Motorsport-Magazin.com Plus
Tipp
Formel 1

Formel 1 Fahrernoten USA: Hamilton findet zweiten Meister

Max Verstappen gewinnt nach dem Rennen auch das Fahrerranking zum USA-GP. Lewis Hamilton verliert Platz zwei. Sebastian Vettel zurück in den Punkten.
von Christian Menath, Markus Steinrisser & Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Klare Sache im Formel-1-Fahrerranking von Motorsport-Magazin.com zum Großen Preis der USA 2021: Nach seinem knappen Sieg auf Lewis Hamiltons Haus & Hof-Strecke in Austin ist an Max Verstappen einfach nicht vorbeizukommen. Mit einer glatten Eins aus der Redaktion und einer 1,37 von den Lesern sichert sich der Red-Bull-Pilot nach seinem Triumph am Sonntag mit einer 1,19 auch Platz eins im MSM-Ranking.

Der Sieg des Niederländers fällt deutlich aus - erst mit einer 1,4 folgt auch dem zweiten Platz ... nicht Lewis Hamilton! Für den Briten reicht es mit einer 1,43 'nur' zum dritten Platz. Hamilton muss sich auch Charles Leclerc geschlagen geben. Wie der Ferrari-Pilot und Verstappen erhält Hamilton aus der Redaktion die Bestnote, die Leser bewerten die Leistung Leclercs mit 1,8:1,86 allerdings marginal besser.

Sebastian Vettel und Mick Schumacher holen Top-10-Ergebnis

Unmittelbar hinter dem Führungstrio klafft eine weitere große Lücke. Mit einer 1,8 reiht sich Daniel Ricciardo auf dem vierten Rang ein. Mit der letzten Eins vor dem Komma komplettiert Sergio Perez mit einer 1,98 die Top-5. Knapp daran vorbei schrammt Sebastian Vettel mit einer 2,01 für seine Aufholjagd in die Punkteränge.

Auf Platz sieben folgt der früh und unverschuldet ausgefallene Pierre Gasly (2,34), knapp vor Mick Schumacher, der es mit einer 2,36 auf den achten Rang vor Yuki Tsunoda (2,52) und George Russell (2,73) schafft. Der 2021 so starke Lando Norris bleibt mit einer nur befriedigenden Leistung als Zwölfter diesmal ohne Punkte in unserem Ranking, dasselbe gilt für Carlos Sainz auf P11 und Valtteri Bottas auf P15.

Nikita Mazepin erneut klar Letzter

Auf den hinteren Rängen sortieren sich dicht gestaffelt Nicholas Latifi (3,82), Kimi Räikkönen (3,84) und Esteban Ocon (3,87) ein - einzig Nikita Mazepin liegt mit einer 4,35 und einer weiteren roten Laterne erneut aussichtlos abgeschlagen auf dem letzten Platz.

Alonso schimpft über Überholregeln in der Formel 1!: (22:16 Min.)

Formel 1 USA 2021: Ein durch und durch gutes Rennen

Action um Drama-Queen Alonso und ein packendes Strategie-Fernduell um den Rennsieg. Der USA-GP in Austin war vielleicht nicht das beste Saisonrennen und ließ vor allem ein direktes Duell um den Sieg auf der Strecke vermissen, doch unter dem Strich kam die Rückkehr der Formel 1 vor 400.000 (!) Fans auf den Tribünen und ein Vielfaches mehr an den TV-Geräten noch immer gut an. Die Redaktion schließt sich an.

Lesernote Rennen: 1,96
MSM-Note Rennen: 2,0
Gesamtnote Rennen: 1,98

Fahrerranking Austin 2021: Die MSM-Noten

Fahrer Menath Steinrisser Fehling
Verstappen 1 1 1
Hamilton 1 1 1
Perez 2 2 2
Leclerc 1 1 1
Ricciardo 1 2 2
Bottas 4 4 3
Sainz 3 3 3
Norris 3 3 3
Tsunoda 3 3 2
Vettel 2 2 2
Giovinazzi 4 4 4
Stroll 3 3 4
Räikkönen 5 5 3
Russell 2 2 3
Latifi 4 4 4
Schumacher 2 2 2
Mazepin 4 4 4
Alonso 3 3 3
Ocon 4 4 4
Gasly 1 2 2
Rennen 2 2 2

F1-Fahrerranking Austin 2021: Härtefälle der Redaktion

Christian Menath
Positiver Härtefall: Max Verstappen
Negativer Härtefall: Kimi Räikkönen
Nach den Vorkommnissen im 2. Training zweifelte ich schon etwas an Max Verstappens Nervenstärke. Der Niederländer hat mich eines Besseren belehrt. Fehlerfrei von Start bis ins Ziel, all das unter dem Druck des siebenfachen Weltmeisters. Beide haben einmal mehr gezeigt, dass sie in einer eigenen Liga fahren. Kimi Räikkönen hat derweil gezeigt, dass es Zeit für die Rente ist. Nach einer erneut schwachen Qualifying-Performance folgte ein peinlicher Fehler im Rennen, der Sebastian Vettel einen Punkt schenkte.

Jonas Fehling
Positiver Härtefall: Yuki Tsunoda
Negativer Härtefall: Lance Stroll
Bringen wir mal etwas Farbe in die Härtefälle. Yuki Tsunoda zeigte in Austin sein bestes F1-Wochenende seit dem Saisonstart in Bahrain und damit auch sein bestes überhaupt. Zum zweiten Mal in Folge gelang dem Japaner der Q3-Einzug. Ohne die Last, sich als Hamilton-Blockade opfern zu müssen, saß diesmal auch das Rennen. Nach dem Start lag Tsunoda bis zu Pierre Gaslys Aus sogar vor seinem überaus starken Teamkollegen und hielt im weiteren Verlauf souverän Kurs auf Punkte - mit Weltmeistern wie Kimi Räikkönen, Fernando Alonso und Sebastian Vettel im Nacken. So schrieb der Youngster zwei Zähler an, die für AlphaTauri im Kampf gegen Alpine noch wichtig werden können. Eine erstklassige Vertretung Gaslys. Lance Stroll hingegen zeigte am Wochenende einen seiner Durchhänger. Im Qualifying schied der Kanadier bereits im Q1 aus, obwohl im Aston Martin sehr viel mehr Potential steckte. Das bewies Sebastian Vettel. Im Rennen hatte Stroll dann Pech, gleich am Start von Nicholas Latifi umgedreht zu werden. Doch hätte Stroll sich erst gar nicht in dieser Position befinden dürfen. Zurück kam der Kanadier auch nicht.

Markus Steinrisser
Positiver Härtefall: Charles Leclerc
Negativer Härtefall: Fernando Alonso
Ich gehe einmal mehr meiner Lieblingsbeschäftigung nach - Charles Leclerc im Ranking in den Himmel loben. Mal ehrlich: Wäre der Ferrari ein besseres Auto, dann hätte Leclerc da vorne mit Verstappen und Hamilton gekämpft, und die drei wären innerhalb von drei Sekunden ins Ziel gekommen, da bin ich mir sicher. Ein Durchhänger in FP3 brachte Leclerc nicht aus der Ruhe, und im Rennen fuhr er fast 25 Sekunden auf Daniel Ricciardo heraus. Fernando Alonso möchte ich an dieser Stelle eigentlich nicht wegen seiner Performance nennen, an der gibt es nichts auszusetzen. Nur, sein Kleinkrieg gegen die Offiziellen wird alt. Debatten um die Konstanz sind sinnvoll, aber dieser dauernde Unterton muss nicht sein. Sein sarkastisches Zitat zum Start: "Hier waren, ohne rausgedrückt zu werden, so drei Autos in Kurve 1 eigenständig draußen. Mal schauen, ob das in Mexiko wieder ein heißes Thema ist. Oder ob alles gut ist, weil Fernando nicht draußen war." Ja, Fahrer waren draußen - aber keiner davon so provokant wie Alonso in Sotschi. Deshalb stand er im Fokus. Nicht, 'weil es Fernando war.'

Formel 1 Fahrerranking USA: Gesamtergebnis User & MSM

Pos. Ø MSM Ø Leser Gesamt
1 Verstappen 1 1,37 1,19
2 Leclerc 1 1,8 1,4
3 Hamilton 1 1,86 1,43
4 Ricciardo 1,67 1,94 1,8
5 Perez 2,00 1,96 1,98
6 Vettel 2 2,01 2,01
7 Gasly 1,67 3,02 2,34
8 Schumacher 2 2,72 2,36
9 Tsunoda 2,67 2,38 2,52
10 Russell 2,33 3,14 2,73
11 Sainz 3 2,52 2,76
12 Norris 3 2,93 2,96
13 Alonso 3 3,4 3,2
14 Giovinazzi 4 2,92 3,46
15 Bottas 3,67 3,4 3,53
16 Stroll 3,33 3,77 3,55
17 Latifi 4 3,64 3,82
18 Räikkönen 4,33 3,34 3,84
19 Ocon 4 3,73 3,87
20 Mazepin 4 4,71 4,35
Rennen 2 1,96 1,98

So funktioniert das MSM-Fahrerranking

Direkt nach dem Zieleinlauf jedes F1-Rennens rufen wir euch in unserem Live-Ticker zum Renntag und in einer separaten News zur Benotung aller 20 Piloten auf. Bis zum nächsten Vormittag könnt ihr bewerten, was das Zeug hält. Dann machen wir uns an die Auswertung. Aus dem Mittelwert ergibt sich für jeden Fahrer eine Lesernote.

Parallel zu euch benoten auch wir, die MSM-F1-Crew, die Leistungen der Fahrer an dem betreffenden Wochenende. Auch aus unseren drei Urteilen bilden wir einen Mittelwert - die MSM-Note. Die Gesamtnote entsteht im letzten Schritt durch den Mittelwert aus User- und MSM-Note. Bei Gleichstand im finalen Ranking entscheidet die bessere Einzelnote.

Als kleines Extra liefert jeder Redakteur seine persönlichen Härtefälle des Wochenendes, indem er wählt und erklärt, welcher Fahrer ihm besonders aufgefallen ist. Einmal im positiven und einmal im negativen Sinn. Online geht das Gesamtergebnis immer gegen 18 Uhr am Montagabend. Bewertet wird neben den Piloten auch das jeweilige Rennen.