Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1 Imola, FP2: Bottas auf P1, Verstappens Red Bull K.o.

Mercedes beendete den Freitag in Imola an der Spitze. Bestzeit für Valtteri Bottas vor Lewis Hamilton. Max Verstappen mit Defekt. Sebastian Vettel auf P15.
von Florian Becker

Motorsport-Magazin.com - Valtteri Bottas sicherte sich auch im 2. Freien Training der Formel 1 in Imola am Freitag die Bestzeit. Der Mercedes-Pilot verwies Weltmeister Lewis Hamilton hauchdünn auf die zweite Position. Erster Verfolger war Pierre Gasly. Herausforderer Red Bull erlebt einmal mehr keine reibungslose Session. Max Verstappen musste sein Auto mit einem Defekt früh abstellen. Sebastian Vettel beendete den Tag als 15. Rookie Mick Schumacher wurde 19. Ferrari-Pilot Charles Leclerc sorgte mit einem Unfall für einen vorzeitigen Abbruch.

Das Ergebnis: Bottas legte seine schnellste Rundenzeit in 1:15.551 Minuten bereits früh in der 60-minütigen Sitzung hin, wobei er noch auf dem härteren Medium-Reifen unterwegs war. Der Finne war damit eine ganze Sekunde schneller als bei seiner Bestzeit im FP1. Hamilton musste sich trotz Qualifying-Run auf dem Soft-Reifen um eine Hundertstelsekunde geschlagen geben.

AlphaTauri präsentierte sich dank der starken Performance von Gasly als dritte Kraft hinter dem Weltmeister-Team. Der Franzose war weniger als eine Zehntelsekunde langsamer als Bottas. Dahinter folgte das Ferrari-Duo. Carlos Sainz blieb als letzter Fahrer unter der 1:16-Minuten-Marke.

Der Spanier brummte Teamkollege Charles Leclerc eine halbe Sekunde auf. Leclerc hatte mit 1:15.367 Minuten kurzzeitig die schnellste Zeit inne, doch die Runde wurde dem Monegassen aufgrund eines Verstoßes gegen die Track Limits in Kurve neun aberkannt. Sergio Perez hielt als Sechster die Fahne von Red Bull hoch, lag jedoch fast eine Sekunde hinter der Spitze.

Yuki Tsunoda landete im zweiten AlphaTauri knapp hinter dem Mexikaner im Schwesterauto. Die Top-10 wurden mit Lando Norris, Antonio Giovinazzi und Lance Stroll von drei weiteren Teams komplettiert. Für Max Verstappen reichte es mit einer Rundenzeit auf dem Medium-Reifen nur zu Rang 14. Der Niederländer rollte bereits nach etwa zehn Minuten mit einem Problem aus.

Als 15. blieb für Sebastian Vettel der erhoffte Aufwärtstrend mit Aston Martin auch in dieser Session aus. Der Heppenheimer verlor vier Zehntelsekunden auf Teamkollege Stroll. Haas-Pilot Mick Schumacher büßte nur drei Zehntelsekunden auf seinen Landsmann ein und beendete den Freitag als 19. Die rote Laterne ging an seinen Teamkollegen Nikita Mazepin.

Wegen dieser Drohung lachen Vettels Gegner: Völliger Blödsinn!: (10:00 Min.)

Verstappens Red Bull K.o., Leclerc crasht Ferrari

Die Zwischenfälle: Die Nachmittagssession verlief zunächst deutlich ruhiger als das 1. Freie Training. Zu Beginn rodelte Norris in Tamburello nach einem Verbremser durchs Kiesbett. Wenig später sorgte Verstappen für die erste Neutralisierung. Der Red Bull RB16B mit der Startnummer 33 rollte auf der Start- und Zielgeraden aus und kam an der Boxenausfahrt zum Stehen.

Verstappen hatte beim Herausbeschleunigen bei eingelegtem Gang plötzlich den Vortrieb verloren. Der Defekt entpuppte sich rund eine halbe Stunde später als Schaden an der Antriebswelle. Für den WM-Zweiten war die Sitzung damit beendet. Nach einer kurzen VSC-Phase, um den Boliden in die Boxengasse zu schieben, lief das FP2 weiter.

Drei Minuten vor Ablauf der Zeit setzte Leclerc dem zweiten Training ein vorzeitiges Ende. Der Ferrari-Pilot kam zwischen den letzten beiden Kurven von der Ideallinie ab und fuhr ins Kiesbett. Aufgrund seines Geschwindigkeitsüberschusses gelang es ihm nicht, die Situation zu kontrollieren, woraufhin er in die Streckenbegrenzung einschlug. Die Rennleitung beendete das FP2 mit der roten Flagge.

Das Wetter: Das Autodromo Enzo e Dino Ferrari empfing die Königsklasse am Freitagnachmittag mit optimalem Wetter. Bei weiterhin kühlen Außentemperaturen von nur 13 Grad Celsius sorgte klarer Himmel für optimale Streckenbedingungen. Die Temperatur des Asphalts lag bei 21 Grad Celsius.


Weitere Inhalte: