MotoGP

Probleme trotz guter CRT-Platzierung - De Puniet & Espargaro mit Punkten

Randy de Puniet erlebte in Losail ein Wochenende aus Höhen und Tiefen. Aleix Espargaro war trotz positivem Ergebnis nicht zufrieden.
von Maria Pohlmann

Motorsport-Magazin.com - Randy de Puniet kam in Katar zwar nicht als schnellster CRT-Fahrer ins Ziel, dennoch verlief sein Rennen nicht allzu schlecht. "Allgemein war das Wochenende ziemlich komisch. Ich bin zwei Mal gestürzt und saß auf einem Bike, dass nicht so gut funktioniert hat wie in Jerez - Ich denke das lag am wenigen Grip auf dieser Strecke", resümierte er. Diese kleineren Dinge haben dem Franzosen ein wenig Vertrauen gekostet und daher startete er mit Zweifeln ins Rennen.

Am Ende bemerkte ich den wenigen Grip am Hinterrad, was vielleicht bedeutet, dass wir mit der Fahrwerkseinstellung einen Fehler gemacht haben
Randy de Puniet

"Doch die Situation änderte sich im Rennen. Nach den ersten Runden konnte ich ein Comeback ins Feld beginnen und überholte Edwards, aber dann hatten wir ein unglückliches Problem mit dem Getriebe und am Ende der Geraden konnte ich keine Gänge mehr runterschalten", erklärte de Puniet. Dadurch verlor er wieder Zeit und musste erneut Positionen gutmachen. "Am Ende bemerkte ich den wenigen Grip am Hinterrad, was vielleicht bedeutet, dass wir mit der Fahrwerkseinstellung einen Fehler gemacht haben."

Dennoch schaffte es der Aspar-Pilot auf den 13. Rang. "Das Gute ist, dass wir alles, was uns gestört anpassen konnten und wir sind Zweiter unter den CRT-Bikes. Ich denke, das ist ein gutes Ergebnis, aber wir müssen weiter auf diesem Weg arbeiten, um in Jerez so schnell zu sein wie bei den Tests", schloss er ab.

Von Problemen enttäuscht

Aleix Espargaro fuhr auf Rang 15 ins Ziel und angelte sich so den letzten WM-Punkt. "Ich habe im Rennen alles gegeben und bekam ein positives Ergebnis, aber ich verlasse Katar enttäuscht, denn wir konnten die Chattering-Probleme nicht komplett lösen, die uns am Wochenende geplagt haben. Es ist komisch, aber wir waren vier Tage hier und wir haben eine Idee, in welche Richtung wir gehen können, aber wir konnten unsere Widrigkeiten nicht überwinden", äußerte er.

Die Situation schädige sein Vertrauen zur ART-Maschine, doch will sich der Spanier davon nicht entmutigen lassen. "Ich weiß, dass die Saison lang ist. Wir werden das ändern, wir haben alle extrem hart gearbeitet und wir werden weitermachen, wenn wir nach Jerez kommen. Wir haben zwei Wochen, um eine Lösung zu finden und unsere Motivation wieder aufs Maximum zu bringen."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter