Formel 1

Es lief alles schief - Trulli steckte im Verkehr fest

Für Jarno Trulli lief in Singapur alles schief. Am Ende landete der Italiener auf Rang zwölf. Timo Glock holte für Toyota einen Podestplatz.
von Kerstin Hasenbichler

Motorsport-Magazin.com - Toyota kehrte in Singapur auf das Podest zurück. Timo Glock holte für die Japaner Platz zwei, Jarno Trulli landete auf Platz zwölf. "Ich bin extrem glücklich, dass wir wieder auf dem Podium stehen. Timo hat einen fantastischen Job gemacht, er ist gut gefahren und auch die Boxenstopps liefen gut. Jarno hat sein Bestes versucht aber für ihn war es nach dem Qualifying schwer. Eine Woche vor dem Heim-GP in Japan auf dem Podium zu stehen, ist wirklich ein tolles Gefühl. Ich erwarte auch, dass wir in Suzuka konkurrenzfähig sind", erklärte Teamchef Tadashi Yamashina.

Während Glock sich über seinen ersten Podestplatz der Saison freuen durfte, hatte Teamkollege Jarno Trulli im Rennen schwer zu kämpfen. Erst steckte der Italiener rundenlang im Verkehr fest und dann kam das Safetycar, ausgelöst durch eine Kollision zwischen Nick Heidfeld und Adrian Sutil in Runde 21, zum ungünstigsten Zeitpunkt auf die Strecke. "Heute lief alles schief. Als ich endlich aus dem Verkehr draußen war, kam das Safteycar auf die Strecke und zwar genau als ich an der Boxengasse vorbei fuhr", ärgerte sich Trulli.

Über das ganze Wochenende hatte der Toyota-Pilot mit seinem Wagen zu kämpfen. "Ich hatte Probleme mit der Traktion. Das müssen wir uns noch einmal genau ansehen. Zumindest holte das Team durch Timo ein großartiges Resultat. Ich freue mich für Timo und es ist auch gut für die Konstrukteurswertung", erklärte Trulli.


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video