Tipp
Formel 1

Formel 1 Monaco-Noten: Verstappen-Sieg noch enger als Rennen

Max Verstappen holt das Double und gewinnt auch in Monaco. Lewis Hamilton im MSM-Fahrerranking trotz Sieg knapp geschlagen. Sebastian Vettel nur Zehnter.

Motorsport-Magazin.com - Er hat es schon wieder getan. Trotz Lewis Hamiltons Sieg beim Formel-1-Rennen in Monaco hat Max Verstappen auch das sechste Fahrerranking 2019 gewonnen. Der Red-Bull-Pilot war bei der Notenvergabe von Motorsport-Magazin.com-Redaktion und - Lesern zum Grand Prix im Fürstentum erneut die Nummer eins. Das Duell zwischen ihm und dem Rennsieger war dabei noch enger als der Kampf auf der Rennstrecke. Carlos Sainz erobert Platz drei.

Für Verstappen ist es der zweite Ranking-Sieg in der laufenden Saison und zugleich der zweite in Serie, nachdem er bereits in Barcelona die besten Noten erhielt. In Monaco ging das Ranking aber noch knapper als das Rennen aus. Mit einer Gesamtnote von 1,39 landete Verstappen nur um 0,01 Notenpunkte vor Hamilton. Bei der Zieldurchfahrt am Sonntag lag der Niederländer nur fünf Zehntelsekunden hinter dem Weltmeister. Sainz war mit 1,44 ebenfalls noch in Schlagdistanz.

Verstappen, Hamilton & Sainz bei MSM-Redaktion und Lesern unangefochten

Das Spitzentrio erhielt in der MSM-Wertung durchgehend die Bestnote. Bei den Usern belegten Verstappen (1,78), Hamilton (1,81) und Sainz (1,88) mit ihren Notendurchschnitten in derselben Reihenfolge wie im Gesamtergebnis ebenfalls die ersten drei Plätze. Hier herrschte in Monaco ausnahmsweise also mal absolute Einigkeit. Interessant wird es bei den Verfolgern.

Das Toro-Rosso-Duo wurde für sein starkes Wochenende im Fürstentum im Ranking mit den Positionen vier und fünf gewürdigt. Daniil Kvyat kam dank der stärkste Performance seit seinem F1-Comeback in der MSM-Wertung auf einen Schnitt von 1,33. Teamkollege Alexander Albon erhielt eine Glatte zwei. Bei den Lesern sah es genau umgekehrt aus. Mit 1,95 zu 2,02 hatte der Thailänder die Nase vorne.

Charles Leclerc für Monaco-Totalausfall abgestraft

Hinter den Top-5 komplettierte komplettierten George Russell, Daniel Ricciardo, Valtteri Bottas und Sebastian Vettel die Top-10. Letztere teilen sich mit 2,39 den gleichen Notendurchschnitt. Ganz hinten landete mit einer Gesamtnote von 5,01 wieder einmal Lance Stroll, der auch in Monaco negativ auffiel. Gesellschaft leistete ihm diesmal Antonio Govinazzi, der nach einem Wochenende voller Fehltritte mit 4,86 abgestraft wurde.

Der 18. Platz ging mit Charles Leclerc in Monaco an einen absoluten Hochkaräter. Der Monegasse bekam für seine Aggressionsprobleme am Rennsonntag eine Note 4,14 verpasst. Die MSM-Redaktion urteilte mit einer Durchschnittsnote von 4,33 etwas härter als die User. Bei den Lesern kam der Monegasse mit 3,95 etwas besser weg.

Formel 1 2019: Die MSM-Fahrernoten beim Monaco GP

Fahrer Florian Becker Christian Menath Jonas Fehling
Hamilton 1 1 1
Vettel 3 2 3
Bottas 2 2 2
Verstappen 1 1 1
Gasly 4 4 4
Sainz 1 1 1
Kvyat 1 2 1
Albon 2 2 2
Ricciardo 2 2 2
Grosjean 3 3 3
Norris 3 3 3
Perez 2 2 1
Hülkenberg 3 3 3
Magnussen 2 3 2
Russell 2 1 1
Stroll 5 5 6
Räikkönen 4 4 3
Kubica 3 4 4
Giovinazzi 5 5 5
Leclerc 4 5 4

Formel 1 Monaco 2019: Fahrerbewertungen & Härtefälle

Florian Becker: Lewis Hamilton und Max Verstappen bestimmten an der Spitze das Rennen, doch beeindruckt haben in Monaco nicht nur die Piloten der Top-Teams. Carlos Sainz ging in der Startunde bei der Anfahrt auf Massenet mit einem beherzten Move außen an beiden Toro Rosso dabei und legte damit den Grundstein für einen starken sechsten Platz. Der Rest seines Rennens war in Sachen Strategie, Pace- und Reifenmanagement perfekt exerziert. Sainz scheint nach seinem enttäuschenden Gastspiel bei Renault wieder zurück zu alter Stärke gefunden zu haben. Wer hingegen nicht zu sich findet ist Antonio Giovinazzi. In Sachen Pace muss sich der Alfa-Rookie vor Kimi Räikkönen mittlerweile nicht mehr verstecken, doch er macht nach wie vor zu viele Fehler. Das Blockieren von Gasly im Qualifying und die Kollision mit Kubica im Rennen waren unnötig. Das kann der Italiener definitiv besser.
Positiver Härtefall: Carlos Sainz
Negativer Härtefall: Antonio Giovinazzi

Christian Menath: Verstappen hätte den Sieg verdient gehabt. Schade, dass es zum Zwischenfall in der Boxengasse gekommen ist, die Strafe war gerecht, aber nicht seine Schuld. Seine Fahrt war beherzt und kontrolliert zugleich. Wer in Monaco überhaupt den Angriff auf Lewis Hamilton wagt, ist ein Held. Charles Leclerc war hingegen der Anti-Held. Die Pace hatte er eigentlich, doch im Qualifying ging alles schief. Ja, die Strategen haben versagt, aber Leclerc hätte sich auch schon im ersten Versuch qualifizieren können. Dass er im Rennen dann Risiko geht, ist gut für die Formel 1 und für die Zuschauer - aber nicht für Nico Hülkenberg. Risiko ja, aber dann bitte kontrolliert. Eine aussichtslose Situation ist kein Argument für Kamikaze mit Vorsatz.
Positiver Härtefall: Max Verstappen
Negativer Härtefall: Charles Leclerc

Jonas Fehling: Lewis Hamilton ist für mich der Mann des Wochenendes. Wie dramatisch die ganze Nummer mit den Reifen nun wirklich war, einmal dahingestellt. Auch, wenn der Brite sich selbst und durch Mercedes vielleicht ein wenig zu sehr heroisiert worden sein mag - easy going war dieser Stint von 67 Runden sicher nicht. Schon gar nicht wenn du, Monaco hin oder her, einen Max Verstappen im Genick sitzen hast, der überholen muss. Zeitstrafe und so. Die kostet Max bei mir auch seine Chance, selbst positiver Härtefall zu werden. Wie die Stewards sehe ich ihn zumindest ein wenig in der Mitverantwortung. Zumindest die Berührung mit Bottas hätte er verhindern können. Und negativ? Ganz klar Lance Stroll. Dieses Mal nicht nur, wie so oft, bodenlos langsam, sondern auch noch mit diversen Behinderungen anderer Fahrer.
Positiver Härtefall: Lewis Hamilton
Negativer Härtefall: Lance Stroll

Formel 1 Monaco 2019: Noten von MSM, Usern & Gesamt

Pos, Fahrer Ø MSM Ø User Gesamt
1 Verstappen 1 1,78 1,39
2 Hamilton 1 1,81 1,4
3 Sainz 1 1,88 1,44
4 Kvyat 1,33 2,05 1,69
5 Albon 2 1,92 1,96
6 Russell 1,33 2,85 2,09
7 Ricciardo 2 2,4 2,2
8 Bottas 2 2,79 2,39
9 Vettel 2,67 2,12 2,39
10 Perez 1,67 3,24 2,46
11 Magnussen 2,33 3,17 2,75
12 Grosjean 3 2,73 2,86
13 Norris 3 2,79 2,89
14 Hülkenberg 3 3,35 3,17
15 Gasly 4 2,46 3,23
16 Räikkönen 3,67 3,32 3,49
17 Kubica 3,67 4,27 3,97
18 Leclerc 4,33 3,95 4,14
19 Giovinazzi 5 4,72 4,86
20 Stroll 5,33 4,68 5,01

So funktioniert das MSM-Fahrerranking

Neu 2019: Wir ersetzen das Voting zum Fahrer des Rennwochenendes (User) und die Top-20-Listen (MSM) von 2018 in diesem Jahr durch ein Notensystem. So lässt sich sowohl für euch User als auch uns jeder Fahrer sehr viel besser separat bewerten als zuvor.

Der Rest läuft wie gewohnt: Direkt nach dem Zieleinlauf jedes F1-Rennens rufen wir euch in unserem Live-Ticker zum Renntag und in einer separaten News zur Benotung aller 20 Piloten auf. Bis zum nächsten Vormittag könnt ihr bewerten, was das Zeug hält. Dann machen wir uns an die Auswertung. Aus dem Mittelwert ergibt sich für jeden Fahrer eine Lesernote.

Parallel zu euch benoten auch wir, die MSM-F1-Crew Christian Menath, Florian Becker und Jonas Fehling, die Leistungen der Fahrer an dem betreffenden Wochenende. Auch aus unseren drei Urteilen bilden wir einen Mittelwert - die MSM-Note. Die Gesamtnote entsteht im letzten Schritt durch den Mittelwert aus User- und MSM-Note. Bei Gleichstand im finalen Ranking entscheidet die bessere Einzelnote.

Als kleines Extra liefert jeder Redakteur seine allgemeine Einschätzung und seine persönlichen Härtefälle des Wochenendes, indem er wählt und erklärt, welcher Fahrer ihm besonders aufgefallen ist. Einmal im positiven und einmal im negativen Sinn. Online geht das Gesamtergebnis ab sofort immer fix um 18 Uhr am Montagabend.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video