Formel 1

Formel 1 - Wetter Japan: Taifun bedroht Rennen in Suzuka

Die Formel 1 wappnet sich in Japan einmal mehr für den großen Regen. Pünktlich zum Rennwochenende soll Taifun 'Hagibis' über Suzuka hinwegziehen.
von Redaktion Motorsport-Magazin.com

Motorsport-Magazin.com - Die Formel 1 läutet mit dem Rennen in Japan am kommenden Wochenende die heiße Phase in der Saison 2019 ein. Lewis Hamilton nähert sich in Suzuka dem vorzeitigen Titelgewinn, Ferrari lauert nach dem Konter von Mercedes in Russland auf den nächsten Sieg und Red Bull will beim Heimrennen von Motorenpartner Honda groß auftrumpfen. Doch das Rennwochenende auf dem Suzuka Circuit steht unter schlechten Vorzeichen.

Das Wetter droht der Königsklasse in Fernost abermals einen Strich durch die Rechnung zu machen. Pünktlich zum Wochenende soll Taifun 'Hagibis' auf die japanische Westküste treffen. Der Sturm soll im Zentrum Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 km/h erreichen und ist damit als Supertaifun der Stufe 4 eingeordnet. Sollte das Zentrum über Suzuka hinwegziehen muss eine Absag des GP befürchtet werden. Motorsport-Magazin.com mit dem Wetterbericht.

Wetter Formel 1 Japan 2019: Prognose für Training, Qualifying, Rennen in Suzuka

Freitag: Die ersten beiden Trainings sollen am Freitag noch bei trockenen Bedingungen über die Bühne gehen. Die Temperaturen liegen gemäß Vorhersage der Meteorologen zum Auftakt ins Wochenende bei rund 27 Grad Celsius. Bei starker Bewölkung beträgt die Regenwahrscheinlichkeit zum Beginn des FP1 um 10:00 Uhr Ortszeit nur fünf Prozent. Zum FP2 um 14:00 Uhr Ortszeit klart der Himmel leicht auf. Windgeschwindigkeiten von rund 7 km/h dürften keine Probleme bereiten.

Samstag: Am zweiten Veranstaltungstag soll das anders aussehen. In der Nacht zum Samstag trifft der Taifun auf der Insel Honshu ein, an deren Westküste Suzuka liegt. Die Windgeschwindigkeiten sollen schon am Morgen bei über 40 km/h liegen. Mit 23 Grad Celsius ist es zum 3. Freien Training um 12:00 Uhr Ortszeit weiterhin sommerlich warm. Beim Qualifying drei Stunden später nimmt die Windgeschwindigkeit auf bis zu 60 km/h zu. Es soll den gesamten Tag über regnen. Wie stark der Regen ausfällt, trauen sich die Wetterexperten noch nicht vorherzusagen.

Sonntag: Zum Rennen soll in Sachen Regen das Gröbste überstanden sein. Die Wahrscheinlichkeit fällt auf 20 Prozent. Für den Sonntag wird Sonnenschein bei rund 25 Grad Celsius prognostiziert. Der Sturm soll ebenfalls nachlassen, aber nicht vollständig verschwinden. Für den Rennstart um 14:10 Uhr Ortszeit sollen immer noch Windgeschwindigkeiten von über 30 km/h herrschen.


Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video