Formel 1

Formel 1 2018: Rob Smedley verlässt Williams nach Saisonende

Williams verliert mit Ende der F1-Saison 2018 mit Rob Smedley einen hochrangigen Ingenieur. Dahinter sollen persönliche Gründe stecken.
von Jonas Fehling

Motorsport-Magazin.com - Rob Smedley und das Formel-1-Traditionsteam Williams gehen nach der F1-Saison 2018 getrennte Wege. Das bestätigte der Rennstall aus dem britischen Grove am Montag vor dem Brasilien GP, vorletzter Lauf im Rennkalender 2018, offiziell per Presseaussendung. "Ich habe meine Zeit bei Williams sehr genossen. Das Team hat seit ich 2014 hinzustieß große Veränderungen erlebt und es war toll, dabei eine Rolle gespielt zu haben" so Smedley.

"Nach 20 Jahren in der Formel 1 fühlt es sich für mich allerdings so an, als wäre es die richtige Zeit, die Dinge einmal Revue passieren zu lassen und zu bewerten, was der nächste Schachzug ist", erklärt der Brite seine Gründe für den Abschied. "Ich freue mich jetzt aber erst einmal sehr darauf, mehr Zeit mit meiner Familie zu verbringen, ehe ich mir die künftigen Gelegenheiten ansehe."

Smedley (zuvor Ferrari) stieß 2014 als leitender Ingenieur für Performance an der Strecke zum Williams F1 Team, war Teil des zunächst sehr erfolgreichen Neuaufbaus nach einer desaströsen Saison 2013. Die Saison 2014 schloss Williams im ersten Jahr der Hybrid-Ära - auch dank damals noch weit überlegener Mercedes-Power-Units - als Dritter ab und bestätigte diese Position 2015 noch einmal. 2016 und 2017 ging es leicht bergab auf P5 während Williams 2018 jetzt noch schlechter dasteht als 2013, als klar letzte Kraft der Formel 1.

Für Smedley ist der Abstieg jedoch offenbar kein weiterer Grund für die Trennung. "Williams ist ein sehr besonderes Team in der F1- Gemeinschaft und ich bin sicher, dass sie mit all dem Talent, das wir hier haben, weitermachen werden und wieder bessere Dinge bewirken können", sagt der ehemalige Renningenieur von Felipe Massa zu dessen Ferrari-Zeiten.

Teamchefin Claire Williams kommentiert das Smedley-Aus: "Wir werden ihn persönlich und aus professioneller Sicht vermissen. Er kam zu uns als unsere Performance schwach war und wir sind sehr dankbar, dass er zu dieser Zeit das Potential bei uns sah, das Ruder herumzureißen. Rob ist bereits sehr lange Zeit im Sport aktiv, deshalb verstehen und respektieren wir seine Entscheidung, sich ein wenig wohlverdiente Zeit mit seiner Frau und seinen Jungs zu nehmen voll und ganz."

Für Williams handelt es sich bei Smedley um den bereits dritten Verlust hochrangigen Personals binnen kurzer Zeit. 2018 hatten zuvor bereits Aero-Chef Dirk de Beer und Chefdesigner Ed Wood hingeschmissen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter