MotoGP

MotoGP Assen 2018: Die Stimmen zum Training

Maverick Vinales war am Freitag in Assen der schnellste Mann auf der Strecke. Das sagten der Yamaha-Pilot und seine Kollegen zum Freitag.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

1. Maverick Vinales (Yamaha): "Wir haben heute an einigen Details gearbeitet, vor allem den Teilen, in denen wir in Barcelona am meisten verloren haben: Start und die ersten paar Runden. Wir versuchen, ein gutes Gefühl für diese Phase zu bekommen. Ich fühle mich in Assen wohl, es ist eine gute Strecke für mich und das Motorrad funktioniert gut. Nach diesem positiven ersten Tag denke ich, dass wir im Rennen gute Chancen haben."

2. Andrea Iannone (Suzuki): "Ich denke, es war ein gutes FP2 für uns. Wir haben am Nachmittag gut gearbeitet. Wir haben uns im Vergleich zum Morgen verbessert, denn im FP1 hatten wir Probleme mit der Stabilität des Bikes. Wir müssen jetzt den nächsten großen Schritt nach vorn machen, denn wir verlieren Traktion, vor allem in den langen Kurven. Ich habe auch viel mit Sliding und Spinning zu kämpfen. Wir werden versuchen, uns morgen zu verbessern."

3. Danilo Petrucci (Pramac Ducati): "Ich bin mit dem ersten Tag und den Freien Trainings zufrieden. Ich bin im FP2 eine gute Runde gefahren, auch wenn ich mich sicher bin, dass der richtige Kampf erst morgen im FP3 losgeht. Die Top-10 sind ziemlich nah beieinander, aber ich denke, wir haben das Potenzial, um direkt ins Q2 zu kommen."

4. Valentino Rossi (Yamaha): "Auf dem Papier sollten wir hier stark sein, aber das weiß man nie so genau. Der erste Tag war auf jeden Fall positiv, weil ich am Vormittag und am Nachmittag stark war. Das Motorrad funktioniert in Assen gut und auch die Reifen sind gut. Ich kann pushen und über viele Runden eine konstante Pace halten. Allerdings sind alle Spitzenpiloten hier sehr schnell."

5. Cal Crutchlow (LCR Honda): "Es ist gut, das wir bisher anständiges Wetter hatten. Im letzten Jahr haben wir nur das FP1 und FP2 gehabt, um am Bike zu arbeiten, bevor es angefangen hat zu regnen. Unseren Plan vorher zu kennen ist gut, jetzt können wir uns auf unsere Arbeit für morgen konzentrieren. Wir wollen das Bike ein bisschen stabiler machen und versuchen, ein bisschen mehr Grip am Hinterrad zu finden."

6. Andrea Dovizioso (Ducati): "Das war ein positiver erster Tag. Wir haben am Morgen gut begonnen und konnten am Nachmittag noch einmal einen Schritt nach vorne machen. Ich bin positiv überrascht denn wir konnten mit einer sehr konstanten Pace fahren, was in Assen nicht so einfach ist. Es gibt hier viele schnelle Fahrer, aber wir gehören dazu und das war das Ziel für heute. Auf meiner schnellsten Runde hätte ich noch besser sein können, aber leider bin ich den Verkehr gekommen."

Andrea Dovizioso beendet den ersten Trainingstag in Assen auf Platz sechs - Foto: gp-photo.de/Ronny Lekl

7. Jorge Lorenzo (Ducati): "Es war kein herausragender Tag, denn ich war nicht unter den allerschnellsten Fahrern, aber mit meinem Gefühl bin ich ganz zufrieden und ich denke wir haben noch viel Luft nach oben. Unsere Schwäche ist aktuell noch der letzte Sektor. Ich muss da noch herausfinden, wo die richtige Linie ist, um so schnell zu sein wie die besten Fahrer. Auch am Setup müssen wir noch ein paar Details verändern, denn das Motorrad ist in den schnellen Kurven etwas instabil."

8. Marc Marquez (Repsol Honda): "Alles in allem war der Tag hier ziemlich gut. In Assen haben wir normalerweise Probleme, aber heute habe ich mich gleich von Beginn an gut mit dem Bike gefühlt. Ich konnte einen guten Rhythmus fahren. Das Bike war ein bisschen instabil, aber wir haben das mit einer Änderung am Setup verbessert. Am Nachmittag haben wir viel für das Rennen gearbeitet, auf harten Reifen. Es sieht so aus, als würde alles gut laufen."

9. Alex Rins (Suzuki): "Ich kann fühlen, wie sich das Bike mit dem neuen Motor verbessert, vor allem auf der Geraden. In der Mitte und am Ausgang der Kurve funktioniert der Motor genauso, also kriegen wir vor allem auf der Geraden ein bisschen mehr Power. Ich denke, damit kann ich genau dort schneller sein. Wir haben das Wochenende gut begonnen und wir arbeiten jetzt Schritt für Schritt am Setup für das Rennen."

10. Johann Zarco (Tech3 Yamaha): "Der Beginn hier in Assen war heute Morgen schwierig. Das Bike rutscht viel und wenn das passiert, verliere ich die Kontrolle über das Motorrad. Deshalb habe ich vom FP1 an kämpfen müssen und ich wusste auch, dass ich das Bike besser kontrollieren muss. Am Nachmittag haben wir einen großen Schritt gemacht, das hat mir geholfen."

11. Dani Pedrosa (Repsol Honda): "Wie immer sind auf dieser Strecke die Dinge nicht ganz einfach. Manche Runs waren besser als andere. Etwas, worauf wir uns konzentrieren müssen, ist unsere Performace mit den weichen Reifen. Heute konnten wir uns nicht verbessern, aber wir konnten mithalten. Auch in T4 müssen wir uns verbessern. Dort wollen wir schnell werden."

12. Hafizh Syahrin (Tech3 Yamaha): "Ich habe mich am ersten Tag hier sehr gut gefühlt. Uns fehlen nur 0.8 Sekunden auf die Spitze. Ich weiß, dass ich noch besser sein kann. Aber manchmal weiß man das und dann passiert etwas, das einem Steine in den Weg legt. Ich war auf einer schnellen Runde unterwegs, aber kam dann in Verkehr. Trotzdem glaube ich, dass ich meine Rundenzeit noch verbessern kann."

Aleix Espargaro schaffte am Freitag in Assen den Sprung in die Top-13 - Foto: gp-photo.de/Ronny Lekl

13. Aleix Espargaro (Aprilia): "Heute habe ich mein gutes Gefühl mit der Aprilia wiedergefunden - es lief viel besser als in Barcelona. Es stimmt schon, dass wir nicht weit vorn in der Gesamtwertung liegen, aber wir sind auch nicht zu weit ab vom Schuss. Ich habe viele Runden gedreht und konnte eine gute Pace halten. Ich denke, morgen haben wir eine gute Chance auf einen direkten Einzug ins Q2."

14. Alvaro Bautista (Angel Nieto Ducati): "Es war ein positiver Tag. Meine Position ist nicht die Beste, aber wir sind trotzdem schon dicht dran. Am Ende konnte ich keine gute Runde zusammenfahren, denn ich hatte ein bisschen mit Verkehr zu kämpfen. Das hat mich viel Zeit auf meiner besten Runde gekostet. Trotzdem bin ich zufrieden, denn am Nachmittag haben wir ein paar Reifen getestet. Jetzt wissen wir, welche Reifen unter den heißen Bedingungen funktionieren."

15. Karel Abraham (Angel Nieto Ducati): "Ich denke, wir hatten heute einen guten Tag. Wir haben ein paar Dinge auf dem Plan gehabt, für die wir eine Lösung finden mussten. Daran haben wir gearbeitet und uns mit jedem Outing ein bisschen verbessert. Unsere Strategie war es, auf dem letzten Outing einen neuen, anderen Reifen zu verwenden. Und auch damit lief es ein bisschen besser."

16. Jack Miller (Pramac Ducati): "Wir haben Probleme mit dem Grip am Hinterrad. Wir können keine Traktion finden, vor allem auf dem ersten Teil der Strecke. Mit dem harten Reifen habe ich mich bei einem Angriff auf die Bestzeit stark gefühlt, aber ich konnte nicht konkurrenzfähig sein. Wir arbeiten jetzt daran, das Problem zu lösen. Ich bin zuversichtlich."

17. Tito Rabat (Avintia Ducati): "Es war ein schwieriger Tag, aber wir haben viele Lösungen gefunden, denn wir wissen jetzt, woher unsere Probleme kommen. Wir konnten sie lösen und jetzt haben wir die besten Voraussetzungen für morgen. Es fehlen nur noch ein paar Details, um das richtige Paket zu haben."

18. Bradley Smith (KTM): "Wir waren in den ersten fünf Runden heute schon schneller als letztes Jahr, aber das Niveau wird immer höher. Unser Ziel muss lauten, weniger als eine Sekunde Rückstand auf die Spitze zu haben. Die Reifen sehen ganz gut aus. Ich habe heute alle Optionen getestet."

Bradley Smith stellte seine KTM in den ersten Trainings in Assen auf Platz 18 - Foto: gp-photo.de/Ronny Lekl

19. Franco Morbidelli (Marc VDS Honda): "Es war ein schwieriger Tag. Ich habe heute Morgen stark begonnen und bin Achter geworden. Dann am Nachmittag haben wir ein paar Dinge ausprobiert, die nicht gut funktioniert haben. Ich konnte nicht schneller fahren. Jetzt müssen wir die Daten analysieren und die besten Optionen kombinieren."

20. Pol Espargaro (KTM): "Es war kein leichter Start für mich hier. Ich hatte Pech, dass ich im zweiten Freien Training in Kurve sieben gestürzt bin. Das hat ein ungutes Gefühl verursacht, dass für den Rest der Session angehalten hat. Aber ich denke, unser Potenzial ist besser als das, was wir heute gezeigt haben. Ich freue mich aufs FP3."

21. Takaaki Nakagami (LCR Honda): "Es war ein harter Tag für mich. Ich habe Probleme, mich mit einem MotoGP-Bike an die Strecke anzupassen. Es war ziemlich schwierig. Vom FP1 zum FP2 wusste ich schon, dass ich im letzten Sektor konkurrenzfähig sein konnte. Aber in den ersten drei Sektoren muss ich noch versuchen, mich zu verbessern und meinen Fahrstil anzupassen."

22. Scott Redding (Aprilia): "Heute Morgen habe ich Probleme mit der Stabilität und den Reifen gehabt. Das Bike rutscht viel. Am Nachmittag konnten wir uns verbessern. Ich fühle mich gut und habe Spaß, beim Fahren. Auf meinem letzten Run hat der Transponder die Elektronik vom Arbeiten abgehalten. Deshalb konnte ich nicht schneller fahren."

23. Tom Lüthi (Marc VDS Honda): "Ich kämpfe gegen ein Bike, das sehr nervös ist. Es war also ein schwieriger Tag auf einer Strecke, auf der man flüssig und ruhig fahren muss, um eine schnelle Runde zu fahren. Wir suchen immer noch nach dem richtigen Setup für einen idealen Rhythmus. Und auch, wenn wir am Nachmittag schneller waren, müssen wir immer noch besser werden."

24. Xavier Simeon (Avintia Ducati): "Heute war ein Lerntag für mich. Die Strecke in Assen hat ein komplett anderes Layout als die in Barcelona. Die Strecke fühlt sich mehr an, als wäre sie für Karts gemacht, wenn man mit der Ducati auf ihr fährt. Ich habe vor allem Probleme in den Kurven, wen ich schnell die Richtung wechseln muss, denn das Bike ist sehr schwer."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter