MotoGP

Valentino Rossi zollt Dovizioso Respekt vor dem MotoGP-Finale

Valentino Rossi stärkt Andrea Dovizioso vor dem MotoGP-Finale in Valencia den Rücken. Für diese Stärke bekommt das Ducati-Ass Respekt vom Doktor:
von Michael Höller

Motorsport-Magazin.com - Andrea Dovizioso kämpft in Valencia um eine historische Chance. Zum ersten Mal seit er in der MotoGP-Klasse unterwegs ist, hat er zum Saisonfinale noch Titelchancen. Von vielen schon vor Jahren als mittelmäßiger Fahrer abgeschrieben, ist er der letzte verbliebene Herausforderer von Marc Marquez.

Marquez vs. Dovizioso: Wer wird MotoGP-Weltmeister 2017?: (02:51 Min.)

Valentino Rossi zollte seinem Landsmann am Freitag daher Respekt: "Die Geschichte von Dovizioso ist ein sehr gutes Beispiel: Er hatte immer wieder schwierige Phasen in seiner Karriere, er hat aber nie den Glauben an sich selbst verloren. Vom ihm kann man daher viel lernen."

Dovizioso fährt bereits seit 2008 in der MotoGP und bestreitet bereits seine zehnte Saison in der Königsklasse. Im Titelkampf findet er sich aber zum ersten Mal wieder. "Viele Jahre hielt er bei nur einem einzigen Sieg. In der laufenden Saison hat er bereits sechs Rennen gewonnen. Um das zu vollbringen, reicht es nicht nur, stark zu fahren - du musst diese Leistung auch konstant abrufen können."

Dovizioso übernahm einst Rossis Ducati

Rossi weiß, welch schweres Los Dovizioso bei Ducati einst übernommen hat. Denn "Desmo-Dovi" folgte Rossi im Winter 2012/13 bei Ducati nach, als dieser nach zwei Jahren entnervt das Handtuch warf und zurück zu Yamaha wechselte.

Die Saison 2013 sollte bis heute die einzige in Doviziosos Karriere in der MotoGP-Klasse bleiben, in der er keinen einzigen Podestplatz holte. Doch er biss sich durch, holte 2014 zwei, 2015 fünf und im Vorjahr bereits sechs Podestplätze. 2017 hat er diese Zahl schon alleine mit seinen Siegen erreicht.

Ducati belohnte im Vorjahr seine Geduld und die harte Arbeit, als er im direkten Shootout mit Andrea Iannone den Vorzug bekam. 2017 belohnt Dovizioso seinen Arbeitgeber für diese Entscheidung. Gut Ding braucht eben manchmal Weile, das strich in Valencia auch Rossi heraus.

"Jeder erwartet in unserer heutigen Zeit sofort Ergebnisse. Du bekommst oft nicht mehr die Zeit, die du brauchen würdest. Das ist leider nicht nur in der MotoGP so, sondern in allen Sportarten", sagte der Doktor.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter