sehr hart. Beim Anbremsen sind wir sehr stark, aber auf der Flanke hat keiner viel Grip. Damit müssen alle klarkommen", sieht er das Problem als kein Ducati-spezifisches an.

Der Sturz kostete Dovizioso allerdings ein besseres Ergebnis als Position fünf mit einem Rückstand von ziemlich genau einer Sekunde. Immerhin, durch die Rückversetzung von Pole-Setter Marc Marquez rückt der Italiener um einen Platz auf. "Ich habe einen kleinen Fehler begangen in dieser Situation. Es hätte wohl mindestens für den zweiten Platz gereicht. Ich habe mich gut gefühlt", ärgert sich Dovizioso im Nachhinein.

Dovizioso zählt sich zu den Top-3 in Sepang

Im Falle eines Trockenrennens sieht sich Dovizioso nichtsdestotrotz gut aufgestellt. Mit Marc Marquez, Maverick Vinales und ihm selbst sieht er jene drei Piloten vorne, die auch die Top-3-Positionen im so wichtigen FP4 unter sich ausmachten. "Heute konnten Maverick und Marc an Speed zulegen. Ich denke aber, wir sind gleichauf. Wir sind die drei Fahrer, die eine ähnliche Pace haben und um den Sieg kämpfen können." Von den drei genannten Fahrern verfügt Dovizioso zumindest über die beste Ausgangslage.

Doch ob es im Rennen wirklich trocken bleibt? Das ist, trotz der Vorverlegung um zwei Stunden, noch ungewiss. Dovizioso zählt auch zu den Fahrern, die den neuen Zeitplan für den Rennsonntag in Sepang begrüßen. "Ja, es ist besser. Normalerweise fängt es um die Mittagszeit an zu regnen und wird dann immer stärker", unterstreicht er seinen Standpunkt.

Die Zielsetzung für das Rennen bleibt unterm Strich die gleiche, unabhängig von den Bedingungen: "Ich will gewinnen. Natürlich haben wir auch die Meisterschaft im Kopf, falls ich den Kampf um Platz zwei hier entscheiden kann. Wir wollen gewinnen, aber natürlich haben wir auch ein Auge auf Vale und Maverick", so Ducati-Pilot Dovizioso. Die Ausgangslage für den Malaysia-GP hätte wesentlich besser sein können. Doch dies verhinderte der Sturz im Qualifying.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter