Formel 1

Formel 1, Austin 2017: Neuer Streckenrekord für Lewis Hamilton

Drittes Freies Training, dritte Bestzeit für Lewis Hamilton. Zudem gab es in Austin noch Verwechslungen in der Box und einen Abflug ins Kiesbett.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Die erste Entscheidung am Formel-1-Rennwochenende in Austin naht. Vor dem Qualifying zum Großen Preis der USA (heute ab 23:00 Uhr live im TV bei RTL und Sky Sport HD sowie im Motorsport-Magazin.com Live-Ticker) ging es jedoch noch ins 3. Freie Training auf dem Circuit of the Americas in Austin, Texas. Wie in den beiden Freitagstrainings setzte sich auch am Samstagvormittag der dreimalige Weltmeister im Mercedes, Lewis Hamilton, an die Spitze der Zeitenliste - doch es ging knapp zu.

Krimi in Austin: Lewis Hamilton gegen Sebastian Vettel

Die Platzierungen: Neuer Streckenrekord! In 1:34.478 Minuten fuhr Lewis Hamilton nicht nur die Bestzeit, sondern die schnellste Runde, die bislang auf dem Circuit of the Americas gedreht wurde. Dabei wechselte der Streckenrekord gleich mehrmals zwischen Hamilton und Vettel. Der Deutsche war bis zu diesem Wochenende auch der Inhaber des absoluten Rundenrekords (1:35.657 aus dem Q3 2012).

Hinter den beiden WM-Anwärtern reihte sich Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil auf Rang drei ein. Dabei lagen die Top-4 innerhalb von weniger als drei Zehnteln. Während Hamilton und Vettel lediglich 0,092 Sekunden trennten, hatte der Finne 0,214 Zehntel Rückstand auf den neuen Rundenrekord. Sein Landsmann Kimi Räikkönen kam 0,277 Sekunden hinter der Bestzeit auf Platz drei. Alle vier unterboten den bisherigen Rundenrekord von Vettel aus dem Jahr 2012.

Max Verstappen war im Red Bull die dritte Kraft hinter Mercedes und Ferrari. Der Niederländer hatte sechs Zehntel Rückstand auf die Bestzeit und setzte sich vor Felipe Massa sowie die beiden Renault-Piloten Nico Hülkenberg und Carlos Sainz, der sein erstes Rennwochenende für die Gelben fährt. Daniel Ricciardo und Sergio Perez rundeten die Top-10 ab. Pascal Wehrlein kam im Sauber auf Position 18.

Wieder ein Abflug: Romain Grosjean bleibt im Kiesbett stecken

Die Zwischenfälle: Kein Rennwochenende ohne Bremsprobleme oder Dreher von Romain Grosjean. Auch beim Heimrennen seines Haas Teams kam der Franzose nicht ohne Ausrutscher aus. Nachdem er bereits am Freitag Probleme hatte, drehte er sich diesmal in Kurve sieben. Das Schlimme daran: Grosjeans Auto blieb im Kiesbett stecken. Die Session war für ihn bereits nach gut einer halben Stunde vorbei. Besser lief es für Max Verstappen, der fast gleichzeitig neben die Strecke abkam, aber weiterfahren konnte.

Kurz zuvor kam es auch in der Boxengasse zu einer kuriosen Szene mit Sebastian Vettel: der Ferrari-Pilot kam in die Boxengasse zurück und steuerte die Cew seines Ex-Teams Red Bull Racing an. Die Mannschaft stand eine Box vor Vettels roter Crew. Er entschuldigte sich im Boxenfunk direkt: "Sorry, ich hab nach unten geschaut."

Die Technik: Für Max Verstappen begann der Tag mit einem neuen Renault-Motor. Das Gute daran: die neue Ausbaustufe soll rund zwei Zehntel an Performance bringen. Der Nachteil: es gibt für den Wechsel (Motor + MGU-H) eine Zurückversetzung um 15 Startplätze. Weitere Strafen gibt es nach dem Qualifying für Stoffel Vandoorne (+5), Brendon Hartley (+25), Nico Hülkenberg (+20).


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter