MotoGP

MotoGP: Komplette Neu-Asphaltierung in Silverstone

Schon lange beklagen sich die MotoGP-Piloten über den Zustand der Strecke in Silverstone. Jetzt handeln die Zuständigen und asphaltieren die Strecke neu.
von Sophie Riga

Motorsport-Magazin.com - Lange mussten die MotoGP-Piloten sich beschweren, nun haben die Veranstalter des Großbritannien GP endlich ein Einsehen gehabt. Das 'Home of British Motorsport' wird laut 'Motorcyclenews' am kommenden Montag komplett neu asphaltiert. Damit findet das diesjährige MotoGP-Rennen in Silverstone schon unter besseren Bedingungen statt.

Eigentlich sollte die Strecke nur zum Teil neu asphaltiert werden, da sich unzählige Zweirad-Piloten über den südlichen Teil der Strecke beschwerten, die von Bodenwellen übersät ist. Vor allem die Kurven Vale und Club Corner sind schwer betroffen.

Allen voran mit der Kritik an seiner Heimat-Strecke ging Cal Crutchlow. Der LCR-Pilot ließ beim Großbritannien GP 2017 verlauten: "Die Bodenwellen sind wirklich schlimm. Die Strecke ist sogar noch welliger als im letzten Jahr." Damit erinnert Crutchlow daran, dass die Probleme auf dem Silverstone Circuit nicht erst seit gestern bestehen. Bereits 2016 äußerten die MotoGP-Fahrer ihre Bedenken.

"Im Jahr 2016 konnten wir vielleicht später bremsen und nicht so schnell über die Bodenwellen fahren, aber jetzt werden sie immer größer. Die Oberfläche glänzt auch mehr. Wir wollen, dass diese Stelle neu asphaltiert wird. Das wollten wir schon seit den letzten fünf Jahren, aber es ist schwer, die Zuständigen zu überzeugen", so Crutchlow im vergangenem Jahr.

Jetzt sind die Bedenken offenbar doch auf offene Ohren gestoßen. Und zwar in größeren Dimensionen als gedacht, statt einzelnen Stellen wird gleich die komplette Strecke neu asphaltiert. Das kommt nicht nur der MotoGP entgegen, sondern auch der Formel 1 oder der britischen Superbike-Meisterschaft. Alle diese Rennserien tragen Events in Silverstone aus. Immer häufiger wurde auch der Übergang zwischen altem und neuem Asphalt kritisiert. Mit der kompletten Überarbeitung ist dem nun ein Ende gesetzt.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter