Das erwarten die Redakteure von Motorsport-Magazin.com von den letzten vier Rennen der MotoGP-Saison.

Andrea Blendl: Ich glaube, dass die WM bis Valencia offen bleiben wird - aber am Ende sehe ich Rossi vorne. Der Routinier hat im Gegensatz zu seinem Konkurrenten Lorenzo Nerven aus Stahl und wird sich auch nicht aus der Fassung bringen lassen, falls der Spanier ihm noch dichter auf die Pelle rücken kann. Marquez wird sich nach seiner Hand-OP zumindest in Asien schwer zu tun, den Favoriten Punkte zu klauen. Ich denke, wenn ein Honda-Pilot das Zünglein an der Waage spielen kann, dann Pedrosa, wie er es mit seinem Husarenritt in Aragon bewiesen hat. Pedrosa kämpft um keine WM-Platzierung mehr und kann so befreit fighten wie nie. Gut möglich, dass er Lorenzo und Rossi noch den ein oder anderen Sieg streitig macht und die WM so bis zum Schluss offen hält.

Tobias Ebner: Es bleibt spannend bis zum Schluss! Lorenzo zeigt sich in Motegi auch trotz Schulterverletzung in bestechender Form. Doch in vier Rennen kann noch alles passieren! Es kann jederzeit regnen oder auch anderweitig Unvorhergesehenes passieren - und dann ist Rossi im Vorteil! Daher denke ich, dass Lorenzo zwar noch das ein oder andere Rennen gewinnen wird, den Titel holt er aber am Ende trotzdem nicht. Die geballte Erfahrung Rossis wird am Ende den Ausschlag geben. Der Titelfight sollte aber dennoch bis Valencia offen bleiben.

Rossi muss seine Erfahrung ausspielen -
Rossi muss seine Erfahrung ausspielen -Foto: Yamaha

Michael Höller: Grande Finale in Valencia! Davon träume ich. Am liebsten wäre es mir, wenn beide Fahrer ziemlich punktegleich aus Asien zurückkommen würden, damit am Ende der Weltmeister wird, der im letzten Rennen weiter vorne landet. Wer das sein wird? Mein Gehirn sagt mir Jorge Lorenzo. Weil er der schnellere Fahrer ist und nur aufgrund anhaltender Pechsträhne in der WM aktuell nicht führt. Mein Herz sagt aber Rossi, weil es ein historischer Moment wäre, wenn er mit Giacomo Agostinis acht Titeln in der Königsklasse gleichziehen würde. Am besten im ersten Rennen, dass er als alleiniger Rekordstarter in der Motorrad-WM in Angriff nehmen wird: Valencia.

Sophie Riga: Der Titelkampf bleibt auf jeden Fall bis zur letzten Minute spannend. Wenn die Yamaha-Jungs uns einen Gefallen tun, bis zur letzten Kurve in der letzten Runde. Wer das Rennen am Ende macht, ist schwer zu sagen. In Motegi ist Jorge Lorenzo im Team-internem Duell wohl im Vorteil, wenn es trocken bleibt. Da es aber regnen soll, nutzt Fuchs Rossi die Wasserscheu seines Kollegen. In Australien gewann Rossi im vergangenen Jahr sein zweites Rennen, deshalb gehe ich mit ihm vor seinem Kollegen. In Malaysia dasselbe. In Valencia wird der Kampf hart, aber Lorenzo wird sich beim Finale gegen Rossi durchsetzen. Trotzdem wird der Italiener zum zehnten Mal Weltmeister.

Lorenzo muss mit schierem Speed überzeugen -
Lorenzo muss mit schierem Speed überzeugen -Foto: Yamaha

Markus Zörweg: Es gibt Geschichten, die schreibt nur der Sport. Ein zehnter Weltmeistertitel von Valentino Rossi, sechs Jahre nach seinem bislang letzten, wäre eine solche. Eine Eigenart solcher Geschichten ist es, das sie oft nur durch glückliche Umstände passieren. Auch Rossi wird Glück brauchen - und er wird es haben! Ich weiß nicht warum, aber ich rechne fest damit, dass es in den verbleibenden vier Rennen einmal regnen wird. Das wird dem Doktor zum Titel reichen. 2015 wird als seine Saison in die Annalen eingehen. Auch wenn Jorge Lorenzo eigentlich der schnellere Pilot in diesem Jahr war.

Gesamtergebnis: Rossi 4 - Lorenzo 1