MotoGP

MotoGP: Schwerer Unfall von Michele Pirro in Mugello

Michele Pirro hatte im MotoGP-Training in Mugello einen schweren Unfall. Einer ersten Diagnose zufolge hatte er großes Glück.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Michele Pirro hatte im 2. MotoGP-Training in Mugello einen schweren Unfall. Der Italiener ging mit seiner Ducati in der ersten Kurve zu Boden, in der man mit einem Tempo von über 350 km/h anbremst. Die Session wurde sofort per Roter Flagge unterbrochen.

Die TV-Bilder zeigten den Unfallhergang zunächst nicht. Auch die Unfallstelle war vorerst nur kurz im Bild: Man sah Pirro im Kies liegen und danach die Bergung der zerstörten Ducati. Das Medical Car raste unmittelbar nach dem Abbruch mit Vollgas zum Unfallort.

Pirro konnte nicht sofort abtransportiert werden und musste mehr als zehn Minuten lang in der Auslaufzone behandelt werden. Erst 13 Minuten nach dem Crash konnte er von der Unfallstelle getragen werden. Streckenposten schützten den verletzten Piloten dabei mit großen Laken vor den Kameras. Unmittelbar danach informierte die Rennleitung darüber, dass Pirro bei Bewusstsein ist. Er wurde in einem Krankenwagen ins Medical Center gebracht und später in ein Krankenhaus in Florenz überstellt.

Schrecklicher Abflug

Nach dieser Nachricht zeigte die Regie auch den Unfallhergang: Pirros Ducati fing bereits zu Beginn des Bremsvorgang zu schlingern an. Plötzlich blockierte das Vorderrad leicht, sodass das Hinterrad abhob. Als es wieder aufsetzte, fing sich das Hinterrad und Pirro wurde meterhoch per Highsider von seiner Ducati abgeworfen.

Die Wiederholung zeigte deutlich, dass Pirro beim Aufprall bewusstlos wurde. Nach Aussagen einiger Teammitglieder kann er sich auch nicht an den Crash erinnern. Pirro dürfte bei seinem Abflug aber Glück gehabt haben: Wie eine erste Diagnose ergab, hat er sich lediglich eine Schulter ausgekugelt und eine Gehirnerschütterung zugezogen.

Erste Entwarnung für Pirro

Dr. Angel Charte, Medizinischer Direktor der MotoGP, überbrachte die guten Nachrichten: "Wir haben eine ausgekugelte Schulter wieder eingerenkt und ihn sediert, da er starke Schmerzen hatte. Seine motorischen und geistigen Fähigkeiten waren aber im normalen Bereich. Wir denken nicht, dass noch weitere Verletzungen festgestellt werden."

Weder an Armen, noch an Beinen gab es gravierende Verletzungen, bestätigte Ducati-Teamchef Paolo Ciabatti nach Pirros Untersuchung im Medical Center. Pirro kam mit leichten Blessuren an Brustkorb, Bauch und Wirbelsäule davon.

Auch eine in Florenz durchgeführte Computertomographie ergab keine weiteren Schäden. Zur Sicherheit wird er aber über Nacht im Krankenhaus behalten. Ciabatti verriet allerdings, dass sich Pirro bereits aus dem Krankenhaus gemeldet und gefragt hat, ob er am Samstag wieder seine Ducati übernehmen könnte.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter