Formel 1

2. Training in Mexiko: Sebastian Vettel beschimpft Fernando Alonso

Freitags-Bestzeit für Ferrari und Sebastian Vettel. Aber Lewis Hamilton und Nico Rosberg sind ihm knapp auf den Fersen.
von Stephan Heublein

Motorsport-Magazin.com - Mercedes geschlagen, Bestzeit für Ferrari: Sebastian Vettel schnappte Lewis Hamilton die schnellste Rundenzeit des 2. Freien Trainings in Mexiko weg. Um gerade einmal vier Tausendstel setzte sich der Ferrari-Star an die Spitze der Zeitentabelle. Trotzdem ging er auch in Mexiko seiner Lieblingsbeschäftigung nach und schimpfte im Funk lautstark über den Verkehr. Fernando Alonso fing sich dabei ein "Was für ein Idiot!" von Vettel ein. Der Spanier beschwerte sich seinerseits über den Verkehr in den Schlussminuten des Trainings.

Die Platzierungen: In 1:19.790 Minuten erzielte Vettel die schnellste Zeit des Freitags. Lewis Hamilton reihte sich 0,004 Sekunden dahinter auf dem zweiten Platz ein - vier Zehntel vor seinem Teamkollegen und WM-Spitzenreiter Nico Rosberg. Kimi Räikkönen komplette das silber-rote Quartett an der Spitze auf Rang vier. Auch er hatte nur vier Zehntel Rückstand auf die Bestzeit. Daniel Ricciardo, Nico Hülkenberg, Max Verstappen und Valtteri Bottas komplettierten die Top-8.

"Die Runde von Lewis war nicht wirklich gut", sagte Vettel. "Er hatte noch mehr in der Tasche. Aber wenn es morgen so aussieht, nehmen wir das mit. Es war ein guter Tag ohne Probleme."

Die Zwischenfälle: Die niedrigen Temperaturen forderten auch im 2. Training einige Opfer: So drehten sich Sergio Perez und Felipe Nasr in den Kurven fünf respektive sechs. Auch Lewis Hamilton und Nico Rosberg hatten mit Verbremsern und einem kleinen Ausritt zu kämpfen. Mit dem Fallen der Zielflagge blieb Daniil Kvyat eingangs der Boxengasse stehen. Der Russe wurde vom Team angewiesen, das Auto sofort abzustellen. Die heißen Bremsen sorgten dabei für einiges an Rauchentwicklung.

"Das Problem bei den kühlen Bedingungen sind die weichen Reifen, weil sie ein hohes Temperaturfenster haben, der Medium-Reifen hingegen nicht", erklärte Pirelli-Mann Mario Isola gegenüber Motorsport-Magazin.com. "Vor allem die Vorderachse ist schwierig auf Temperatur zu bekommen, deshalb gibt es recht starkes Graining."

Die Technik: Schlechter Start in die zweite Session für Haas F1. Romain Grosjean kam nach nur einer Runde wieder an die Box zurück und stieg aus. Ein elektrisches Problem legte seinen Boliden lahm. Das Team nahm das Auto danach auseinander, um dem Problem auf den Grund zu gehen.


Weitere Inhalte:
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video