Formel 1

Mission Impossible - Die F1-Sommerbilanz: Ferrari

Die Formel 1 macht Pause - Motorsport-Magazin.com nicht. Wie haben sich die Teams bis zur Sommerpause geschlagen? Die schonungslose Bilanz. Heute: Ferrari.
von Florian Becker
MSM TV - Sommerbilanz: So gut ist Ferrari: (01:26 Min.)

Die Formel 1 macht Sommerpause. Genau der richtige Zeitpunkt für Motorsport-Magazin.com, um eine Bilanz zur bisherigen Saison zu ziehen. Nach 12 von 21 Rennen schauen wir, wie sich die Teams geschlagen haben. Ferrari hatte sich nach der vielversprechenden Saison 2015 einiges vorgenommen. Statt im erhofften Kampf um den WM-Titel befindet sich die Scuderia in diesem Jahr aber bisher im Rückwärtsgang.

  • Ferrari noch ohne Sieg in der Saison 2016
  • Mercedes-Verfolgerrolle an Red Bull verloren
  • Einzige Siegchancen mit Strategiefehlern verbaut
  • Misserfolge führten bereits zu personellen Konsequenzen
  • Zuverlässigkeit des SF16-H bereitet Probleme

Das Auto:

Ich denke, gerade wenn man versucht größere Schritte zu machen, passieren auch manchmal Fehler.
Sebastian Vettel

Mit dem SF16-H des Jahrgangs 2016 wollten die Roten aus Maranello endlich auf Augenhöhe mit Mercedes spielen. Die starken Leistungen der Testfahrten schienen sich beim Saisonauftakt in Melbourne zunächst noch zu bestätigen - gleichzeitig ging mit dem Auto aber schon der Ärger los. Während Vettel in Australien um den Sieg kämpfen konnte, musste Kimi Räikkönen das Rennen aufgrund eines Motorschadens aufgeben.

Zwei Wochen später in Bahrain verreckte die Power Unit im Heck von Vettels Auto schon in der Einführungsrunde. Von Mercedes' Performance war das Team an diesem zweiten Rennwochenende der Saison zwar schon weit entfernt, doch unabhängig davon schien Ferrari mit dem SF16-H in Sachen Zuverlässigkeit komplett mit dem falschen Fuß aufgestanden zu sein.

Motorschäden wie in Bahrain waren laut Vettel dem Entwicklungstempo geschuldet - Foto: Sutton
Wir haben seit Barcelona keine großen Verbesserungen in puncto Downforce.
Maurizio Arrivabene

Nach den Defekten zu Saisonbeginn kassierte Vettel in Russland, Österreich und England für Getriebewechsel jeweils eine Strafversetzung um fünf Positionen. Räikkönen ereilte dasselbe Schicksal in Monaco. "Ich denke, gerade wenn man versucht größere Schritte zu machen, passieren auch manchmal Fehler", sagte Vettel angesichts der Defekt-Serie.

Ab dem fünften Rennwochenenden in Barcelona war Red Bulls RB12 mit Ferrari auf Augenhöhe und lief dem italienischen Boliden von da an Stück für Stück den Rang ab. Auch Updates, wie zum Beispiel die Überarbeitung von Turbolader und Kompressor vor dem Kanada-GP, brachten Ferrari nicht näher an die Spitze heran. "Wir haben seit Barcelona keine großen Verbesserungen in puncto Downforce. Das ist das Problem, und daran müssen wir so schnell wie möglich arbeiten", so Teamchef Maurizio Arrivabene vor der Sommerpause.

20152016
Punkte zur Pause (2016 zwei Rennen mehr) 236 242
Punkte/Rennen zur Pause 23,6 20,16
Bestes Ergebnis 1 2
WM-Position zur Pause 2 3
WM-Position am Ende 2 -
Siege zur Halbzeit 2/10 0/12
Podien zur Halbzeit 8/20 9/24

Die Fahrer:

Nach drei Siegen im Vorjahr war die Erwartungshaltung von Sebastian Vettel für 2016 hoch. Statt dem erhofften Schlagabtausch mit den Silberpfeilen im Kampf um den WM-Titel, erwartete den viermaligen Weltmeister in der ersten Saisonhälfte jedoch eine Reihe von Pleiten, Pech und Pannen. Lediglich in Australien und Montreal war seine Pace gut genug für den direkten Kampf mit Mercedes, doch beide Male verzettelte sich das Team bei der Strategie und Vettel musste sich hinten anstellen. In Barcelona, wo Mercedes sich selbst eliminierte, wurden bei Ferrari im Kampf gegen Red Bull die Strategien gesplittet und Vettel zog die Niete. Dazu kamen zwei Startkollisionen in China und Russland. Bei der ersten Kollision konnte Vettel das Rennen nach einer furiosen Aufholjagd zwar noch als Zweiter beenden, in Russland platzte ihm nach dem Abschuss durch Daniil Kvyat aber das erste Mal in der Saison richtig der Kragen.

An den folgenden Rennwochenenden hagelte es Strafversetzungen aufgrund von Getriebewechseln und in Österreich erlebte er einen Reifenplatzer bei Höchstgeschwindigkeit. Je weiter die erfolglose Saison voranschritt, desto öfter hörte man Vettel im Boxenfunk respektive in Pressekonferenzen seinen Unmut über Aktionen der Konkurrenz oder die Gesamtsituation des Sports, sei es Reglement oder Berichterstattung, äußern. Der Frust scheint mittlerweile tief zu sitzen und ohne Sieg und mit jeder Menge durch die Lappen gegangenen Punkten liegt Vettel zur Saisonhalbzeit nur auf dem fünften Gesamtrang - und obendrein hinter dem Teamkollegen.

Kimi Räikkönen ist 2016 wieder ein regelmäßiger Gast auf dem Podium - Foto: Ferrari

Bei Kimi Räikkönen ging es von Saisonbeginn an vor allem um die Frage, ob der Finne seine Formel-1-Karriere fortsetzen würde und ob Ferrari nach der deutlichen Niederlage gegen Vettel in der Saison 2015 an ihm festhalten würde. Räikkönen strafte seine Kritiker jedoch mit einer deutlichen Leistungssteigerung ab. Zwar liegt er gegen seinen deutschen Teamkollegen im Quali- und Rennduell mit 8:4 respektive 7:5 zurück, im Gegensatz zum Vorjahr stand er in der ersten Saisonhälfte aber schon vier statt nur einem Mal auf dem Podest. In Folge dieses Aufwärtstrends wurde sein Vertrag bei der Scuderia in der Woche vor dem Rennen in Silverstone um ein Jahr verlängert.

Sebastian Vettel Kimi Räikkönen
Punkte 120 122
WM-Position 5 4
Quali-Duell 8 4
Durchschnittliche Startposition 4,17 (o. Strafen)
5,33 (m. Strafen)
5,58 (o. Strafen)
5,67 (m. Strafen)

Das Team:

Ferraris letzter WM-Titel liegt bald ganze zehn Jahre zurück. Selbst in fünf Jahren mit Fernando Alonso als Speerspitze wollte dem italienischen Traditionsrennstall der Titelgewinn einfach nicht gelingen. Nach einem langen Durchhänger in den Jahren 2013 und 2014 sollte auf den deutlichen Aufwärtstrend der Saison 2015 endlich wieder der Kampf um die Weltmeisterschaft folgen. "Es ist normal, dass der Präsident dich im nächsten Jahr nicht bittet, weniger zu schaffen als das, was du schon getan hast", so Arrivabene zu Saisonbeginn. Der Weltmeistertitel 2016 ist für die Scuderia aber längst zur 'Mission Impossible' geworden, was in den Reihen des Teams bereits zu personellen Konsequenzen geführt hat.

Wir setzen auf Arrivabene, weil er die Formel 1 kennt.
Sergio Marchionne

Nach Wochenlangen Spekulationen um den Technischen Direktor des Teams, James Allison, wurde vor dem Großen Preis von Deutschland die Trennung von einer der Schlüsselfiguren im Team bekanntgegeben. Angesichts der anhaltenden Erfolglosigkeit machten auch noch allerhand andere Gerüchte die Runde, wie zum Beispiel Vettels angebliche Ambition zu Mercedes wechseln zu wollen, oder die drohende Entlassung von Teamchef Arrivabene. Dieser kommentierte die permanenten Spekulationen kurz vor der Sommerpause zunehmend gereizt: "Im Ernst, lasst uns in Ruhe arbeiten!"

Ferraris Geschäftsleitung in Form von Präsident Sergio Marchionne bekräftigt bei allem Notstand, dass die Personalie Arrivabene nicht in Frage steht: "Wir setzen auf Arrivabene, weil er die Formel 1 kennt. Wir brauchen einen Boss wie ihn, der in der Lage ist, mit Leuten zusammenzuarbeiten und der ein Team führen kann."

Ausblick 2. Hälfte:

Den zweiten Platz in der Konstrukteurswertung hat Ferrari beim letzten Rennen vor der Sommerpause in Hockenheim an Red Bull verloren. Der momentane Rückstand beträgt 14 Punkte. Dass der WM-Titel in dieser Saison nicht mehr realistisch ist, hat die Geschäftsführung mittlerweile längst eingesehen. "Ich würde lügen, wenn ich sage, dass ich zufrieden war. Daher hoffen wir, dass die zweite Hälfte [der Saison] besser wird", so Marchionne.

Ich möchte die Saison mit Ehre und Anstand beenden.
Sergio Marchionne

Natürlich dürfte es wohl das Ziel sein, Red Bull wieder vom zweiten Platz in der Herstellerwertung zu verdrängen. Angesichts der bis jetzt weit verfehlten Ziele, formulierte Marchionne die Zielsetzung für die zweite Jahreshälfte der Scuderia jedoch etwas vorsichtiger: "Ich möchte die Saison mit Ehre und Anstand beenden, in dem Wissen, dass jeder an jedem Wochenende alles gegeben hat."

Best of Social Media:

Meinungen zur ersten Ferrari-Hälfte

Motorsport-Magazin.com meint:
In Anbetracht der Performance bei den Pre-Season-Tests und dem Saisonauftakt in Melbourne, hatte Ferrari zunächst jeder im Kampf um die WM auf der Rechnung. Der gravierende Abwärtstrend des italienischen Teams war bisher wohl eine der größten Negativ-Überraschungen in dieser Saison. Der WM-Titel ist Lichtjahre entfernt und mit dem wiedererstarkten Konkurrenten in Form von Red Bull bekommt Ferrari jetzt sogar noch ein ganz anderes Problem, als die verfehlte ursprüngliche Zielsetzung. Andererseits hat Ferrari bei der aktuellen Lage auch nichts mehr zu verlieren. So gesehen muss jetzt ohne Rücksicht auf Verluste attackiert werden, um zumindest Schadensbegrenzung in Form des Sieges über Red Bull zu betreiben. Sollte sich dies jedoch nicht realisieren lassen, könnten auch andere Führungskräfte im Team schneller ihren Job los sein, als sie 'Arrivederci' sagen können.


Weitere Inhalte:
Formel 1 Tickets
Wir suchen Mitarbeiter
Mitarbeiter Motorsport Designer Journalismus Programmierer Video