Der Erfolgslauf von Cal Crutchlow geht weiter! Nach Platz zwei am Sachsenring und seinem ersten MotoGP-Sieg in Brünn wird der Brite sein Heimrennen in Silverstone am Sonntag aus der Pole Position in Angriff nehmen. Bei immer wieder stärker und schwächer werdendem Regen zeigte er sein ganzes Können auf nasser Fahrbahn und ließ der Konkurrenz keine Chance.

Die Platzierungen Q2: Cal Crutchlow legte früh im Qualifying eine absolut überragende Runde hin und brachte fast eine Sekunden zwischen sich und den Rest des Feldes. Valentino Rossi kam ihm am Sessionende, als der Regen wieder etwas nachließ, noch am nächsten, verlor aber auch 0,998 Sekunden. Maverick Vinales sicherte sich etwas überraschend Startplatz drei. Dani Pedrosa führt Reihe zwei mit seinem gestürzten Teamkollegen Marc Marquez und Eugene Laverty an. Scott Redding teilt sich die vierte Reihe mit Andrea Iannone und Jorge Lorenzo, der als Neunter im Regen erneut enttäuschte. Andrea Dovizioso, Aleix Espargaro und Jack Miller stehen auf den Plätzen zehn bis zwölf.

Rossi startet aus der ersten Reihe -, Foto: Yamaha
Rossi startet aus der ersten Reihe -, Foto: Yamaha

Die Platzierungen Q1: Eugene Laverty schaffte mit der Bestzeit in Q1 souverän den Einzug in das finale Qualifying 2. Jack Miller tat es ihm gleich, verlor auf Laverty aber über drei Zehntel. Loris Baz verpasste Q2 um 21 Tausendstel und startet somit am Sonntag von Startplatz 13. Neben ihm stehen der eigentlich als Regenspezialist bekannte Danilo Petrucci und Pol Espargaro. Reihe sechs führt Alex Lowes an, der bei seinem MotoGP-Debüt als Ersatz für Bradley Smith aufzeigte und die Session phasenweise anführte. Stefan Bradl und Hector Barbera stehen neben ihm. Alvaro Bautista, Yonny Hernandez und Tito Rabat nehmen die Startplätze 19 bis 21 am Ende des Feldes ein.

Die Zwischenfälle: Jack Miller sorgte für den ersten Sturz der Session. Er rutschte bei plötzlich wieder stärker werdendem Regen in Kurve 17 in den Kies. Der ohnehin nach wie vor angeschlagene Marc-VDS-Pilot schien aber ohne weitere Blessuren davongekommen zu sein.

Eugene Laverty hatte in Q2 Probleme mit einer lockeren Abdeckung am Tank. Er musste schon nach einer Runde an die Box zurückkehren, um das Teil von seiner Crew fixieren zu lassen. Das Aspar-Team konnte ihn nach kurzer Zeit wieder auf die Strecke schicken.

Zwei Minuten vor Ende des Qualifyings flog Andrea Dovizioso in Kurve 15 ab und musste von den Streckenposten gestützt das Kiesbett verlassen. Er war ja bereits mit einer Knieverletzung in das Wochenende gegangen. Nur wenige Sekunden später fand sich auch Marc Marquez im Kies wieder. Sein Sturz in Kurve eins war eine exakte Kopie seines Crashes im Vorjahresrennen. Er blieb unverletzt.

Als die schwarz-weiß-karierte Flagge bereits geschwenkt wurde, war Eugene Laverty noch auf einer schnellen Runde unterwegs. Er lag nach zwei Sektoren auf Pole-Kurs, verlor dann aber in Kurve zwölf die Kontrolle über seine Ducati und ging zu Boden.

Das Wetter: Nach bereits zahlreichen Regenrennen in dieser Saison mussten die MotoGP-Piloten in Silverstone erstmals ein Qualifying auf nasser Fahrbahn bestreiten. Bei teilweise starkem Regen und Wind sowie Temperaturen von nur 18 Grad in der Luft und am Asphalt wurde den Fahrern alles abverlangt. Als Vorbereitung auf das nasse Qualifying hatten sie nur die 30 Minuten von FP4 zur Verfügung, die ebenfalls bei Regen stattfanden.

Die Analyse: Glaubt man der Prognose, soll es am Sonntag zur Rennzeit der MotoGP trocken bleiben. Sollte sich das bewahrheiten, besteht das Favoritenfeld wohl aus den Titelanwärtern Marquez, Rossi und Lorenzo sowie Maverick Vinales und Andrea Iannone, die an diesem Wochenende jeweils eine hervorragende Pace an den Tag legten. Im Fall von Lorenzo und Iannone wird aber viel davon abhängen, wie schnell sie ihre schlechten Startposition - acht für Iannone und neun für Lorenzo - hinter sich lassen können.