MotoGP

MotoGP: Was europäische Fans von Thailand lernen können

Thailands Fans sorgen für einen neuen Saisonrekord. Die MotoGP-Fahrer hoffen auf eine Vorbildwirkung für Unbelehrbare in Europa.
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Das MotoGP-Rennen in Thailand war ein voller Erfolg. Die Rennen aller drei Klassen brachten am Sonntag spannende Podest-Entscheidungen, die erst in der letzten Kurve fielen. Zudem sorgten die Fans an der Strecke für eine tolle Atmosphäre.

Mit 100.000 Zuschauern war der Chang International Circuit am Sonntag ausverkauft. Zusammen mit den rund 40.000 vom Freitag und den ca. 80.000 vom Samstag kommt das Thailand-Wochenende auf eine Gesamtzahl von 220.000 Fans. Das ist der Bestwert der laufenden Saison.

Auch die MotoGP-Piloten sind von dem neuen Grand Prix angetan. So erklärte Sieger Marc Marquez in der Pressekonferenz nach dem Rennen: "Buriram ist eine gute Strecke. Der Asphalt hat trotz der Hitze sehr gut funktioniert und auch die Auslaufzonen sowie Boxenanlagen sind gut. Ich hoffe, dass wir hier noch viele Jahre fahren und mit den Fans feiern können."

Die Fans sorgten für ein ausgelassenes Fest, bei dem sämtliche Fahrer fair behandelt wurden. Pfiffe, wie in den vergangenen Jahren bei vielen Rennen in Europa, gab es in Thailand nicht. "Dieser Grand Prix hat mich echt überrascht", gestand Maverick Vinales. "Die Fans feiern jedes einzelne Rennen - vom Talent Cup bis zur MotoGP. Es ist ein tolles Gefühl vor so vielen freundlichen Menschen fahren zu dürfen."

Vorbild für Fans in Europa

Andrea Dovizioso richtete sogar einen Appell an so machen Fan in Europa: "Diese Unterstützung ist großartig. Die europäischen Zuschauer sollten von den Fans hier in Thailand lernen. Es ist klasse anzusehen, dass jemand mit einem roten oder gelben Shirt seinen Fahrer unterstützt und sich nicht über einen anderen beschwert. In Europa vergessen die Fans darauf oft."

Eine ähnliche Welle der Begeisterung darf die MotoGP in vier Wochen in Sepang erwarten. Malaysia hat mit Hafizh Syahrin dann seinen ersten Fahrer in der Königsklasse am Start. Bereits im Vorjahr war das Rennen in Sepang mit 166.000 Zuschauern auf Rang sieben der bestbesuchten GP-Events.

Mit Syahrin als Katalysator könnte man zum ersten Mal an der Marke von 200.000 Fans kratzen. Angesichts solcher Zahlen versteht man auch, warum die Hersteller seit Jahren ein zweites Rennen im wichtigen Wachstumsmarkt Südostasien fordern. In Indonesien soll es bald schon ein drittes Rennen in der Region geben. Und dort sollen die Fans sogar noch motorradverrückter sein als in Thailand und Malaysia.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter