MotoGP

MotoGP Motegi 2018: Sturz und Führung für Marc Marquez in FP4

Kampfansage von Marc Marquez im vierten Freien Training der MotoGP in Motegi. Er führt die Session deutlich an, crasht aber in der Schlussphase.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Eine typische Marc-Marquez-Session im vierten MotoGP-Training von Motegi. Er erzielt die deutliche Bestzeit, wirft seine Honda aber kurz vor Ende in das Kiesbett.

Die Platzierungen: Marquez lag mit einer Bestzeit von 1:45.531 Minuten über drei Zehntelsekunden vor Cal Crutchlow. Andrea Iannone, Andrea Dovizioso und Danilo Petrucci folgten. Maverick Vinales wurde Sechster, Valentino Rossi belegte Rang neun.

Tom Lüthi wurde 25. und Letzter.

Die Zwischenfälle: Xavier Simeon sorgte nach elf Minuten für den ersten Crash des Trainings. Er ging mit seiner Ducati in Kurve elf zu Boden, konnte die Session aber fortsetzen. Wenig später stürzte Yamaha-Wildcardpilot Katsuyuki Nakasuga an derselben Stelle. Seine Yamaha musste von den Streckenposten geborgen werden. Schließlich crashte auch Alvaro Bautista in Kurve fünf.

Zwei Minuten vor Ende flog Marc Marquez in Kurve sieben ab. Er verlor in Schräglage die Kontrolle über seine Honda und landete im Kies. Für ihn war das Training vorzeitig zu Ende, er kam aber ohne Verletzung davon.

Das Wetter: Graue Wolken über dem TwinRing Motegi im 4. Freien Training, Regen blieb aber vorerst aus. Die Außentemperatur betrug 22 Grad, die Strecke kam auf 20 Grad.

Die Analyse: Dovizioso beendete die Session mit einer halben Sekunde Rückstand zwar nur auf dem vierten Platz, zeigte aber ebenso wie Marquez und Crutchlow schnelle und konstante Pace auf gebrauchten Reifen. Diese drei Piloten machten bisher an diesem Wochenende den stärksten Eindruck.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter