Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Mercedes-Dummheit nicht bestraft: Glück für Bottas

Mercedes beging in Portugal kapitalen Strategiefehler und servierte Max Verstappen die schnellste Runde auf dem Silbertablett. Dummheit nicht bestraft.
von Christian Menath

Motorsport-Magazin.com - Zu Beginn des Rennens war der Portugal GP 2021 ein Kracher: Lewis Hamilton, Valtteri Bottas und Max Verstappen bekriegten sich auf der Strecke um den Sieg. Dabei bekamen die Fans gleich mehrere Renn-entscheidende Überholmanöver zu sehen. Nach den Boxenstopps schlief der GP aber ein. Erst ganz am Ende kam wieder Spannung auf, als es um die schnellste Rennrunde ging.

Seit 2019 gibt es einen WM-Punkt für die schnellste Rennrunde, wenn sie von einem Piloten in den Top-10 gefahren wurde. Sofern das Fenster für einen kostenlosen Boxenstopp, also einen Stopp ohne Positionsverlust, offen ist, holen die Teams ihre Piloten zum Reifenwechsel an die Box. Mit frischen Reifen und leichten Autos sind die Chancen auf den Extra-Punkt deutlich größer.

Wenige Runden vor dem Rennende führte Hamilton mit knapp fünf Sekunden Vorsprung vor Verstappen. Weitere sechs Sekunden dahinter lag Bottas. Sergio Perez auf Rang vier fuhr knapp 30 Sekunden hinter dem Finnen. Genug, um Bottas zum Reifenwechsel zu holen, ohne die Position zu verlieren.

Red Bull sauer auf Track Limits: Das ist kein Racing mehr!: (16:33 Min.)

Mercedes holt Bottas zu früh zum Reifenwechsel

Doch dabei unterlief Mercedes ein Fehler: Die Strategen holten Bottas am Ende von Runde 63 an die Box und damit eine Runde zu früh. Das Problem: Durch den Bottas-Stopp öffnete sich wiederum das kostenlose Boxenstoppfenster für Verstappen. Red Bull nahm das Geschenk an und stoppte den Niederländer.

Bottas fuhr in Runde 65 die bis dato schnellste Rennrunde, doch Verstappen konnte in der letzten Runde des GPs noch 0,016 Sekunden schneller fahren. Nur weil er dabei die Strecke verließ und die Rundenzeit gestrichen wurde, ging der Extra-Punkt trotzdem an Bottas.

Hätte Mercedes Bottas aber eine Runde später zum Stopp geholt, hätte Red Bull mit Verstappen gar nicht erst nachziehen können. "Wir hatten einen kleinen dummen Moment", sagte Mercedes Motorsportchef Toto Wolff zu Motorsport-Magazin.com. "Wir hätten ihn in der nächsten Runde holen sollen. Wir werden unsere Lehren daraus ziehen."

Lewis Hamilton konnte übrigens nicht mehr reagieren. Sein Boxenstoppfenster öffnete sich erst, als Verstappen an die Box abbog. Der Weltmeister versuchte zwar noch, auf seinen abgefahrenen Hard-Reifen eine schnelle Runde aus dem Ärmel zu schütteln, war dabei aber chancenlos.


Weitere Inhalte: