Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1: Aston Martin holt neuen Technikdirektor von Red Bull

Aston Martin baut sein Team für die Zukunft. Das neue technische Führungstrio ist nach der Verpflichtung Dan Fallows' komplett. Er ist Red-Bull-Urgestein.
von Daniel Geradtz

Motorsport-Magazin.com - Aston Martin formt weiterhin sein Team für die Zukunft. Der nun angekündigte Neuzugang ist Dan Fallows. Der Brite ist aktuell Leiter von Red Bulls Aerodynamikabteilung und soll im Team rund um Sebastian Vettel und Lance Stroll die Rolle des Technischen Direktors einnehmen. Er gehört den roten Bullen seit 15 Jahren an. Den Wechsel verkündete am Freitagmittag nicht etwa Aston Martin, sondern Fallows' bisheriger Arbeitgeber. In dem Statement heißt es, der 47-Jährige werde sich in den kommenden Monaten darauf konzentrieren, mit Red Bull auf dem erfolgreichen Start der Formel-1-Saison 2021 aufzubauen. Er werde das Team nicht vor Ablauf seines aktuellen Vertrags verlassen.

"Es ist eindeutig, dass wir Dan vermissen werden, da er während seiner Zeit bei Red Bull eine wichtige Rolle eingenommen hat. Ich möchte ihm für seinen Beitrag zu den Erfolgen des Teams danken", sagte Teamchef Christian Horner. "Wir erkennen jedoch an, dass es ein attraktiver Schritt in seiner Karriere ist, die Rolle des Technischen Direktors in einem Formel-1-Team zu übernehmen. Aber es schafft auch aufregende interne Aufstiegsmöglichkeiten, während wir in die Zukunft schauen und aus dem Reichtum der Talente innerhalb unseres gesamten Teams schöpfen."

Bei der Pressekonferenz der Teamchefs deutete Aston-Martin-Oberhaupt Otmar Szafnauer an, dass die Bekanntgabe in der Form nicht geplant war. "Red Bull hat uns geholfen, mitzuteilen, dass Dan unser neuer Technischer Direktor sein wird", regte er sich auf. Der Rennstall aus Silverstone muss wohl eine Zeit von zwei Jahren überbrücken, ehe Fallows seinen Dienst aufnehmen darf. "Daran arbeiten wir aber noch. Ich bin 100 Prozent sicher, dass Dan kommt. Es ist nur eine Frage der Zeit", sagte der gebürtige Rumäne.

Aston Martin kündigte in den vergangenen Wochen an, sein Formel-1-Team umstrukturieren zu wollen. Andy Green, bisheriger Technischer Direktor, wird die neu geschaffene Stelle des 'Chief Technical Officer' übernehmen. An ihn berichtet künftig ein Trio aus leitenden technischen Führungskräften: Es wird jeweils ein Direktor für die Bereiche Performance, Ingenieurswesen und Technik geben. Zwei der vakanten Stellen waren vor der Fallows-Verpflichtung als Nachfolger Greens bereits besetzt. Tom McCullough, der aktuell bei Aston Martin für Trackside Engineering und Performance zuständig ist, wird Performance-Direktor. Ab 2022 wird Luca Furbatto, der in diser Saison noch in den Diensten von Alfa Romeo steht, die Funktion des Direktors für das Engineering bekleiden.

Fallows wollte bereits abwandern

Fallows gehört mit einer kurzen Unterbrechung seit rund 20 Jahren zur Truppe aus Milton Keynes. Er arbeitete zwischen 2001 und 2005 für das Vorgängerteam Jaguar. Nach einem kurzen Wechsel zu Dallara stieß er 2006 zu Red Bull Racing. Er war zunächst Teamleiter der Aerodynamikabteilung. In dieser Position erlebte er die ersten Erfolge und später vier Weltmeisterschaftstitel in der Fahrer- und der Konstrukteurs-WM. Sebastian Vettel und Mark Webber fuhren sie in vier aufeinanderfolgenden Jahren ein. 2014 beförderte Red Bull Fallows zum Leiter der Aerodynamikabteilung.

In der Saison 2014 war Fallows Mittelpunkt einer Kontroverse zwischen McLaren und Red Bull. Bereits damals wollte er den Rennstall verlassen, um in Woking anzuheuern. Trotz eines gültigen Vertrags mit McLaren war beim britischen Traditionsteam nie tätig. Stattdessen nahm er bei Red Bull eine Beförderung an. McLaren wollte vor Gericht ziehen, einigte sich dann aber außergerichtlich mit Red Bull.

Formel 1: Mick Schumacher seit Saisonstart im falschen Sitz!: (08:41 Min.)


Weitere Inhalte: