MotoGP

Jorge Lorenzo: MotoGP-Comeback in Phillip Island fast unmöglich

Jorge Lorenzos Verletzungspause wird sich wohl verlängern. Einen Start in Phillip Island hält er für unwahrscheinlich. Ducati sucht nach Ersatz.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Jorge Lorenzo schreibt nun auch das MotoGP-Rennen auf Phillip Island ab. Im offiziellen Livestream sagte der fünffache Motorrad-Weltmeister, dass er davon ausgeht, am kommenden Wochenende erneut pausieren zu müssen.

"Phillip Island ist fast unmöglich, denn es die Heilung kann wohl nicht so schnell voranschreiten", erklärte der Spanier. "Wir müssen uns nun mit dem Team unterhalten, denn sie müssen entscheiden, wen sie einsetzen wollen. Denn wahrscheinlich schaffe ich es erst in Sepang, wieder zu fahren."

Laut Reglement müsste Ducati Lorenzo beim MotoGP-Rennen in Australien nicht ersetzen, da man verletzte Piloten erst nach zehn Tagen verpflichtend austauschen muss. Da Lorenzo erst am Freitag erneut in den Verletztenstatus wechselte, läuft die zehntägige Frist erst nach dem Lauf auf Phillip Island aus.

Wer wird Lorenzo ersetzen?

In Motegi ließen aber einige Ducati-Verantwortliche bereits durchklingen, dass man sehr wohl zwei Fahrer im Werksteam einsetzen möchte. Standard-Ersatzmann wäre dann wohl Michele Pirro, der 2018 in Mugello und Misano bereits Wildcard-Einsätze bestritten hat. Eine finale Entscheidung hat Ducati bislang aber noch nicht getroffen.

Für Lorenzo wurden die letzten Ducati-Monate zur Tortur: Seit seinem Sieg in Spielberg konnte er nicht mehr punkten. In Misano stürzte er kurz vor Schluss im Kampf um die Podestplätze. Beim Folgerennen in Aragon hob er in der ersten Kurve per Highsider ab und verletzte sich. In Thailand folgte am Freitag ein weiterer Highsider, der einen Start im Rennen unmöglich machte.

Am Rennwochenende in Motegi musste er den Comeback-Versuch bereits nach einer Runde im 1. Training abbrechen. Verpasst er auch Phillip Island, hätte Jorge Lorenzo mit Sepang und Valencia nur noch zwei Rennen für Ducati, ehe er zu Repsol Honda wechselt.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter