Tipp
Formel 1 - Statistik-Check: Das ist der Melbourne-Spezialist

Wer ist der König des Albert Park?

Motorsport-Magazin.com macht den großen Statistik-Check: Das ist nach Zahlen der beste aktuelle Formel-1-Fahrer im Albert Park von Melbourne.
von

Motorsport-Magazin.com - Neues Feature bei Motorsport-Magazin.com vor dem Start in die Formel-1-Saison 2017: Wir suchen ab sofort den absoluten Spezialisten des jeweiligen Rennens. Um den Meister der jeweiligen Rennstrecke zu finden, vergeben wir Punkte in den vier Kategorien Sieg, Podium, Pole Position und schnellste Runde. In die Wertung fließen ausschließlich die aktiven Fahrer in diesem Jahr ein. Wer am Ende die meisten Punkte sammelt, darf sich Strecken-Spezialist nennen.

Der Punkteschlüssel

  • Sieg - 10 Punkte
  • Podium - 7 Punkte
  • Pole Position - 5 Punkte
  • Schnellste Runde - 3 Punkte

Klar, die Fahrer sind in all den Jahren mit unterschiedlichen Voraussetzungen und Bedingungen an den Start gegangen. Mit Blick auf die Statistik vermittelt unsere Wertung trotzdem einen guten Eindruck, welcher Fahrer auf der jeweiligen Strecke besonders stark unterwegs ist. Den Anfang macht der Große Preis von Australien.

Die Strecke: Albert Park in Melbourne: Seit 1996 startet die Formel 1 im Albert Park. Bislang wurden 21 Grand Prix auf dem 5,303km langen Kurs ausgetragen. Fernando Alonso hat mit 15 Starts die meisten aller aktiven Fahrer auf dem Konto, gefolgt von Kimi Räikkönen und Felipe Massa mit jeweils 14 Teilnahmen.

Kategorie 1: Die Siege

Zwei Fahrern im aktuellen Starterfeld gelangen je 2 Siege in Melbourne: Lewis Hamilton und Kimi Räikkönen. Hamilton gewann das Rennen 2008 im McLaren und 2015 für Mercedes. Räikkönen siegte 2007 im Ferrari sowie 2013 auf Lotus-Renault. Beide Fahrer erhalten laut unserem Punkte-Schlüssel je 20 Punkte. Sebastian Vettel (2011/Red Bull) und Fernando Alonso (2006/Renault) gewannen den Australien GP je 1 Mal und erhalten jeweils 10 Punkte.

Lobenswerte Erwähnung: Letztes Jahr wäre Jenson Button der Fahrer mit den meisten Siegen in unserer Wertung gewesen. Der frühere Weltmeister gewann das Rennen 3 Mal: 2009 für Brawn sowie 2010 und 2012 für McLaren. Der amtierende Champion Nico Rosberg kommt auf 2 Siege, 2014 und 2016.

Die Siege im Überblick

Fahrer Siege Jahre Teams Punkte
Lewis Hamilton 2 2008, 2015 McLaren, Mercedes 20
Kimi Räikkönen 2 2007, 2013 Ferrari, Lotus-Renault 20
Sebastian Vettel 1 2011 Red Bull 10
Fernando Alonso 1 2006 Renault 10

Kategorie 2: Die Podestplätze

Lewis Hamilton ist der Podest-König des Australien GP. Der Brite stand insgesamt 6 Mal auf dem Podium, darunter 2007 bei seinem Formel-1-Debüt. Mehr als zweimal hintereinander schaffte es Hamilton allerdings nicht aufs Podest. 42 Punkte kassiert er in dieser Kategorie. Auch stark: Fernando Alonso mit 5 Podiumsplatzierungen. Dem Spanier gelang dieser Erfolg mit drei unterschiedlichen Teams: 2004 bis 2006 mit Renault, 2007 mit McLaren und zuletzt 2013 im Ferrari. Ebenfalls 5 Mal schafften es die beiden heutigen Ferrari-Piloten Sebastian Vettel (2011, 2012, 2013, 2015, 2016) und Kimi Räikkönen (2002, 2003, 2006, 2007, 2013) aufs Melbourne-Podest. Das ergibt jeweils 35 Punkte für das Trio in dieser Kategorie. Felipe Massa schaffte 2010 den Sprung aufs Podium, Kevin Magnussen 2014 bei seinem F1-Debüt im McLaren.

Lobenswerte Erwähnung: Die beiden zurückgetretenen Nico Rosberg und Jenson Button hätten in der Podest-Kategorie ordentlich gepunktet. Sie kommen auf je 4 Podestplätze in Melbourne und hätten damit 28 Punkte für die Spezialisten-Wertung gesammelt. Rosberg gelang 2008 in Australien sein erstes Podest in der Formel 1, Button holte an gleicher Stelle 2009 seinen zweiten F1-Sieg.

Die Podestplätze im Überblick

Fahrer Podiums Jahre Teams Punkte
Lewis Hamilton 6 2007, 2008, 2011, 2012, 2015, 2016 McLaren, Mercedes 42
Fernando Alonso 5 2004, 2005, 2006, 2007, 2013 Renault, McLaren, Ferrari 35
Kimi Räikkönen 5 2002, 2003, 2006, 2007, 2013 McLaren, Ferrari, Lotus-Renault 35
Sebastian Vettel 5 2011, 2012, 2013, 2015, 2016 Red Bull, Ferrari 35
Felipe Massa 1 2010 Ferrari 7
Kevin Magnussen 1 2014 McLaren 7

Kategorie 3: Die Pole Positions

Qualifying-Spezialist Lewis Hamilton ist auch in Melbourne eine Macht. Bei 10 Starts holte er 5 Mal die Pole Position - und kassiert somit 25 Punkte für die Wertung. In der Historie kommt nur sein Idol Ayrton Senna auf ebenfalls 5 Poles. In den letzten fünf Jahren schnappte sich Hamilton 4 Mal den ersten Startplatz, konnte aber nur 2015 auch den Sieg einfahren. Sebastian Vettel erzielte 3 Mal die Pole für Red Bull, Kimi Räikkönen stand 2007 beim Start/Ziel-Sieg für Ferrari auf Startplatz eins.

Lobenswerte Erwähnung: Nur drei der aktuellen Piloten fuhren in Melbourne auf die Pole - mit Jenson Button wären es vier gewesen. Dem Briten gelang dieses Kunststück 2006 mit Honda sowie 2009 im Brawn-Rennwagen. Nur im Albert Park holte Button mehr als eine Pole, in seiner Karriere waren es insgesamt acht.

Die Pole Positions im Überblick

Fahrer Poles Jahre Teams Punkte
Lewis Hamilton 5 2008, 2012, 2014, 2015, 2016 McLaren, Mercedes 25
Sebastian Vettel 3 2010, 2011, 2013 Red Bull 15
Kimi Räikkönen 1 2007 Ferrari 5

Kategorie 4: Die schnellsten Rennrunden

Lewis Hamilton war im Melbourne-Qualifying stets schnell - und Kimi Räikkönen im Rennen. Der Finne sicherte sich 5 Mal die schnellste Rennrunde und führt diese Kategorie mit großem Vorsprung an. Bestzeiten führten Kimi 2002 und 2003 im McLaren jeweils aufs Podium. 2006 gelang ihm die schnellste Rennrunde ebenfalls für den Rennstall aus Woking. 2007 wiederholte er das Kunststück für Ferrari sowie 2013 im Lotus-Renault. Hamilton erzielte die schnellste Runde 2015 im Rahmen seines Melbourne-Hattrick. Außerdem holten Daniel Ricciardo, Felipe Massa und Fernando Alonso Renn-Bestzeiten.

Lobenswerte Erwähnung: Nico Rosberg hätte sich in der Wertung der schnellsten Rennrunden hinter Räikkönen auf dem zweiten Platz eingeordnet. Der amtierende Weltmeister kommt auf 2 schnellste Rundenzeiten im Rennen; 2009 für Williams sowie 2014 für Mercedes. Jenson Button fuhr 2012 auf seinem Weg zum Sieg die schnellste Runde des Rennens.

Die schnellsten Rennrunden im Überblick

Fahrer Schnellste Runden Jahre Teams Punkte
Kimi Räikkönen 5 2002, 2003, 2006, 2007, 2013 McLaren, Ferrari, Lotus-Renault 15
Fernando Alonso 1 2005 Renault 3
Felipe Massa 1 2011 Ferrari 3
Lewis Hamilton 1 2015 Mercedes 3
Daniel Ricciardo 1 2016 Red Bull 3

Ergebnis: Der Melbourne-Spezialist

Lewis Hamilton hat sich in der Spezialisten-Wertung mit deutlichem Vorsprung durchgesetzt. 90 Punkte sammelte er dank seiner 2 Siege, 6 Podestplätze, 5 Pole Positions sowie 1 schnellsten Rennrunde. Den zweiten Platz sicherte sich Kimi Räikkönen mit 2 Siegen, 5 Podestplätzen, 1 Pole und 5 schnellsten Runden. Macht in der Summe 75 Zähler für den Iceman. Sebastian Vettel brauchte unterdessen nur neun Rennen, um es auf den dritten Platz der Melbourne-Spezialisten zu schaffen. Insgesamt 60 Punkte holte er vor allem dank seiner 5 Podiumsplatzierungen. Fernando Alonso sicherte sich den 4. Platz mit 48 Punkten vor Felipe Massa, der in 14 Rennen zusammen 10 Zähler sammeln konnte.

Lobenswerte Erwähnung: Würde Jenson Button noch fahren, wäre er Gesamtdritter geworden. 71 Punkte holte der Brite auf einer seiner Paradestrecken im Rennkalender. 3 Siege, 4 Podiums, 2 Poles und 1 schnellste Rennrunde sammelte Button im Verlauf von 17 Rennen im Albert Park. Weltmeister Nico Rosberg hätte mit 11 Punkten den 5. Platz in unserer Wertung belegt.

Das Ergebnis im Überblick

Platzierung Fahrer Siege Podiums Poles Schnellste Runden Rennen gesamt Punkte gesamt
1. Lewis Hamilton 2 6 5 1 10 90
2. Kimi Räikkönen 2 5 1 5 14 75
3. Sebastian Vettel 1 5 3 - 9 60
4. Fernando Alonso 1 5 - 1 15 48
5. Felipe Massa - 1 - 1 14 10
6. Kevin Magnussen - 1 - - 3 7
7. Daniel Ricciardo - - - 1 5 3

Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter