MotoGP

Die Stimmen zum Frankreich GP

Auch in Le Mans triumphierte der WM-Spitzenreiter Valentino Rossi. Doch auch sein Vorjahreskonkurrenz Sete Gibernau meldete sich zurück.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Valentino Rossi, Sieger:
Beim Start hatten wir Glück, dass es nicht geregnet hat und wir konnten eine fantastische Show bieten. Es war ein schwieriges und langes, aber großartiges Rennen. Obwohl ich es mir durch meinen schlechten Start schwieriger als nötig gemacht habe. Aber ich konnte Runde für Runde Plätze gutmachen und holte Colin ein. Ich blieb hinter ihm, da sein Rhythmus gut war und niemand aufholte, aber als dann Gibernau ankam, entschloss ich mich zu überholen und das Maximum zu geben. Jede Runde wurde besser und besser und ich fuhr die schnellste Rennrunde in der letzten Runde. Ich holte die Pole, die schnellste Runde und den Sieg und Colin stand auch auf dem Podium. Es war also ein perfektes Wochenende für uns.

Sete Gibernau, 2. Platz:
Heute kehrten wir dahin zurück, wo wir hingehören: In den Kampf um den Sieg. Ich bin besonders zufrieden, da wir im Qualifying einige Probleme hatte eine gute Rennpace zu finden. Am Start brauchte ich eine Weile um mich an das Bike und die Reifen zu gewöhnen, aber ich verlor nicht den Kopf und gab alles. Es war unglaublich hart, weil ich meine Reifen abkühlen lassen musste. Als ich Rossi Edwards überholen sah, ging ich mit. Ich hatte eine gute Vorstellung davon, wo ich ihn überholen wollte, aber ich machte einen Fehler in der Kurve davor und es war unmöglich. Auf jeden Fall ist es ein sehr wichtiges Ergebnis.

Colin Edwards, 3. Platz:
Ich wollte dieses Rennen unbedingt gewinnen, aber die anderen Jungs waren einfach zu schnell! Wir riskierten etwas bei der Reifenwahl, da wir nur wenig Trainingszeit im Trockenen hatten. Ich hatte einen guten Start, fand meinen Rhythmus und wusste, dass es genug sein sollte um vorne zu bleiben. Wenn man mir gesagt hätte, dass man in die 33er Zeiten fahren muss, hätte ich gesagt, dass es unmöglich ist solche Zeiten zu fahren! Aber Valentino und Sete kamen durch und ihre Pace war unglaublich.

Marco Melandri, 4. Platz:
Wir hatten einen schlechten Start, aber danach schaffte ich es eine gute Pace an den Tag zu legen und ich bin zufrieden mit diesem Ergebnis. Ich wählte eine Reifenmischung, die etwas hart war, um im zweiten Rennen des Rennens einen Vorteil zu haben. Tatsächlich fand ich dann einen guten Rhythmus und eroberte Rang vier.

Max Biaggi, 5. Platz:
Es war ein sehr, sehr hartes Rennen. Nach dem Warm-Up Crash glaubte ich nicht, dass ich fahren könnte. Die Schmerzen vergingen nie. Mein Rücken war in solch schlechter Verfassung, dass ich nicht gedacht hätte ins Ziel zu kommen. Doch mein großes Verlangen ein gutes Ergebnis einzufahren feuerte mich an. Dennoch konnte ich am Ende des Rennens kaum vom Bike steigen. Mit dem fünften Platz kann ich deshalb nur zufrieden sein.


Tissot
MotoGP Tickets
Wir suchen Mitarbeiter