Tipp
Formel 1 - Gerüchte-Ticker: Die Spekulationen in der F1

Sainz weiter im Toro Rosso

Der Vertrag von RTL läuft aus, Liberty Media vergibt die TV-Rechte an der Formel 1 neu. Nun soll die ARD ihr Interesse angemeldet haben.
von

17. August 2017
Sainz wechselt nicht
Das Gerücht hielt sich hartnäckig: Carlos Sainz ersetzt Jolyon Palmer bei Renault. Vielleicht nach der Sommerpause ab dem Belgien GP? Klares Nein jetzt seitens Red Bull. Helmut Marko: "Gerüchte in der Sommerpause! Carlos sitzt in Spa in einem Toro Rosso."

Motorsport-Magazin.com meint: Palmer wird die Saison vermutlich zu Ende fahren - dann dürfte Schluss sein. Robert Kubica wird genauso als Nachfolger gehandelt wie Sainz.

20. Juli 2017
Formel 1 künftig in der ARD?
Die Übertragungsrechte an der Formel 1 ab 2018 werden in Deutschland neu vergeben. Laut Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung bekommt dabei RTL Konkurrenz von den öffentlich-rechtlichen Sendern. Die ARD soll an den Rechten interessiert sein und könnte den SWR als federführende Anstalt wählen. Eine Entscheidung von Liberty Media für den künftigen TV-Partner in Deutschland wird für Ende August/Anfang September erwartet.

Motorsport-Magazin.com meint: Es ist fraglich, ob ein öffentlich-rechtlicher Sender die hohen Kosten für die Formel-1-Rechte rechtfertigen könnte. Schließlich muss die ARD an ihren Sendeauftrag denken und kann es sich nur bedingt erlauben, Budgets für andere Bereiche seines Programms zu kürzen. Selbst wenn die Kosten kein Problem sein sollten, könnte es zu Interessenskonflikten kommen wie sie sich zuletzt bei der DTM zeigten. Dort wurde die Übertragung eines Rennens abgebrochen, da Politik Vorrang hat. Ob sich Liberty Media das gefallen lassen würde?

16. Juli 2017
Was läuft zwischen Sainz und Renault?
Es ist eines der Gerüchte im Fahrerlager von Silverstone: Carlos Sainz soll schon beim kommenden F1-Rennen in Ungarn im Renault sitzen. Das Tischtuch mit Toro Rosso sei endgültig durchschnitten - auch wenn Red Bull auf den laufenden Vertrag pocht, der erst kürzlich per Option verlängert worden war. Sainz selbst hielt sich in Silverstone bedeckt. Zu RTL sagte der Spanier: "Es ist nichts entschieden. Die Leute fragen mich ständig, aber ich weiß gar nichts davon. Deshalb möchte ich auch nichts kommentieren, von dem ich nichts weiß."

Motorsport-Magazin.com meint: Es macht ganz den Anschein, dass das Sainz-Lager - Vater und Sohn - lieber heute als morgen zu Renault wechseln würde. So einfach funktioniert das aber nicht, wenn der Arbeitgeber Red Bull heißt. Das Team sitzt am viel längeren Hebel. Möglich aber, dass hinter den Kulissen schon über eine womöglich deftige Ablösesumme verhandelt wird. Einem unzufriedenen Fahrer liegt man normalerweise keine Steine in den Weg, wenn die Kohle passt.

10. Juli 2017
Verstappen, Alonso zu Ferrari?
Bei Ferrari sind seit einer Weile die großen Namen im Spiel. Max Verstappen könnte 2019 kommen, heißt es. Und Fernando Alonso am liebsten schon nächstes Jahr. Jetzt äußert sich Ferrari-Präsident Sergio Marchionne: "Alonso könnte den Wunsch gehabt haben, zu Ferrari zurückzukehren. Aber er erhielt von unserer Seite nicht die richtige Antwort. Wir sind nicht interessiert. Und mit Verstappen ist nichts unterschrieben. Ihr werdet es vor Jahresende wissen."

Motorsport-Magazin.com meint: Für Alonso dürfte der Ferrari-Ofen inzwischen wirklich aus sein. Bei Verstappen sieht das anders aus, der bleibt die Zukunft der Formel 1. Vettel und Verstappen bei Ferrari? Hätte was. Ob Red Bull ihn gehen lässt? Eher nicht, aber einen unzufriedenen Fahrer kann man sich auch nicht leisten. Viel wird davon abhängen, wie Red Bull mit der aktuellen Krise von Max umgeht.

23. Juni 2017
Vasseur als Kaltenborn-Nachfolger
Eine Vermutung, die sich sehr hartnäckig hält: Frederic Vasseur soll Monisha Kaltenborn als Teamchef bei Sauber beerben. Der Rennstall selbst will sich in Bälde äußern, doch hinter den Kulissen scheint schon einiges zu passieren. Laut dem Schweizer Blick sei Vasseur am Donnerstag bereits in der Sauber-Teamfabrik in Hinwil gewesen, habe sich dort mit Sauber-Eigentümer Pascal Picci unterhalten. "Wir diskutieren, Vasseur ist sehr interessiert", soll Picci der Zeitung Le Matin gesagt haben. Und weiter: "Aber offiziell ist noch nichts! Es sind noch andere Kandidaten da." Nicht mehr zum Anwärterkreis soll Colin Kolles zählen. Der frühere Force-India-Teamchef galt zunächst als aussichtsreicher Kandidat.

Motorsport-Magazin.com meint: Es deuten immer mehr Zeichen auf Vasseur hin, der sich zuletzt wegen Differenzen mit Cyril Abiteboul von Renault getrennt hatte. Käme der erfahrene Franzose mit der neuen Sauber-Führung zurecht? Vasseur ist definitiv ein heißer Anwärter auf die Nachfolge von Monisha Kaltenborn.

15. Mai 2017
Zweites Baby für Vivian und Nico Rosberg?
Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, steht im Hause Rosberg wieder Nachwuchs an. So seien Nico Rosberg und seine Frau Vivian in Monaco vor dem "Princess Grace Hospital" gesichtet worden. Dort kam 2015 bereits die erste gemeinsame Tochter Alaia zur Welt. Zudem habe sich Vivian auffällig den Bauch gehalten. Auf "Bild"-Nachfrage erfolgte jedoch keine Bestätigung.

Motorsport-Magazin.com meint: Warum nicht? Nico Rosberg erklärte bereits, dass er sich künftig wieder um die Familie kümmern will. Nachwuchs würde da sehr gut in die Planungen passen.

09. Mai 2017
Vettel: Vor-Vertrag bei Mercedes
Ferrari-Insider Leo Turrini haut einen raus in seinem Blog: Sebastian Vettel soll einen Vor-Vertrag bei Mercedes für die Saison 2018 unterschrieben haben! Das habe Niki Lauda im Freundeskreis während der Winter-Tests in Barcelona erzählt. Problem: Da Ferrari überraschend stark in die Saison gestartet ist, habe Vettel möglicherweise gar kein Interesse, die Italiener zu verlassen.

Motorsport-Magazin.com meint: Wird Ferrari Weltmeister, kann Mercedes den angeblichen Vor-Vertrag sowieso zerreißen. Dann gibt für Seb überhaupt keinen Grund mehr, zu wechseln.


16. Februar 2017
8 Millionen für Bottas
Finnische Medien spekulieren: Bei Mercedes soll Valtteri Bottas jährlich 8 Millionen Euro verdienen. Zuvor bei Williams sollen es 3 Millionen gewesen sein. Damit würde Bottas jetzt sogar seinen Landsmann Kimi Räikkönen in der Gehaltsliste überholen, heißt es weiter. Bottas dazu: "Ich weiß nicht, wo diese Zahlen herkommen. Ich spreche nicht gern darüber, nur die üblichen Spekulationen."

Motorsport-Magazin.com meint: Mehr als bei Williams wird's auf jeden Fall sein. 8 Millionen klingen allerdings etwas überzogen.


06. Februar 2017
Wehrlein schwerer verletzt?
Laut Auto-Motor-und-Sport soll sich Pascal Wehrlein beim Race of Champions schwerer verletzt haben als angenommen. Sein Überschlag sei nicht folgenlos geblieben, Wehrlein habe sich offenbar eine Nackenverletzung zugezogen. Ein Check beim Arzt Ende kommender Woche solle entscheiden, ob der Sauber-Pilot an den Testfahrten teilnehmen kann.

Motorsport-Magazin.com meint: Zumindest auffällig, dass es letzte Zeit so ruhig war um Wehrlein. Wäre nicht das erste Mal, dass sich ein vermeintlich harmloser Unfall als folgenschwerer entpuppt.


01. Februar 2017
Doch noch Hoffnung für Manor?
Gibt es doch noch eine kleine Hoffnung für Manor in der Formel 1? Laut dem finnischen Blatt Turun Sanomat soll der Indonesier Ricardo Gelael Interesse an einer Übernahme bekunden. Der Besitzer von Jangonya Ayam - dem Ableger von Kentucky Fried Chicken - habe zunächst zurückgezogen, weil es Zweifel über versteckte Schulden Teams gegeben haben soll. Trotz der Insolvenz könnte Gelael das Team nun trotzdem kaufen - und das zu einem wesentlich günstigeren Preis.

Motorsport-Magazin.com meint: Theoretisch könnte jeder die Restbestände des Teams komplett aufkaufen. Das allein sichert aber nicht den Fortbestand in der Formel 1. Allerdings sind alle Angestellten seit Ende Januar arbeitslos. Die Weiterführung des Betriebs könnte sich also als Problem herausstellen. Manor verfügt noch über die nötige Lizenz, um in der Formel 1 an den Start zu gehen. Sollte eine gewisse Anzahl an Rennen allerdings verpasst werden, wäre auch dieser Zug abgefahren. Es sieht ganz düster aus.


19. Januar 2017
McLaren wieder in orange?
Fährt McLaren 2017 wieder mit einer orangen Lackierung? Seit einer Ewigkeit warten die Fans auf eine Wiederauferstehung der Farbe, mit der Bruce McLaren in den 60er-Jahren die Formel 1 aufmischte. McLaren selbst gab in den letzten Wochen einige Hinweise und spielte auf Twitter und Co. Immer wieder auf die Farbe an.

Motorsport-Magazin.com meint: Diesmal stehen die Chancen auf einen Imagewandel so gut wie nie zuvor. Zwei Gründe: Ron Dennis ist weg, Zak Brown ist da. Seit dem Machtwechsel an der Spitze soll ein frischer Wind durch die sauberen Hallen von Woking wehen. Brown, der Neue, gilt als Marketing-Spezialist im Motorsport. Und was wäre cooler als ein Orange-Pfeil - am besten noch mit fettem Sponsor auf dem Auto...


Weitere Inhalte:
Motorsport-Magazin.com fragt
Wir suchen Mitarbeiter