Formel 1

Es wird heiß - 3. Training - Webber vor Alonso und Schumacher

Das Qualifying in Australien verspricht Spannung. Im 3. Training duellierten sich Red Bull, Ferrari und Mercedes um die Spitzenposition.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Was dem Auftakt-GP in Bahrain an Spannung fehlte, holten die Toppiloten zumindest im 3. Freien Training in Melbourne nach. In den letzten Minuten überschlugen sich die Zeitenverbesserungen der Spitzenfahrer, was wenigstens auf ein spannendes Qualifying hoffen lässt. Die Bestzeit holte sich Lokalmatador Mark Webber im Red Bull.

In 1:24.719 Minuten fuhr der Australier die mit Abstand schnellste Zeit des Rennwochenendes und distanzierte Fernando Alonso auf Platz zwei um gut zwei Zehntel. Nur drei Hundertstel hinter Alonso führte Michael Schumacher auf Rang 3 ein deutsches Trio an. Hinter Schumacher platzierten sich Sebastian Vettel und Nico Rosberg auf den Plätzen 4 und 5. Beide wurde somit von ihren Teamkollegen geschlagen, die sie in Bahrain noch im Griff hatten.

Alle Topzeiten wurden am Ende der Session auf der weichen Reifenmischung erzielt. Webber fuhr jedoch auch auf den harten Reifen die Bestzeit vor Alonso. Beide Reifentypen ließen über mehrere Runden hinweg Zeitenverbesserungen zu. Der beste McLaren-Pilot war Jenson Button auf Platz 6. Er landete ein Zehntel vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton. Dahinter komplettierten Adrian Sutil, Felipe Massa und Tonio Liuzzi die Top10.

Während Force India die Ansprüche auf das Q3 bestätigte, hinkte Massa in der Zeitenliste noch klar hinter seinem Teamkollegen Alonso hinterher. Am Ende des Feldes führte erneut Lotus die Riege der Neulinge an: Heikki Kovalainen und Jarno Trulli landeten vor Lucas di Grassi und Timo Glock. Bei HRT gab es wieder einmal technische Probleme. Bruno Senna rollte mit einem Hydraulikdefekt am Streckenrand aus, sein Teamkollege Karun Chandhok tat es ihm etwas später gleich. Die schwarzen Boliden hielten erneut die rote Laterne.


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video