MotoGP / Rennbericht

Lorenzo zwei Zehntel vor Rossi - Marquez schlägt im Warm-Up zurück

Im Warm-Up von Sepang zeigte Marc Marquez auf, Jorge Lorenzo konnte Valentino Rossi übertrumpfen.
von Andrea Blendl

Motorsport-Magazin.com - Im Warm-Up in Malaysia konnte Dani Pedrosa nicht an seine Hammerzeit aus dem Qualifying anknüpfen, stattdessen dominierte sein Teamkollege Marc Marquez. Jorge Lorenzo konnte sich im Gegensatz zu Samstag vor Valentino Rossi setzen.

Die Platzierungen: Die erste Marke setzte zu Beginn des Warm-Ups Lorenzo mit 2:00.505. Marquez reihte sich hinter ihm ein, auch Rossi kam nicht an diese Zeit heran und fuhr vorerst auf Rang zwei. Iannone setzte sich auf Rang vier, während Pedrosa nach seiner Qualifying-Dominanz zu Beginn nur auf Rang acht fuhr. Rossi gelangen in den ersten beiden Sektoren immer wieder schnelle Zeiten, aber im hinteren Teil der Strecke verlor er doch wieder auf Lorenzo. Fünf Minuten vor Schluss schlug Marquez zu, er legte eine 2:00.186 vor. Sein Teamkollege Pedrosa steigerte sich langsam bis auf Rang vier, kam aber nicht an die Spitzenzeiten heran. Am Ende blieb Marquez vorn, Lorenzo lag dahinter bereits mehr als drei Zehntelsekunden zurück. Rossi holte sich die drittschnellste Zeit vor Pedrosa. Iannone schaffte Rang fünf, Sechster wurde Aleix Espargaro vor Vinales und Crutchlow. Auch Pol Espargaro und Dovizioso schafften es noch in die Top Ten.

Stefan Bradl lieferte auf seiner Aprilia im Renn-Setup eine solide Leistung ab und lag am Ende auf Rang 15 mit 2,2 Sekunden Rückstand auf die Spitze.

Die Zwischenfälle: Nach sieben Minuten rutschte Hector Barbera in Turn eins übers Vorderrad weg und räumte Pol Espargaro mit ab, beide blieben unverletzt und führten noch am Streckenrand eine hitzige Diskussion. Sechs Minuten vor Schluss kam Mike Di Meglio auf der zweiten Avintia-Ducati in Turn 15 zu Sturz. Er blieb unverletzt, konnte aber nicht mehr bis zur Box weiterfahren. Zwei Minuten Sessionende stürzte Jack Miller in Kurve neun, er blieb ebenfalls unverletzt, musste sein Warm-Up aber vorzeitig beenden.

Das Wetter: Wie bisher alle MotoGP-Sessions in Sepang war auch das Warm-Up vor Allem eins: Tropisch heiß. Die Luft erreichte 32 Grad, der Asphalt erhitzte sich bereits auf 40 Grad. Es lag weiter etwas Smog über der Strecke. Im Gegensatz zum späten Samstagnachmittag blieb es in Malaysia am Samstag vorerst trocken. Für den Fall, dass es doch noch Regen gibt, übten zahlreiche Fahrer zu Beginn der Session einen Bike-Wechsel.

Die Analyse: Nachdem ihm am Samstag Pedrosa die Show gestohlen hatte, schlug Marquez am Sonntagvormittag zurück und setzte gleich mehrere schnelle Rundenzeiten am Stück. Weder Lorenzo noch Rossi konnten da mithalten, wobei diesmal Lorenzo etwas schneller war. Noch ist aber unklar, inwieweit sich die Bedingungen auf der Strecke bis zum Rennstart verändern werden. Der Smog ist etwas leichter geworden. Sollte die Sonne auf den Asphalt scheinen, wird sich der bis zum Start noch wesentlich stärker erhitzen, doch auch Regen kann nicht völlig ausgeschlossen werden. Sah nach dem Qualifying noch Pedrosa wie ein eindeutiger Favorit aus, ist nach diesem Warm-Up in Sepang wieder alles offen. In jedem Fall wird es für Rossi ein hartes Stück Arbeit, seinen Vorsprung auf Lorenzo in der WM auszubauen. Iannone lag mit seinen Rundenzeiten in absoluter Schlagdistanz zu Lorenzo und Rossi und ist ein Blitzstarter. Deshalb wird er wohl mindestens zu Rennbeginn wieder ganz vorne mitmischen. Aus deutscher Sicht scheinen Punkte für Bradl durchaus im Bereich des Möglichen zu liegen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter