Motorsport-Magazin.com Plus
Formel 1

Formel 1, Wetter Sotschi: Sonne satt beim Russland GP

Die Schwarzmeer-Perle Sotschi empfängt die Formel 1 am Wochenende mit Spätsommer-Wetter beim Russland GP. Kleine Regengefahr im Qualifying, keine im Rennen.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Sotschi macht seinem selbstverpassten Image als russischer Vorzeigeurlaubsort beim Aufgalopp der Formel 1 im Sochi Autodrom am kommenden Wochenende alle Ehre. Das Wetter über dem alten Olympiagelände am Schwarzen Meer präsentiert sich beim zehnten Rennen der F1-Saison 2020 jedenfalls von seiner besten Seite. Die Vorhersagen prognostizieren Sonne satt. Eine Regenwahrscheinlichkeit ist allenfalls zum Qualifying im Ansatz existent.

Motorsport-Magazin.com mit der aktuellen Sotschi-Wettervorhersage für Training am Freitag, Qualifying am Samstag und Rennen am Sonntag.

Wetter Sotschi: Vorhersage für Training, Qualifying, Rennen

Freitag: Nach strahlendem Sonnenschein bei den ersten Interviewterminen am Donnerstag empfängt Sotschi die Formel 1 im Training am Freitag bei maximal leichter Bewölkung. Die Temperaturen betragen bis zu 27 Grad Celsius, der Wind weht im ersten Training mit weniger als zehn km/h, im zweiten Training mit maximal 14. Eine Regenwahrscheinlichkeit von zumindest 20 Prozent besteht einzig in den Abendstunden nach den Sessions der Formel 1

Samstag: Weiter nahezu perfektes Sommerwetter herrscht in der russischen Region Krasnodar auch bei der Qualifying-Generalprobe am Samstag. Die Temperaturen halten sich bei sommerlichen 27 Grad Celsius. Die Regenwahrscheinlichkeit beträgt bis kurz vor Beginn des Qualifyings nie mehr als 18 Prozent, fällt mit Beginn des Zeittrainings nochmals deutlich. Der Wind weht mit maximal elf km/h.

Sonntag: Am Renntag sollen sich in Sotschi auch die letzten Wolken verziehen. Der Russland GP dürfte bei strahlendem Sonnenschein und mit bis zu 28 Grad Celsius über die Bühne gehen. Eine Regenwahrscheinlichkeit ist praktisch nicht existent, dafür frischt der Wind auf der flachen Olympiaanlage wieder leicht auf, 14 km/h Spitze.


Motorsport-Magazin.com Plus