MotoGP

Update: So geht es Nicky Hayden nach dem Unfall

Nicky Hayden verstarb am Montag. Fünf Tage lang hatte er nach einem Rad-Unfall um sein Leben gekämpft.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Nicky Hayden erlag am 22. Mai in einem Krankenhaus in Cesena seinen Verletzungen, die er sich fünf Tage zuvor bei einem Rad-Unfall zugezogen hatte.

Was ist Nicky Hayden passiert?

Nicky Hayden war am Mittwoch mit Freunden auf einem Fahrrad-Trip in der Nähe der Rennstrecke von Misano unterwegs. Der 35-jährige US-Amerikaner hatte am vergangenen Wochenende im nahe gelegenen Imola die Läufe zur Superbike-WM bestritten und wollte im Anschluss ein paar unbeschwerte Tage an der italienischen Adriaküste verbringen. Mit seiner Frau checkte er in einem Hotel in Cattolica ein. Am frühen Morgen postete er auf Instagram noch ein Selfie in Radkleidung.

Kurz nach 14 Uhr geschah es dann: Ein Peugeot rammte Hayden an einer Kreuzung frontal. Dieser prallte zunächst gegen die Windschutzscheibe und wurde dann in den Straßengraben geschleudert. Der Aufprall war so heftig, dass die Scheibe des Autos komplett zerstört wurde. Nach einer Erstversorgung kam er in ein nahe gelegenes Krankenhaus in Rimini, von wo er am späteren Nachmittag in eine größere Klinik in Cesena transportiert wurde.

Wie schwer warne die Verletzungen?

Hayden lag seit dem frühen Mittwochabend auf der Intensivstation des Klinikums in Cesena. Nach dem Unfall erlangte er sein Bewusstsein nicht wieder. Ersten Meldungen zufolge erlitt er mehrere Knochenbrüche sowie schwere innere Verletzungen an Torso und Kopf. Am Donnerstagmorgen bestätigte ein Sprecher der Klinik: "Sein Zustand hat sich über Nacht nicht verändert. Er bleibt daher weiterhin auf der Intensivstation - in sehr ernster Kondition."

Video von Nicky Haydens Unfallort: (01:07 Min.)

Wie schwer sind seine Verletzungen?

Offizielle Angaben über Nicky Haydens exakte Verletzungen waren lange Zeit Mangelware. "Sky Italia" berichtet aber über mehrfache Knochenbrüche und Bauchverletzungen. Schwerer wiegen dürfte aber eine Gehirnblutung, die für erhöhten Druck im Schädel Haydens sorgt. Ein für Donnerstag, 12:30 Uhr erwartetes Statement des Krankenhauses blieb vorerst aus, und folgte er am Nachmittag.

Das Statement von Red Bull Honda um 12:48 Uhr - Foto: Red Bull Honda

Um 12:48 sendete Haydens Arbeitgeber Red Bull Honda ein Statement an die Presse, in dem das Team den Unfall bestätigte und bekanntgab, dass sich bereits Teammitglieder in der Klinik bei Hayden befinden. Um 17:09 Uhr erging eine weitere Aussendung an die Presse, in der sich das behandelnde Ärzteteam mit einer kurzen Einschätzung der Lage meldete:

"Nicky Haydens klinischer Zustand bleibt weiterhin extrem kritisch. Der junge Mann, der sich noch immer auf der Intensivstation des Bufalini Hospitals in Cesena befindet, hat ein ernstes Polytrauma und in Folge dessen schwere zerebrale Schäden erlitten. Die Prognose bleibt zurückhaltend."

An dieser Prognose änderte sich über das gesamte Wochenende leider nichts. Vater Earl ließ am Freitagabend über einen Vertrauten ausrichten, dass Nicky zwar noch am Leben sei (es gab bereits erste Meldungen über seinen Tod von unseriösen Quellen), er aber auf lebenserhaltende Maßnahmen angewiesen sei.

Wie sah die weitere Behandlung aus?

Medienberichten zufolge erwägten die Ärzte eine Schädel-Operation, um den Druck zu mindern und eine Sonde einzusetzen. Ähnliche Eingriffe erfolgten auch nach Unfällen von Michael Schumacher und Jules Bianchi. Hayden war aber in einen derart schlechten Gesundheitszstand, dass die notwendigen Eingriffe nie durchgeführt wurden.

Wie kam es zu dem Unfall?

Die genaue Unfallursache wird aktuell noch von der Polizei ermittelt, auch die Staatsanwaltschaft ist bereits eingeschaltet. Klar ist, dass Hayden mit seinem Rad von der Via Ca' Raffaelli kam. Diese kreuzt die Via Tavoleto (siehe Karte) und weist im Kreuzungsbereich eine Stopptafel samt Haltelinie auf. Auf der Via Tavoleto gilt in diesem Bereich eine Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h, zudem zeigt ein Schild die Kreuzung mit einer Straße ohne Vorrang (eben der Via Ca' Raffaelli) an.


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter