Formel 1

Silbernes Werksteam - Mercedes übernimmt Brawn GP

Mercedes-Benz übernimmt das Weltmeisterteam von Ross Brawn und geht 2010 unter dem eigenen Namen an den Start.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Seit Monaten wurde darüber spekuliert, jetzt haben es der Daimler-Vorstandsvorsitzende Dr. Dieter Zetsche und Mercedes-Benz Motorsportchef Norbert Haug offiziell gemacht: Mercedes übernimmt das Weltmeisterteam von Brawn GP. Das ehemalige Honda Werksteam wurde nach dem Ausstieg der Japaner im letzten Winter von Ross Brawn übernommen und holte im ersten Jahr als Privatteam den Konstrukteurs- und den Fahrerweltmeistertitel.

"Mercedes wird im Jahr 2010 mit einem eignen F1 Team namens Mercedes GP an den Start gehen", bestätigte Dr. Zetsche. "Um das zu ermöglichen, werden vorbehaltlich der Genehmigung der EU und der Schweizer Kartellbehörde 75,1% von Brawn GP übernommen." 30% hält Aabar Investments PJSC (mit 9,1% ihrerseits der größte Einzelaktionär der Daimler AG), 45,1% hält Daimler selbst. Die restlichen 24,9% bleiben bei den bisherigen Anteilseignern. Teamchef bleibt Ross Brawn. Bei Mercedes-Benz bleibt Norbert Haug verantwortlich.

McLaren kauft Anteile zurück

Mercedes wird im Jahr 2010 mit einem eignen F1 Team namens Mercedes GP an den Start gehen.
Dr. Dieter Zetsche

Die exklusive Partnerschaft mit McLaren wird aufgelockert, so dass Mercedes auch bei den Motorenkunden etwas mehr Freiheiten genießt, wie genau diese aussehen, ist allerdings nicht bekannt. "Wir haben in völligem Einvernehmen vereinbart, dass die McLaren Gruppe die 40% Anteile über die nächsten zwei Jahre von Daimler abkauft", so Zetsche. "Wir werden die Rolle des Motorenpartners von McLaren weiter wahrnehmen." Mercedes hat sich gegenüber McLaren dazu verpflichtet, dass man bis 2015 Motoren von den Schwaben kaufen könne. "Wir sind sportlich Rivalen, werden uns aber weiter über Siege von McLaren Mercedes freuen", sagte Zetsche.

Die Anteile an McLaren gibt Mercedes wegen unterschiedlicher Zukunftsvorstellungen ab. "Die Partnerschaft geht weiter, aber mit einem anderen Fokus", betonte Zetsche. "Es ist schwieriger geworden, Teilhaber zu sein, weil unsere Interessen nicht mehr 100% übereinstimmten." McLaren ist dabei ein Automobilunternehmen aufzubauen, welches auch einen Supersportwagen in Konkurrenz zu Mercedes baut. "Wir haben folgerichtig die Konsequenz gezogen und uns als Teilhaber getrennt."

Ross Brawn bleibt Teamchef bei Mercedes GP. - Foto: Moy/Sutton

Haug betonte jedoch, dass es eine friedliche Lösung gegeben habe. Am Aussehen der McLaren Mercedes Autos soll sich 2010 nichts ändern. "Es ist der Wunsch von McLaren, dass das Branding des 2009er Fahrzeuges unverändert bleibt", verriet Zetsche. "Es wird also das gewohnte Bild geben." Das Fahrzeugdesign von Mercedes GP ist noch nicht final entschieden.

Noch keine Fahrerentscheidung

Die Fahrer von Mercedes GP wurden ebenfalls noch nicht bekannt gegeben. "Wir möchten heute nicht über Fahrer sprechen", sagte Zetsche. "Wir müssen mit den Spekulationen leben, sind aber sehr bemüht, es bald hinzubekommen", fügte Haug hinzu. "Die offizielle Fahrerbekanntgabe dauert noch ein bisschen. Wir sind noch nicht ganz so weit, es gibt ja zwei Plätze zu besetzen." Als erster Fahrer ist Nico Rosberg im Gespräch. Die Verhandlungen mit Jenson Button laufen noch. Dr. Zetsche betonte: "Wir würden uns sicher nicht beschweren, wenn wir die Nummer 1 auf dem Auto hätten."

Der Aufbau eines Mercedes-Werksteams ist komplett konträr zu den Ausstiegen von Herstellern wie Honda, BMW und Toyota in den vergangenen elf Monaten. "Wenn alles so aufgeht, wie wir es uns vorstellen, bin ich zuversichtlich, dass der eine oder andere Vorstand darüber nachdenkt, zurückzukehren", glaubt Dr. Zetsche. Besonders die neuen Märkte der Formel 1 in China und Südkorea sind für Daimler verlockend. "Dort liegt die Zukunft unserer Marken und Absätze und nimmt das Interesse an der Formel 1 sehr stark zu. Wir haben eine tolle Chance, etwas aufzubauen, die von dem einen oder anderen neidisch gesehen werden könnte."


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter