Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Frankreich: Verstappen siegt in Showdown über Hamilton

Max Verstappen baut mit Sieg in Le Castellet die WM-Führung aus. Red Bull gewinnt in Taktik-Thriller. Hamilton und Perez auf dem Podium. Vettel holt Punkte.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Max Verstappen hat beim Formel-1-Rennen in Frankreich an diesem Sonntag seine WM-Führung gegen Lewis Hamilton weiter ausgebaut. In einem von Strategie geprägten Rennen fing der Red-Bull-Pilot den Briten kurz vor dem Ziel ab und feierte damit seinen dritten Sieg in der Saison 2021 und den 13. seiner Karriere. Sergio Perez komplettierte als Dritter das Podest. Sebastian Vettel fuhr als Neunter erneut in die Punkte. Mick Schumacher wurde 19.

Der Grand Prix begann mit einem Fehler Verstappens, der gleich nach dem Start in Kurve eins einen Rutscher hatte und in die Auslaufzone musste. Hamilton übernahm dadurch die Führung. Im ersten Stint belauerte sich das Trio an der Spitze in einem engen Rennen. Die erste Boxenstopp-Phase sorgte für einen Führungswechsel. Mercedes versuchte mit Bottas den Undercut bei Verstappen, jedoch ohne Erfolg. Red Bull reagierte und war dadurch seinerseits mit einem Undercut gegen Hamilton erfolgreich.

Durch die frühen Boxenstopps bereitete der Reifenverschleiß den Piloten im zweiten Stint Schwierigkeiten. Verstappen stoppte in Führung liegend ein zweites Mal und gab damit die Track Position über Hamilton und Bottas auf. Mercedes reagierte nicht und hielt an der Einstopp-Strategie fest. Zehn Runden vor Schluss ging Verstappen an Bottas vorbei und eröffnete die Jagd auf Hamilton.

Der Titelverteidiger beantwortete die Rundenzeiten seines Verfolgers zunächst, konnte die Pace aber nicht halten. Fünf Umläufe vor Schluss war Verstappen bis auf zwei Sekunden herangerückt. In der 51. Runde stieß er ins DRS-Fenster vor. In der vorletzten Runde ging er am Mercedes-Fahrer vorbei und eroberte die Führung zurück. Verstappen überquerte die Ziellinie mit drei Sekunden Vorsprung auf Hamilton.

Die Punkteränge: Hinter Sergio Perez und Valtteri Bottas setzte sich McLaren mit Lando Norris und Daniel Ricciardo auf den Plätzen fünf und sechs im Verfolgerfeld durch. Pierre Gasly, Fernando Alonso, Sebastian Vettel und Lance Stroll komplettierten die Top-10.

Formel 1, WM-Stand 2021: Verstappen baut Führung aus

Der WM-Stand:Verstappen führt nach sieben Rennen mit zwölf Punkten Vorsprung auf Hamilton. Beide WM-Rivalen haben drei Siege auf dem Konto. Dahinter folgt Perez auf Rang drei, der in dieser Saison bisher als einziger anderer Fahrer einen Triumph feierte. Norris ist weiterhin Dritter. Bottas liegt als Fünfter bereits 72 Punkte hinter Verstappen. Vettel ist nach seinem dritten Punkteresultat mit Aston Martin Zehnter.

In der Konstrukteursweltmeisterschaft reißt die Lücke zwischen Red Bull und Mercedes weiter auf. Die Österreicher liegen 37 Punkte in Front. McLaren holte im Kampf um Platz drei einen Big Point gegen Ferrari, die in Frankreich nach einem starken Qualifying leer ausgingen. Im Dreikampf zwischen AlphaTauri, Aston Martin und Alpine punkteten alle drei Teams, was jedoch zu keinen Verschiebungen führte.

Das Wetter: Nach Regenfällen im Verlauf des Vormittags war die Rennstrecke zum Start der Formel 1 wieder abgetrocknet. Bei 25 Grad Celsius Außentemperatur drohten über dem Areal allerdings weiter dunkle Wolken. Der Asphalt war mit 37 Grad Celsius deutlich kühler als in den vorangegangenen Sessions.

Verstappen vergeigt Startphase und verliert gegen Hamilton

Die Startphase: Verstappen erwischte einen optimalen Start und hielt sich Hamilton auf den ersten Metern erfolgreich vom Leib. In Kurve eins rutschte der Red-Bull-Pilot jedoch kurz von der Ideallinie und fuhr in die Auslaufzone. Hamilton nutzte die Chance und übernahm die Führung. Hinter dem Spitzenduo folgten Bottas und Perez. Im Mittelfeld machte Vettel eine Position gut und lag damit auf Position elf. Schumacher fiel vom 15. auf den 19. Rang zurück.

Mittelfeld sorgt für Unterhaltung

Der frühe Rennverlauf: Hamilton klagte bereits in der zweiten Runde über schlechten Grip an der Hinterachse. Der Weltmeister hielt sich dennoch komfortable vor Verstappen, dem es nicht gelang ins DRS-Fenster vorzustoßen. Bottas hielt als Dritter den Anschluss, während Perez zurückfiel. Er lag nach fünf Runden über drei Sekunden hinter Bottas.

Während sich die Spitze belauerte, war Ricciardo im Verfolgerfeld auf dem Vormarsch. Der Australier machte im Kampf um die neunte Position Druck auf Alonso, der Schwierigkeiten hatte den Anschluss an Leclerc zu halten. Hinter dem Spanier lagen die Piloten dicht beisammen. In der elften Runde fand Ricciardo auf der Mistral-Geraden mit Hilfe des DRS einen Weg vorbei. Norris zog nach und kassierte den Alpine in Kurve elf ebenfalls.

Alonso fiel auf dem Medium-Reifen innerhalb kürzester Zeit über zwei Sekunden zurück und geriet unter Druck von Vettel. In Runde 13 musste er auch den Aston Martin mit der Startnummer 5 gewähren lassen. Davor nahm sich das McLaren-Duo die Kampfgruppe um Sainz, Gasly und Leclerc zur Brust. Ricciardo ging an Leclerc vorbei. Der Monegasse leitete daraufhin die Boxenstopps ein.

Red Bull zockt Mercedes in der Box ab

Die erste Boxenstopp-Phase: Leclerc wechselte in der 14. Runde von Medium auf Hard. Die Konkurrenz reagierte zunächst nicht. Erst zwei Umläufe später kam Ricciardo zum Service. Er fiel hinter Leclerc zurück. In Runde 17 kam mit Bottas der erste Pilot der Spitzengruppe zum Boxenstopp. Der Finne kam nach dem Reifenwechsel von Medium auf Hard als Vierter zurück auf die Strecke.

Red Bull antwortete umgehend auf den Undercut von Mercedes und rief Verstappen an die Box. Beim WM-Leader wurden für den zweiten Stint ebenfalls die harten Reifen aufgezogen. Er blieb durch die schnelle Reaktion seines Kommandostandes vor Bottas. In der darauffolgenden Runde war Hamilton an der Reihe. Obwohl der Service 0,1 Sekunde schneller als bei Verstappen absolviert wurde, reichte es nicht. Verstappen flog bei der Anfahrt auf die erste Kurve vorbei.

Perez wurde von Red Bull auf eine andere Strategie gesetzt und stoppte nicht. Er lag daraufhin vor Verstappen, Hamilton und Bottas in Führung. Dahinter lagen Norris, Vettel, Stroll, Ocon und Giovinazzi, die ebenfalls noch keinen Reifenwechsel absolviert hatten. Norris und Perez waren die letzten Fahrer, die noch auf dem Medium-Compound unterwegs waren. In Runde 24 wechselten auch sie und zogen den harten Reifen auf.

Verstappen gibt Track Position mit zweitem Stopp auf

Der weitere Rennverlauf: An der Spitze stand Verstappen als neuer Leader nun unter massivem Druck der Mercedes-Piloten. Hamilton lag mit einer halben Sekunde Rückstand in Schlagdistanz und hatte seinerseits Bottas im DRS-Fenster. Perez hatte durch den langen ersten Stint viel Zeit eingebüßt und lag 16 Sekunden hinter dem Trio. Vettel und Stroll führten dahinter weiter ohne Boxenstopp das Verfolgerfeld an.

In Runde 29 meldete Verstappen, dass der Reifen die Distanz bei diesem Tempo nicht überleben wird. Im Mittelfeld geriet kurz das Ferrari-Duo auf dem harten Reifen in Schwierigkeiten und verlor sukzessive an Boden. Hamilton und Bottas verloren ebenfalls massiv Zeit auf Verstappen. Red Bulls Strategen reagierten auf die Reifen-Situation und holten den Leader zum Wechsel von Hard auf Medium ein zweites Mal an die Box. Er fiel auf Platz vier hinter Perez zurück.

Auf den frischen Reifen schraubte Verstappen die Rundenzeiten sofort massiv herunter. In Runde 35 fuhr er eine neue schnellste Runde und war dabei zwei Sekunden schneller als Hamilton. Perez ließ den Teamkollegen kurz darauf passieren und verschaffte ihm freie Bahn bei der Jagd auf das Führungsduo. Die Rundenzeiten des Mexikaners waren ebenfalls schneller als die von Hamilton und Bottas.

Vettel kam in der 38. Runde für seinen ersten und einzigen Reifenwechsel an die Box. Er fiel dadurch auf den zehnten Platz zurück. Für den letzten Stint setzte Aston Martin bei beiden Fahrern auf Medium. Im Verfolgerfeld hatten dadurch die McLaren-Teamkollegen Norris und Ricciardo auf den Plätzen fünf und sechs das Kommando. Gasly, Alonso und Sainz folgten dahinter.

Showdown zwischen Verstappen und Hamilton

Die Schlussphase: Verstappen und Hamilton bekamen zu Beginn des letzten Renndrittels beide Probleme mit dem Boxenfunk. Red Bulls Kommandostand konnte seinen Fahrer nicht mehr verstehen, während der Mercedes-Pilot Probleme hatte, die Nachrichten seiner Ingenieure zu empfangen.

In Runde 44 gelangte Verstappen hinter Bottas ins DRS-Fenster. Auf der Mistral-Geraden attackierte er den Finnen, der sich in der Schikane verbremste. Nach einem kurzen Rad-an-Rad-Duell ging Verstappen in Signes vorbei und übernahm die zweite Position. Der Rückstand auf Hamilton betrug fünf Sekunden.

Der Brite hatte seine Reifen ausreichend geschont und fand eine Antwort auf Verstappens Pace. Beide fuhren nahezu identische Rundenzeiten. Hamiltons Pace brach kurz darauf jedoch ein und der Vorsprung schrumpfte auf unter zwei Sekunden. In Runde 49 ging Perez im Kampf um Platz drei an Bottas vorbei.

In der vorletzten Runde war Verstappen erstmals in Schlagdistanz und fackelte nicht lange. Mit Hilfe des DRS ging er auf der Mistral-Geraden an Hamilton vorbei und enteilte in der Schlussphase mühelos. Neben dem Sieg stellte er auch den Bonuspunkt für die schnellste Rennrunde sicher.

Die Top-Facts des Rennens

  • Verstappen feiert dritten Saisonsieg
  • Mercedes in Taktik-Thriller geschlagen
  • McLaren triumphiert im Verfolgerfeld
  • Vettel in den Punkten

Weitere Inhalte: