MotoGP

MotoGP Motegi 2018: Die Reaktionen zum Qualifying

Andrea Dovizioso setzte sich im MotoGP-Qualifying in Motegi durch, Marc Marquez startet nur von P6. Das hatten die Fahrer am Samstag zu sagen.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Andrea Dovizioso (Ducati): "Unser Bike funktioniert auf dieser Strecke sehr gut und auch meinem Fahrstil passt sie. Der Mix ist gut. Wir haben das getan, was wir erwartet haben. Ich bin zufrieden mit unserer Arbeit. Wir sind im Qualifying eine gute Rundenzeit gefahren. Nach heute Morgen hatte ich das Gefühl, als wäre das machbar. Marc hat aber trotzdem eine tolle Rennpace. Ich gehe von einem harten Rennen aus, denn außerdem haben auch noch andere Piloten eine starke Pace."

2. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Es war eine gute Runde. Ich glaube trotzdem, dass ich die Pole in der letzten Kurve verloren habe. Ich hatte ein paar Probleme beim Schalten, da habe ich sicher ein paar Zehntelsekunden liegen lassen. Aber der zweite Platz ist trotzdem toll. Damit habe ich auch mir selbst gezeigt, dass ich noch schnell sein kann. Wenn es morgen trocken ist, dann muss ich diesen zweiten Platz so gut es geht nutzen."

3. Jack Miller (Pramac Ducati): "Wir haben unsere Probleme von gestern kurz vor dem Qualifying behoben. Wir haben ein paar Dinge am Bike geändert. Auf dem ersten Reifen bin ich damit warm geworden. Ich habe da einen kleinen Fehler gemacht. Mit dem zweiten Reifen bin ich dann rausgegangen und habe alles gegeben. Ich bin ein bisschen enttäuscht, denn ich weiß, dass ich noch schneller hätte sein können."

4. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Wir freuen uns über unsere heutige Pace. Das Team hat das ganze Wochenende über hart gearbeitet, um unser Paket zu verbessern, damit wir konkurrenzfähig sind. Das haben wir erreicht. Aber ich bin mit meiner Qualifying-Position nicht zufrieden. Ich habe in der letzten Kurve einen Fehler gemacht und konnte es nicht in die erste Startreihe schaffen."

5. Andrea Iannone (Suzuki): "Heute war kein schlechter Tag und ich bin mit meinem Qualifying-Ergebnis zufrieden. Ich habe in den letzten Minuten hart gepusht und mich ein bisschen verbessert. Deshalb starte ich von Platz fünf aus. Das ist für den morgigen Tag sehr gut für uns. Wir hatten außerdem eine starke Pace im FP4, also bin ich zuversichtlich."

6. Marc Marquez (Repsol Honda): "Im FP4 bin ich mit dem Bike gecrasht, auf dem ich mich sehr stark gefühlt habe und auf dem ich konstant war. Das zweite Bike hatte ein ziemlich andere Setup, das mir nicht so gut gefallen hat. Wir hatten keine Zeit, es zu ändern, also habe ich zu Beginn des Qualifyings einige Probleme gehabt. Trotzdem haben wir noch auf die ersten beiden Startreihen abgezielt. Davon ab wissen wir aber, dass unsere Rennpace gut ist."

Andrea Iannone verdrängte Marc Marquez in letzter Sekunde - Foto: Suzuki

7. Maverick Vinales (Yamaha): "Siebter in der Startaufstellung zu werden ist für mich nicht enttäuschend, denn wir haben ein paar Dinge für nächstes Jahr gelernt. Aber natürlich ist es nicht das Ergebnis, das wir gewollt hätten. Nach dem FP1 gestern hätte ich gedacht, dass wir es näher an die Top-Piloten schaffen würden und vielleicht sogar eine erste Startreihe drin wäre, aber auf der Bremse ist alles schlimmer geworden. Daran müssen wir morgen arbeiten."

8. Alex Rins (Suzuki): "Alles läuft gut. Ich bin fast die ganze Zeit alleine gefahren und trotzdem waren meine Rundenzeiten ziemlich schnell. Deshalb denke ich, dass die dritte Startreihe morgen sehr wichtig sein wird. Ich werde von Beginn an pushen und denke, dass meine Rennpace gut ist. Ich werde versuchen, so lange wie möglich an der Front zu bleiben und zu kämpfen."

9. Valentino Rossi (Yamaha): "Heute war kein schlechter Tag, aber auch kein besonders guter. Es war eher durchschnittlich. Meine Pace hat sich im Vergleich zu gestern verbessert. Meine Position ist nicht besonders gut, aber wir kämpfen mit ungefähr fünf Piloten mit ähnlicher Pace. Also ist das Rennen offen. Ich hätte im Qualifying besser sein können, habe aber leider einen Fehler in der Box gemacht. Der Hinterreifen hatte keinen Grip, deshalb konnte ich meinen zweiten Run nicht voll nutzen."

10. Alvaro Bautista (Angel Nieto Ducati): "Ich freue mich, denn mein Gefühl ist gut. Es wr wichtig, es ins Q2 zu schaffen, denn in anderen Rennen dieses Jahr hatten wir die Pace um vorne mitzukämpfen, mussten aber von zu weit hinten starten. Dadurch habe ich auf den frühen Runden viel verloren. Ich werde morgen versuchen gut zu starten und mit der Führungsgruppe mitzuhalten. Es ist nur schade, dass wir im Q2 ein kleines Problem mit der Traktionskontrolle hatten. Das hat mich einige Zehntel gekostet."

11. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Dieses Wochenende haben wir versucht uns im Qualifying zu steigern, aber das hat nicht funktioniert. Das ist schade, denn von einer guten Position aus zu starten ist wichtig auf dieser Strecke. Wir müssen den Verlust aufholen, auch wenn es in den ersten Runden schwierig sein wird zu überholen. Wir müssen eine kluge Reifenwahl treffen."

12. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Das Qualifying war ganz schön hart. In der letzten Minute des Q1 bin ich eine tolle Runde gefahren und habe mich gefreut, vor allen meinen Fans ins Q2 zu gehen. Grundsätzlich war es also ein gutes Qualifying. Leider hatten wir im Q2 ein Problem mit der Vorderradbremse. Deshalb bin ich ein bisschen enttäuscht von meinen Rundenzeiten, denn ich konnte mein wahres Potenzial nicht zeigen."

Valentino Rossi kam gerade noch in die dritte Reihe - Foto: Yamaha

13. Bradley Smith (KTM): "Im richtigen Moment habe ich im FP4 einen guten Rhythmus fahren und war mir sicher, dass wir für das Qualifying ein tolles Motorrad haben würden. Es ist schade, dass wir dann gelbe Flaggen hatten, denn dadurch wurden wir aufgehalten. Es wäre schön gewesen, es ins Q2 zu schaffen. Trotzdem ist der 13. Platz ein gutes Ergebnis für uns und ich bin gespannt zu sehen, wie es morgen läuft. Wir haben ein stabiles Motorrad."

14. Pol Espargaro (KTM): "Wir müssen zufrieden sein, denn wir machen hier in Japan einen guten Job. Im FP4 lief nichts so wie erwartet. Wir hatten eine Chance aufs Q2, aber jedes Mal, wenn wir einen weichen Reifen verwendet haben, ging etwas schief. Als wir dann das Ergebnis vom Reifen bekamen, das wir wollten, war es zu später. Im Qualifying muss alles perfekt laufen."

15. Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Es ist ein schwieriges Wochenende. Am Freitag haben wir eine falsche Setup-Wahl getroffen, aber im FP3 war mein Gefühl gut. Leider lief das Qualifying nicht so, wie wir gehofft hätten. Aus der fünften Reihe starten wird hart, aber meine Rennpace ist positiv. Das Ziel ist es in die Top-10 zu fahren und wichtige Punkte zu sammeln."

16. Hafizh Syahrin (Tech3 Yamaha): "Wir haben im FP4 und auch im Q1 einen guten Job gemacht. Es war sehr eng. Wir haben das zweite Qualifying um nur 0.1 Sekunden verpasst, aber wir haben trotzdem schon unseren Rhythmus gefunden. Ich fühle mich hier wirklich gut mit dem Team. Ich war nur im Qualifying ein bisschen nervös. Trotzdem haben wir eine starke Pace und ich glaube, dass morgen ein guter Tag für uns wird."

17. Franco Morbidelli (Marc VDS Honda): "Grundsätzlich war es ein viel besserer Tag als gestern, auch wenn wir im FP4 viele Probleme hatten. Es war ziemlich schwierig. Im Qualifying habe ich den harten Reifen ausprobiert und habe auf der Bremse ein bisschen was dazugewonnen. Aber am äußeren Teil des Reifens hatte ich weniger Grip. Dann habe ich die Front in Kurve zwölf verloren. Es ist schade, dass ich die letzte Runde nicht beendet habe."

18. Karel Abraham (Angel Nieto Ducati): "Platz 18 in der Startaufstellung in eine gute Platzierung. Im FP4 konnten wir ein paar konstante Rundenzeiten fahren und sobald ich im Qualifying rausgegangen bin, konnte ich eine 1:46.6 fahren. Die zweite Runde war eine 1:46.0, aber ich hatte ein kleines Problem. Ich hätte noch besser sein können. Ich habe es noch ein paar Mal versucht, aber es war unmöglich."

KTM verpasste Q2 nur knapp - Foto: Tobias Linke

19. Aleix Espargaro (Aprilia): "Im Qualifying war ich am Limit, denn ich wollte unbedingt ins Q2. Ich bin eine sehr gute Zeit gefahren, aber habe einen Fehler im letzten Teil der letzten Runde gemacht. Das hat mich ein paar wichtige Zehntel gekostet. Leider läuft das im Qualifying manchmal los. Es braucht nur einen winzig kleinen Fehler und man verliert Positionen. Heute war ein schwieriger Tag."

21. Scott Redding (Aprilia): "Während des Trainings habe ich mich gut gefühlt. Wir haben noch ein paar Probleme, aber an ein paar Stellen konnten wir sind mindern. Wir kämpfen immer noch ein bisschen mit Chattering. Deshalb bin ich im Qualifying auch gestürzt. Wir haben damit in den letzten Kurven Schwierigkeiten, was uns viel Zeit kostet und mich obendrein auch noch anfälliger für Fehler macht."

22. Xavier Simeon (Avintia Ducati): "Ich hatte das bisherige Wochenende eine wirklich gute Pace. Wir haben mit Sicherheit einen Schritt nach vorn gemacht. Leider konnte ich nicht auf meinem ersten Bike ins Qualifying gehen. Ich hatte einen kleinen Sturz im FP4, bei dem ein wichtiges Teil gebrochen ist. Mein Team hatte nicht genug Zeit, um das Bike für das Qualifying zu reparieren."

23. Tom Lüthi (Marc VDS Honda): "Ich habe meine Rundenzeit ein bisschen verbessert, aber es war nicht genug. Ich bin mit dem 23. Platz enttäuscht, denn ich habe auf einen viel größeren Schritt vorwärts gehofft. Ein Problem heute war, dass ich auf beiden Bikes ein unterschiedliches Gefühl hatte. Das müssen wir jetzt analysieren. Im Qualifying hatte ich nicht das Gefühl, als hätte ich das Bike unter Kontrolle, wenn ich aus der Kurve rausgefahren bin."

24. Sylvain Guintoli (Suzuki): "Heute haben wir weiter am Setup für das kommende Jahr gearbeitet und ein paar Dinge herausgefunden. Es ist gut, hier zu sein, denn ein Rennwochenende zu bestreiten ist die beste Art zu testen. Wir haben viele neue Dinge für das Bike, deshalb hilft es ungemein, für das nächste Jahr zu arbeiten."

25. Jordi Torres (Avintia Ducati): "Heute habe ich mich gut auf dem Bike gefühlt. Leider habe ich dem Vorderreifen ein bisschen zu sehr vertraut und bin am Kurveneingang gestürzt. Das Team hat einen tollen Job gemacht, um das Bike zu reparieren. Beide Motorräder waren im FP4 bereit. Ich habe mehrere Runden mit gebrauchten Reifen abgespult und habe meine Pace gehalten. Das ist sehr gut."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter