MotoGP

Lorenzo verblüfft über erstarkte Gegner - Katar: Die Stimmen zu den Freitags-Trainings

Warum Rossi Reihe 1 abschreibt, Iannone noch mit den Reifen hadert und Laverty lieber im Bett geblieben wäre: Die Stimmen vom Freitag.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Andrea Iannone (Ducati, Platz 1): " Wir beendeten die drei Freien Trainings mit der Bestzeit und so war heute für uns ein sehr positiver Tag. Wir arbeiten wirklich gut und unser Bike ist sehr stark. Jetzt müssen wir diesen Weg weitergehen und weitere Verbesserungen machen. Im FP2 ging es auf dem harten Reifen sehr gut, dann probierten wir in FP3 auch die weiche Option, aber es ist immer noch schwierig, festzulegen, welchen wir im Rennen nutzen sollen. Im Moment bin ich ruhig und entspannt, weil ich auch in den Tests immer den harten Reifen genutzt habe und gestern mit demselben Reifen gar nicht schlecht war. Morgen werden wir das FP4 nutzen, um die Entscheidung zu treffen."

Viele Fahrer haben sich in die 54er Zeiten verbessert. Das hatte ich nicht erwartet.
Jorge Lorenzo

Jorge Lorenzo (Yamaha, Platz 2): "Wir hatten immer noch ein paar Probleme, vor allem im letzten Run. Wir haben mit den Reifen, von denen wir denken, dass sie die Rennreifen sind und dem Setting kein gutes Ergebnis erreicht. Wir waren ein Zehntel besser als im Test, das Problem ist nur, dass sich alle Fahrer verbessern. Viele Fahrer haben sich in die 54er Zeiten verbessert. Das hatte ich nicht erwartet. Heute haben wir ein bisschen von dem Vorsprung verloren, den wir gestern und während der Testfahrten hier hatten. Aber ich bin mir sicher, dass wir immer noch weiter vorn sein können, wenn wir das Bike hier und da ein bisschen verbessern."

Marc Marquez (Repsol Honda, Platz 3): "Wir versuchen, ein paar Probleme zu beheben. Wir arbeiten immer noch mit der neuen Elektronik in allen Bereichen des Bikes, auch während der Starts. Während der Tests haben wir uns auf alles konzentriert, aber haben den Start vergessen. Jetzt müssen wir also an den Starts arbeiten. Wir werden sehen. Wir sind noch nicht bei 100 Prozent und werden es in diesem Rennen auch nicht sein. Das müssen wir verstehen."

Andrea Dovizioso (Ducati, Platz 4): "Ich bin sehr zufrieden mit all der Arbeit, die wir geleistet und mit den Fortschritten, die wir bei unserer Performance gemacht haben: Kleine Schritte, aber alle in die richtige Richtung. Wir kamen mit einer schnellen Pace ins dritte Freie Training und vor allem mit einem guten Gefühl auf der Desmosedici GP, und das war immer meine Priorität. Wir konnten immer gute Rundenzeiten setzen und in meinem letzten Run hätte ich mich noch mehr verbessern können, wenn ich nicht in Turn 15 einen kleinen Fehler gemacht hätte."

Maverick Vinales fühlt sich auf seiner Suzuki sehr wohl - Foto: Suzuki

Maverick Vinales (Suzuki, Platz 5): "Ich habe mich sehr wohl gefühlt und vor allem auch selbstsicher. Den ersten Run bin ich mit dem harten Reifen gefahren, der hat sich auch klasse angefühlt. Für Morgen müssen wir noch an der Elektronik arbeiten, denn wenn ich in die Kurven gehe, fängt mein Hinterrad an zu rutschen. Wir müssen die Motorbremse noch einstellen. Dann sind wir für das Rennen bereit, aber auch die anderen werden sich noch verbessern. Das heißt, wir müssen uns noch mal mehr steigern. Heute hatte ich weniger Probleme mit Wheelies. Da ist zwar immer noch Luft nach oben, aber es war besser."

Dani Pedrosa (Repsol Honda, Platz 6): "Heute konnten wir die Trainingszeit besser nutzen; wir waren schneller als gestern und verbesserten in beiden Sessions unsere Zeiten. Das Positive ist, dass wir das Bike etwas besser verstehen und das Setup verbessern konnten, obwohl es immer noch viel zu tun gibt. Morgen müssen wir weiterarbeiten, um noch mehr Fortschritte zu machen. Die Strecke war in gutem Zustand und wird immer besser, wenn wir immer mehr Runden darauf fahren."

Iannone, Lorenzo und Marquez sind schneller als ich.
Valentino Rossi

Valentino Rossi (Yamaha, Platz 7): "In den Top-Ten zu sein ist schon wichtig, aber Rang sieben über eine schnelle Runde am Ende des dritten Trainings ist einfach zu wenig. Unser Setting für das Qualifying ist noch nicht gut genug, also müssen wir am Samstag im vierten Freien Training daran arbeiten. Iannone, Lorenzo und Marquez sind schneller als ich. Mit Dovi, Vinales, Pedrosa, Redding, mir und noch anderen Fahrer gibt es aber wohl mindestens fünf Piloten, die um die zweite Reihe kämpfen werden. Ich muss auf jeden Fall extrem konzentriert in die Session gehen und eine sehr gute Runde hinlegen, denn ob man von Startplatz vier oder sieben startet, macht einen großen Unterschied. Ich hatte ein Problem mit dem Motor an meinem ersten Bike. Auf dem zweiten Motorrad hat dann aber alles gepasst und ich hatte eine gute Pace, was mich für das Rennen optimistisch stimmt. Ich denke, dass wir da konkurrenzfähig sein werden."

Hector Barbera (Avintia Racing, Platz 8): "Unser Ziel heute war es, ins QP2 zu kommen und weil wir das geschafft haben, bin ich glücklich. Die Zeiten sind sehr nah zusammen und wir liegen nur sechs Zehntelsekunden hinter dem schnellsten, während der Unterschied letztes Jahr meistens etwa zwei Sekunden betrug. Meiner Meinung nach haben sich die Streckenbedingungen seit dem Test verändert. Aber wir können das Bike an die Situation anpassen und ich werde jedes Mal besser, wenn ich auf die Strecke gehe."

Scott Redding (Pramac Racing, Platz 9): "Ich bin glücklich, dass ich mich direkt für das QP2 qualifiziert habe. Der Crash tut mir leid, aber so etwas passiert manchmal, denn wenn man es nicht versucht, gewinnt man nie. Wahrscheinlich wäre es eine Rundenzeit um 55.0/55.1 geworden. Aber es ist mir egal. Morgen will ich ein tolles Qualifying fahren. Ich bin zufrieden mit der Arbeit, die wir an diesen ersten beiden Tagen geleistet haben."

Trotz Crash zufrieden: Scott Redding - Foto: Octo Pramac Racing

Pol Espargaro (Tech 3, Platz 10): "Ich bin mit dem Endresultat zufrieden, weil ich direkt im QP2 bin. Während der ersten Session brauchte ich etwas Zeit, um auf Tempo zu kommen, hauptsächlich, weil wir die Reifenmischung nutzen, die mir weniger gefiel, weil wir so viele von den guten Reifen wir möglich für FP3 und die kommenden Tage behalten wollten. Aber aus irgendeinem Grund bin ich auf angefahrenen Michelin-Reifen schneller als auf Neuen. Insgesamt können wir zufrieden sein, weil wir unsere Zeit mit einem alten Reifen und nach vielen Runden setzen konnten."

Aleix Espargaro (Suzuki, Platz 11): "Es ist schade, dass ich das QP2 nur um 0.015 Sekunden verpasst habe, aber ich bin zufrieden mit der Verbesserung, die ich geschafft habe. Meine Rundenzeit ist um eine Sekunde besser als gestern und mein Gefühl hat sich sehr verbessert. Leider hatten wir einige kleinere technische Probleme an der Maschine, ansonsten könnte ich wohl in den Top Ten sein. Ich fühle mich jetzt wohler mit der Front."

Bradley Smith (Tech 3, Platz 12): "Natürlich wäre es mir lieber gewesen, wenn ich heute in die Top Ten gekommen wäre, aber das Team hat einen guten Job gemacht und wir sind für morgen zuversichtlich. Wir hatten in FP2 etwas zu kämpfen, aber dann nahmen wir einige Veränderungen vor und im dritten Training fühlte ich mich langsam wohler. Im ersten Teil dieser Session machte ich einen Long Run auf dem harten Reifen und wechselte dann auf die weiche Mischung und war sofort schnell. Leider machte ich beim Anbremsen von Turn 6 einen kleinen Fehler, so dass ich stürzte, und das bedeutete, dass ich mit nur neun Minuten auf der Uhr auf mein zweites Bike wechseln musste. Ich fühlte mich darauf sogar etwas wohler, aber wir müssen uns immer noch verbessern und einige Modifikationen vornehmen, um in den schnellen Kurven, besonders in den Sektoren drei und vier, das Beste aus der Yamaha herauszuholen."

Loris Baz musste einen heftigen Sturz im FP2 verdauen - Foto: Avintia

Loris Baz (Avintia Racing, Platz 13): "Heute hat alles angefangen, richtig schiefzugehen. Die Streckenbedingungen haben sich sehr verändert und wir versuchten viele Dinge, um wieder das Gefühl aus den Tests zu bekommen. Ich hatte im FP2 einen schweren Crash, weil mein Gefühl nicht gut war. Das Wichtigste ist, dass ich unverletzt bin. Danach verbesserten wir das Gefühl, aber wir haben es erst am Ende von FP3 geschafft, was offensichtlich zu spät war. Trotzdem ist der Abstand zum Schnellsten nur eine Sekunde, was nicht schlecht ist. Wir wissen, dass wir das Potenzial haben, schneller zu werden."

Danilo Petrucci (Pramac Racing, Platz 14):

Dieser Tag war ein Desaster.
Cal Crutchlow

Cal Crutchlow (LCR Honda, Platz 15): "Dieser Tag war ein Desaster. Ich habe kein Gefühl für die Front des Bikes und kann ohne Probleme mit der Motorbremse nicht in eine Kurve fahren. Es ist in etwa so wie gestern. Ich war mir sicher, dass wir das Problem heute lösen könnten, aber ich muss an beiden Reifen immer noch mit Vibrationen kämpfen. Frühes Bremsen und Kurvengeschwindigkeit mitzunehmen ist unmöglich, obwohl man genau das mit den Michelin-Reifen bräuchte. Wir haben irgendein Problem, wissen aber nicht, welches. Wir wissen, dass das Werksteam etwas verändert hat, das wir nicht ändern können und es scheint, als würde es für sie funktionieren. Wir sind auf das Setting der Testfahrten zurückgegangen, aber das Problem war immer noch da. Mehr gibt es darüber nicht zu sagen. Sobald ich anfange zu pushen, kann ich nicht ans Limit gehen. "

Yonny Hernandez (Aspar, Platz 16): "Wir haben uns schrittweise verbessert und viele Dinge am Bike entdeckt. Darüber sind wir froh. Aber andererseits fühle ich mich unwohl, weil wir bereits mit mehreren defekten Reifen zu tun hatten. Im FP2 hatten wir einen Vorderreifen, bei dem wir sofort gemerkt haben, dass er nicht richtig funktioniert. Gestern im FP1 fuhren wir einen Vorderreifen, der perfekt funktionierte, und spulten damit 23 Runden ab. Heute dagegen wechselten wir Reifen und auf der sechsten Runde benahm er sich völlig abnormal, also mussten wir eine andere Mischung probieren. Das macht uns einige Sorgen, sowohl für morgen als auch fürs Rennen. Am Ende versuchten wir, die Zeit zu verbessern, hatten aber einen defekten Hinterreifen. Es ist frustrierend."

Jack Miller (Marc VDS, Platz 17): "Wir haben heute einige Verbesserungen geschafft und darüber bin ich froh. Insgesamt war es ein positiver Tag, aber am Ende der Session machte ich einen Fehler und hatte einen kleinen Crash. Es war meine Schuld, weil ich auf den dreckigen Streckenteil gekommen bin und die Front verlor. Jedes Mal, wenn ich auf die Strecke gehe, fühle ich mich auf dem Bike wohler und ich habe etwas an meiner Sitzposition gefunden, das mir im FP3 half, die Hinterbremse mehr zu nutzen. Wir werden weiter daran arbeiten und versuchen, die Lücke zu den Jungs vor mir zu schließen."

Rookie Tito Rabat konnte sich deutlich steigern - Foto: MarcVDS

Tito Rabat (EG Marc VDS, Platz 18): "Ich bin zufrieden, weil wir einen wirklich guten Schritt mit meinem Vertrauen auf dem Bike gemacht haben und das heute eines unserer Hauptziele für die beiden Sessions war. Wir nahmen für die erste Session einige Veränderungen vor, die nicht funktionierten, aber andere Modifikationen für FP3 waren viel besser und ich hatte mehr Vertrauen in den Vorderreifen. Die MotoGP ist eine schwierige Klasse und wir wissen, dass ich noch Zeit brauche. Ich muss einfach ruhig bleiben, mein Selbstvertrauen behalten und immer pushen."

Alvaro Bautista (Aprilia Gresini, Platz 19): "Wir arbeiten nonstop, um zu versuchen, im Sattel das beste Gefühl zu finden. Das Bike ist so neu, dass wir jede Runde etwas Neues entdecken. Die Resultate heute sind so, dass ich ziemlich zufrieden bin, was die Rennpace betrifft. Auf einem angefahrenen Reifen ist die Pace gut. Als wir auf einem neuen Reifen die Zeiten verbessern wollen, hat keine schnelle Runde geklappt. Im Prinzip hatte ich dasselbe Gefühl wie auf dem Reifen, der 22 Runden drauf hatte. Jedenfalls erreichen wir unser Ziel, so viele Runden wir möglich abzuspulen, um die Entwicklung voranzutreiben."

Stefan Bradl (Aprilia Gresini, Platz 20): "Wir verbessern uns, das sieht man. Wir haben uns jede Session eine halbe Sekunde verbessert, das ist ein positives Zeichen. Wir haben die elektronischen Probleme ein bisschen besser in den Griff bekommen. Klar, es gibt immer noch Problemchen, aber wir kommen in jeder Situation vorwärts, in jedem Bereich, zum Beispiel Motorbremse, Traktionskontrolle und Wheelie Control."

Es war einer von diesen Abenden; vielleicht hätte ich noch ein paar Stunden im Bett bleiben sollen!
Eugene Laverty

Eugene Laverty (Aspar, Platz 21): "In den Sessions heute hatten wir einige Zwischenfälle. Der Erste war ein mechanisches Problem, dann hatten wir am zweiten Bike, als ich damit hinausfuhr, ein elektronisches Problem. Wir reparierten es, dann hatte ich einen kaputten Vorderreifen. Es war einer von diesen Abenden; vielleicht hätte ich noch ein paar Stunden im Bett bleiben sollen! Es kommt mir vor, als würden wir immer noch testen, ich habe echt zu kämpfen."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter