Formel 1

Formel 1 Testfahrten Barcelona II: Dreht Ferrari jetzt auf?

Die zweite Woche der Formel-1-Testfahrten 2020 in Barcelona steht an. Ferrari jetzt stärker? Wer bringt Updates? Infos zu Zeitplan, Stream, Fahrer-Lineup.
von Jonas Fehling & Markus Steinrisser

Motorsport-Magazin.com - Halbzeitpause vorbei: Am Mittwoch beginnt in Barcelona die zweite Hälfte der Formel-1-Testfahrten 2020 auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Im Fokus der zweiten Testwoche des Jahres (MI 26.02. bis Fr 28.02. jeweils 9 bis 18 Uhr, inkl. eine Stunde Mittagspause) steht dabei allen voran Ferrari. Anders als in den Vorjahren glänzte die Scuderia in der ersten Woche nicht aus dem Stand mit Bestzeiten, versteckte sich viel mehr in den Niederungen des Mittelfelds.

Formel 1: Lenktricks, Kopien & Co: Brennpunkte der 1. Testwoche: (20:32 Min.)

Hintergrund war eine neue Herangehensweise. Sebastian Vettel, Charles Leclerc & Co. wollen 2020 zunächst den neuen Ferrari SF1000 und dessen vielfältigere Setup-Optionen durchgehen und perfekt verstehen, ehe es an die Performance geht. Spätestens in Woche zwei muss die Zeit dafür jedoch kommen. Früher oder später wird auch Ferrari zeigen, was die neue Rote Göttin auf eine schnelle Runde draufhat.

Ferrari findet Grund für Motorschaden

Mercedes hat das bereits in Woche eins getan - ebenfalls im scharfen Kontrast zu den Vorjahren. Mutmaßlich, weil 2020 in Woche zwei ohnehin kein so gut wie völlig neues Fahrzeug debütieren soll wie noch vor Jahresfrist. Lewis Hamilton und Valtteri Bottas bekleideten mit einer halben Sekunde Vorsprung auf den Rest der Welt (Max Verstappen) die Spitze der um Delta-Zeiten der verschiedenen Reifenmischungen bereinigten Zeitentabelle.

Gleichzeitig führten die Silberpfeile die mit 494 Umläufen die Rundentabelle an, nur knapp vor Red Bull Racing (471). Ferrari dagegen sortierte sich auch in dieser Disziplin eher hinten ein. Nur 354 Runden, vor allem weil ein Motorschaden Sebastian Vettel am letzten Testtag ausbremste. Den Grund hat Maranello inzwischen herausgefunden - ein „nicht-strukturelles Problem im Schmierstoffsystem“. Das sei kein Grund zur Sorge, eine Lösung sei bereits in Arbeit.

Große Updates schon in Testwoche zwei erwartet

Völlig gefeit von technischen Gremlins waren jedoch auch Mercedes (Elektrik) und Red Bull (Honda-Problem, Analyse in Sakura) nicht.

Formel 1, Team für Team: Tops & Flops der 1. Testwoche: (19:47 Min.)

Sowohl bei den Top-Teams als auch quer durch das gesamte Mittelfeld sind unterdessen diverse Neuerungen an den Boliden zu erwarten. Wegen der Doppelentwicklung für 2021 soll die Entwicklungsrate gerade zu Saisonbeginn extrem hoch sein. McLaren etwa hat bereits größere Upgrades schon für Testwoche zwei angekündigt.

Diese Formel-1-Fahrer testen in Barcelona

So gut wie alle Teams haben ihr Fahreraufgebot für die zweite Woche der Formel-1-Testfahrten in Barcelona bestätigt. Einzig von McLaren und Mercedes liegen noch keine Informationen vor, wer wann im Auto sitzen wird.* Nur Valtteri Bottas ließ via Twitter durchblicken, am Mittwoch zu testen. Daraus lassen sich jedoch kaum Schlüsse ziehen. In Woche eins teilten sich der Finne und Lewis Hamilton das Tagespensum immer auf.

Große Besonderheiten liefern die Line-ups für Testwoche zwei nicht. Ferrari beginnt die Woche mit Arbeitsteilung. Am Morgen soll Sebastian Vettel in den SF1000 steigen, am Nachmittag übernimmt Charles Leclerc. Tag zwei gehört dann ganz Vettel, ehe Leclerc mit dem Freitag den letzten der sechs Testtage erhält.

Testfahrer kommen erneut nicht zum Einsatz - wie schon in Woche eins mit einer Ausnahme: Bei Alfa Romeo darf Robert Kubica einen halben Tag den C39 pilotieren. Das geschieht gleich zu Beginn, am Mittwochvormittag. Am Nachmittag übernimmt Kimi Räikkönen. Ausgleichende Gerechtigkeit also: In der Vorwoche fuhr noch Antonio Giovinazzi die zweite Tageshälfte. Nach einem Tag Pause für den Räikkönen - Giovinazzi übernimmt am Donnerstag - beschließt der Iceman am Freitag den Test.

Generell geht der Trend angesichts der gewaltigen Rundenzahlen in Woche eins - die Teams kompensieren die 2020 nur noch sechs Testtage (bisher 8) - weiter zur Arbeitsteilung: Red Bull wechselt jeden Tag in der Mittagspause die Fahrer, genauso hält es Renault. Bei Williams, Haas, Racing Point und AlphaTauri kommt es wie bei Ferrari und Alfa zumindest einmal zum Fahrerwechsel.

Team Mittwoch Donnerstag Freitag
Mercedes Hamilton/Bottas tba tba
Ferrari Vettel/Leclerc Vettel Leclerc
Red Bull Albon/Verstappen Verstappen/Albon Albon/Verstappen
McLaren Sainz/Norris tba tba
Renault Ricciardo/Ocon Ocon/Ricciardo Ricciardo/Ocon
AlphaTauri Gasly/Kvyat Gasly Kvyat
Racing Point Stroll/Perez Stroll Perez
Alfa Romeo Kubica/Räikkönen Giovinazzi Räikkönen
Haas Grosjean Magnussen Magnussen/Grosjean
Williams Latifi/Russell Latifi Russell

*Stand 25.02.16:00 Uhr. Noch fehlende Besetzung werden nachträglich in Tabelle ergänzt, sobald verfügbar.

Formel-1-Tests live im Stream und Ticker

Besonders freut die Fans, dass die Berichterstattung der Formel 1 für die Testfahrten 2020 erneut ausgebaut wurde. In diesem Jahr werden erstmals beide Wochen und alle Testtage live im offiziellen (kostenpflichtigen) Stream F1 TV Pro gezeigt. Für die Nutzer wurden außerdem weitere Features wie ein verbessertes Live-Timing versprochen.

Wer F1 TV Pro nicht abonniert hat, oder keine Möglichkeit hat, die Tests im Stream zu verfolgen, für den bietet Motorsport-Magazin.com in diesem Jahr wieder den bewährten und beliebten Live-Ticker direkt vom Circuit de Barcelona-Catalunya. Dort werden sämtliche Ereignisse auf der Strecke genauso geliefert wie zahlreiche Hintergrund-Informationen aus dem Fahrerlager.

Formel-1-Tests 2020: Das ist neu, das ist alt

2020 sollen die Testfahrten der Formel 1 für die Fans und Medienvertreter zugänglicher werden. Durften in den Vorjahren die Teams noch ihre Garagen mit Sichtschutz-Wänden verbauen und somit allen in der Boxengasse den Blick auf die neuen Autos versperren, so hat die FIA dem nun in den sportlichen Regularien einen Riegel vorgeschoben. Sichtschutz-Wände sind verboten, auch andere Komponenten dürfen nicht bewusst als Blickfänger eingesetzt werden. Nur wenn das Auto beschädigt ist oder komplett zerlegt wird, gibt es Ausnahmen.

Während die Test-Regeln also erneuert wurden, blieben die technischen Regeln für die Saison 2020 fast identisch. Große technische Revolutionen werden in Barcelona nicht zu begutachten sein. Auch, weil 2020 das letzte Jahr der aktuellen Reglements-Periode ist, bevor 2021 aerodynamisch ein Neuanfang gesetzt wird.

Genauso bleiben die Reifen für die neue Saison identisch. Ursprünglich hatte Pirelli für 2020 neue Mischungen bringen wollen, doch es kam zum Streit mit den Teams, und die verweigerten einstimmig neue Reifen. 2020 wird daher weiter mit den 2019er-Reifen gefahren.


Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video