MotoGP

MotoGP Spielberg: Lorenzo besiegt Marquez in epischem Duell

Geniales Rennen von Jorge Lorenzo in Spielberg! Er besiegt in einem knallhart geführten MotoGP-Kampf Marc Marquez in der letzten Runde.
von Markus Zörweg

Motorsport-Magazin.com - Erneut ein großartiger Showdown im MotoGP-Rennen von Spielberg: Jorge Lorenzo und Marc Marquez duellieren sich bis zur letzten Runde, der Ducati-Pilot hat das bessere Ende für sich. Andrea Dovizioso wird Dritter.

Valentino Rossi macht im Rennen acht Plätze gut und holt P6.

Die MotoGP-Schlüsselszene in Spielberg

In der letzten Runde versucht Marc Marquez an seinem liebsten Überholpunkt in der Anbremszone zu Kurve drei noch einmal innen an Lorenzo vorbeizugehen. Doch der bleibt an der Außenseite völlig cool und beschleunigt Marquez eiskalt aus.

MotoGP-Spielberg: Der Rennfilm

Start: Andrea Dovizioso erwischt den besten Start und holt sich Platz eins von Polesitter Marc Marquez. Dahinter reihen sich Jorge Lorenzo, Cal Crutchlow und der nur von P10 gestartete Alex Rins ein.

1. Runde: In Turn drei bremst sich Marquez an Dovizioso vorbei, der am Kurvenausgang fast in das Hinterrad von Marquez kracht und so auf Rang fünf zurückfällt. Innerhalb weniger Kurven holt er sich aber wieder Rins und Crutchlow und ist erneut Dritter. Lorenzo holt sich die Führung von Marquez.

2. Runde: Marquez drückt sich in Kurve drei an Lorenzo vorbei, führt das Rennen nun an.

4. Runde: Wie erwartet können sich Marquez, Lorenzo und Dovizioso schon früh vom Rest des Feldes absetzen.

5. Runde: Marquez legt an der Spitze ein rasantes Tempo vor. Er hat bereits eine Lücke von über einer Sekunde auf seine Verfolger geschaffen. Der Repsol-Honda-Pilot ist der schnellste Mann der Startphase, obwohl er im Gegensatz zu den Ducati-Piloten Lorenzo auf den harten Hinterreifen gesetzt hat. Dovizioso fährt Medium, Lorenzo Soft.

8. Runde: Valentino Rossi macht von Startplatz 14 aus Boden gut. Er ist bereits Neunter. Desaströs ist hingegen Maverick Vinales unterwegs. Er ist von P11 am Start auf Rang 16 zurückgefallen.

10. Runde: Das Spitzentrio fährt nun seit Runden praktisch identische Zeiten. Marquez liegt knapp acht Zehntel vor Lorenzo, direkt dahinter lauert Dovizioso.

12. Runde: Marquez legt nun nach, schraubt den Vorsprung auf knapp eine Sekunde. Dovizioso wirkt stärker als Lorenzo, kommt an seinem Ducati-Teamkollegen aber nicht vorbei.

14. Runde: Die Ducatis kontern, in den letzten zwei Runden waren sie deutlich schneller als Marquez. Der Rückstand beträgt wieder gut eine halbe Sekunde.

17. Runde: Die Lücke ist geschlossen! Lorenzo und Dovizioso sind wieder im Windschatten von Marquez.

18. Runde: Lorenzo greift in Kurve drei Marquez an! Er ist aber zu spät auf der Bremse und muss weit gehen, Marquez bleibt in Führung.

19. Runde: Im zweiten Versuch klappt es für Lorenzo, er drückt sich in Kurve eins an Marquez vorbei. Der kontert in Turn 3 aber kompromisslos, es kommt fast zur Berührung. Marquez führt wieder, am Ende der Runde geht aber Lorenzo wieder vorbei. Der Ducatisto führt!

Dovizioso hat sich in Kurve eins verbremst und ist von der Strecke abgekommen, er liegt nun sieben Zehntel hinter dem Spitzenduo.

21. Runde: Dovizioso kann den Rückstand nicht verkleinern, liegt bereits eine Sekunde hinter Lorenzo. Es riecht nach einem Zweikampf zweier Spanier um den Sieg!

24. Runde: Dovizioso ist aus dem Rennen um den Sieg, er liegt zwei Sekunden zurück. Marquez lauert nun hinter Lorenzo auf seine Chance.

26. Runde: Da ist die Chance! Lorenzo geht in Kurve drei weit, Marquez schlüpft durch. In der vorletzten Kurve kontert Lorenzo aber kompromisslos und schnappt sich wieder die Führung.

27. Runde: Lorenzo führt nicht lange, Marquez drückt sich wieder in Kurve drei an ihm vorbei.

28. Runde: Auf der Start-Ziel-Geraden überholt Lorenzo Marquez aus dem Windschatten. In Kurve drei greift Marquez wieder an, doch Lorenzo beschleunigt ihn eiskalt aus.

Ziel: Lorenzo siegt 0,130 Sekunden vor Marquez und 1,7 Sekunden vor Dovizioso.

Cal Crutchlow wird Vierter vor Danilo Petrucci und Valentino Rossi, der mit P6 nach nach Startplatz 14 im Rennen Schadensbegrenzung betreibt. Dani Pedrosa belegt Rang sieben vor Alex Rins. Johann Zarco wird Neunter vor Alvaro Bautista und Tito Rabat. Maverick Vinales kommt über P12 nicht hinaus. Andrea Iannone, Bradley Smith und Takaaki Nakagami holen die letzten Punkte.

Spielberg: Die Stimmen vom MotoGP-Podium

Jorge Lorenzo (Sieger, Ducati): "Ich hatte nicht erwartet, dass Marc am Anfang so schnell ist. Er wollte eine Lücke aufreißen, deshalb musste ich voll pushen um dranzubleiben, gleichzeitig aber Reifen und Sprit sparen. Ich war in manchen Streckenbereichen stärker, vor allem im Bergaufstück. Marc war aber in Kurve drei super und konnte mich dort überholen. In der letzten Runde hat er aber nicht damit gerechnet, dass ich außen neben ihm bleibe. Das war eine Überraschung für ihn. Danach habe ich voll gepusht, extrem viel riskiert und das Rennen gewonnen. Das ist einer meiner besten Siege in der MotoGP!"

Marc Marquez (Zweiter, Honda): "Ich habe das Rennen wirklich genossen. Ich bin zwar nur Zweiter, habe aber alles gegeben. Ich habe gleich zu Beginn voll gepusht und wollte eine Lücke aufmachen. Zwischenzeitlich dachte ich, dass es mir gelingen wird, aber dann haben sie mich wieder eingeholt. Wenn die Reifen nachlassen, ist die Performance auf den Geraden entscheidend und da hat man ja gesehen, was passiert ist. Ich habe versucht, mich zu verteidigen, aber Jorge konnte trotzdem vorbeigehen. Es war auf jeden Fall eine super Show und ich bin happy, weil ich die Führung in der Weltmeisterschaft weiter ausgebaut habe."

Andrea Dovizioso (Dritter, Ducati): "Leider konnte ich, als ich auf Rang drei gelegen bin, nicht so fahren, wie ich das wollte. Ich glaube, es war der Reifen. Wir waren drei Fahrer mit drei unterschiedlichen Hinterreifen. Ich habe versucht Jorge zu überholen, aber das war auf der Bremse extrem schwer. Dabei habe ich wohl zu viel Reifen gebraucht, vielleicht habe ich auch die falsche Wahl getroffen. Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall musste ich zu früh aufgeben, weil ich einfach nicht mithalten konnte. Das ist enttäuschend, weil ich das ganze Wochenende einen guten Speed hatte und den Sieg wollte. Zumindest hat eine andere Ducati gewonnen."

So lief das MotoGP-Rennen von Tom Lüthi

Desaströses Rennen für Tom Lüthi in Spielberg. Von Rang 22 gestartet fiel er schnell auf den letzten Platz zurück und verlor direkt den Anschluss. Er kam schlussendlich als 22. und Letzter ins Ziel, verlor 54 Sekunden auf Sieger Lorenzo.

Die Lehren des MotoGP-Rennens von Spielberg

  • Ducati ist in der MotoGP in Spielberg weiterhin ungeschlagen
  • Marc Marquez baut seine WM-Führung aus
  • Valentino Rossi kann völliges Yamaha-Debakel verhindern

Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter