MotoGP

Stoners vor und zurück - Gemischte Gefühle bei Ducati

Während Casey Stoner Schritte nach vorn und zurück machte, musste Nicky Hayden das erste Training in Motegi im Kiesbett beenden.
von Toni Börner

Motorsport-Magazin.com - Ducati-Werksmannschaft mit Casey Stoner und Nicky Hayden erlebte einen Freitag mit gemischten Gefühlen. Während der Australier das erste Training auf Rang vier beenden konnte, stürzte der US-Amerikaner kurz vor Schluss und musste sich mit dem 13. Platz begnügen.

Stoner verlor am Ende des Training 0,307 Sekunden auf die Bestzeit von Valentino Rossi und mickrige sieben Zehntel auf Jorge Lorenzo direkt vor ihm. Dabei war Stoners schnellste Runde seine neunte von insgesamt 19 Umläufen.

Hoffentlich bleibt das Wetter so, denn wir haben noch viele Dinge auszuprobieren.
Casey Stoner

"Wir machten vom ersten Setting zum zweiten einen großen Schritt vorwärts, aber danach, als ich mich mehr auf die Piste eingeschossen und meine Bremspunkte gefunden hatte, gingen wir wieder etwas zurück", klagte der Weltmeister von 2007.

Der Australier war vor die gesamte Session auf der weicheren Reifenmischung unterwegs und konnte am Ende nicht mehr voll angreifen, da der Pneu schon fast eine komplette Renndistanz absolviert hatte.

"Die Frage wird für uns morgen sein, ob wir das Motorrad mit der harten Mischung zum Funktionieren bringen können. Hoffentlich bleibt das Wetter so, denn wir haben noch viele Dinge auszuprobieren", schielte Stoner auf die Wettervorhersagen, die für morgen und übermorgen Regen ankündigen.

Hayden mit Sturz am Ende

Für Nicky Hayden endete die Ausfahrt mit seiner Ducati im Kiesbett von Motegi. Anschließend fuhr der Weltmeister von 2006 mit einem pinken Motorroller selbst zurück an die Box. Nach 24 Runden sprang für ihn, der er zuletzt in Aragon erstmals in diesem Jahr auf das Podest kam, der 13. Rang raus. Auf die Spitze verlor er 1,7 Sekunden.

Das war Mist!
Nicky Hayden

"Die Session ging nicht so gut los, ich hatte ein Bremsproblem und musste nach nur einer Runde reinkommen", so der 29-jährige. "Insgesamt hatte ich auf meinen ersten paar Runs ein Problem, in einem Rhythmus zu kommen. Danach nahmen wir eine Änderung vor und ich fühlt mich sofort besser und verbesserte meine Zeit."

"Leider macht eich in der Hälfte der nächsten Runde einen Fehler und ich stürzte in der Haarnadel. Es war nur ein kleiner Fehler - mir rutschte das Vorderrad weg und ich konnte es retten, aber mein Fuß rutschte ab und ich fiel einfach innen vom Motorrad. Das war Mist, denn ich verlor ziemlich viel Streckenzeit und wenn ich mir meine ideale Rundenzeit anschaue, hätte ich Siebter sein können."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter